Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

78:90 - Rasta verliert beim FC Bayern

Der krasse Außenseiter aus Vechta ließ sich nicht abschütteln, war unterm Strich aber ohne Chance auf den Sieg. Bayerns Topscorer Nick Weiler-Babb bremste den Underdog aus.

Artikel teilen:
Unter Druck: Rastas Stefan Peno (rechts) gegen Münchens Zan Mark Sisko. Foto: nph/Straubmeier

Unter Druck: Rastas Stefan Peno (rechts) gegen Münchens Zan Mark Sisko. Foto: nph/Straubmeier

Rasta Vechta ist mit einer Niederlage in die neue Saison der Basketball-Bundesliga gestartet - und das war keine Überraschung: Rasta zog am Sonntagabend beim Titelanwärter FC Bayern München nach einer couragierten Leistung mit 78:90 (40:44) den Kürzeren. Rastas Topscorer im ungleichen Duell waren Will Vorhees (17) und Dennis Clifford (16). Der Saisonstart und seine Etappen: 

Die Ausgangslage: Bayern München startete in seine zehnte BBL-Saison, Rasta Vechta in seine fünfte. Während der krasse Außenseiter aus dem Oldenburger Münsterland im Vorfeld des Liga-Auftakts drei Pokalspiele hatte (ein Sieg, zwei Niederlagen), blickte der neuformierte Titelkandidat aus dem Süden bereits auf sieben EuroLeague-Spiele (fünf Siege, zwei Niederlagen) und zwei Partien im nationalen Pokal zurück (ein Sieg, eine Niederlage). Noch am Freitag hatte der FC Bayern einen 74:59-Erfolg gegen Roter Stern Belgrad gefeiert und dabei mit einem 13:0-Schlussspurt imponiert.  

Das Personal: Rasta Vechta hatte zuletzt vier angeschlagene Spieler im Kader - Dennis Clifford, Josh Young, Jordan Barnett und Philipp Herkenhoff. Während Clifford, Young und Barnett im Audi-Dome auflaufen konnten, blieb Herkenhoff nur die Zuschauerrolle - seine Sehnenverletzung in der Fußsohle ließ keinen Einsatz zu. "Wir müssen abwarten, wie lange es noch dauert. Aber es wird besser", sagte Herkenhoff vor dem Spiel. Der FC Bayern hat derweil ein anderes "Problem": Bei seiner BBL-Ausländer-Rotation "6 aus 9" müssen drei Import-Spieler aussortiert werden - diesmal erwischte es die Topstars Vladimir Lucic und Wade Baldwin sowie Ex-Rasta-Guard T.J. Bray, der unter Neu-Coach Andrea Trinchieri einen schweren Stand hat und bereits am Freitag gegen Belgrad keine Sekunde spielte.

Im Angriffsmodus: Rastas Jean Salumu (links) gegen Bayerns Nihad Djedovic. Foto: nphStraubmeierIm Angriffsmodus: Rastas Jean Salumu (links) gegen Bayerns Nihad Djedovic. Foto: nph/Straubmeier

Das 1. Viertel: Bis zum 7:7 konnte Rasta mithalten, dann kassierte der Underdog eine erste 0:7-Serie zum 7:14. Vechta hatte Probleme mit der enormen Physis der Gastgeber. Kurz danach gab es die zweite 0:7-Serie zum 11:21, Rastas Rückstand war erstmals zweistellig. Die Bayern hatten alles im Griff – und dann verbuchte Rastas Bayer seinen ersten BBL-Dreier. Tim Hasbargen, geboren in München und groß geworden in der Jugend des FC Bayern, traf zum 16:24.

Das 2. Viertel: Der FC Bayern wurde nachlässiger, Rasta nahm die Einladungen an. Hasbargen, Neuzugang aus Ehingen, eröffnete die Aufholjagd per Dreier zum 19:27. Vechta blieb am Drücker und holte dank einer Steigerung in der Defense auf. 24:29, 30:35, 32:38, 39:40 – der Außenseiter war dran. Stark in dieser Phase: Jordan Barnett, Will Vorhees und Stefan Peno.

Das 3. Viertel: Die Bayern schlugen zurück, so konnte es nicht weitergehen. Rasta hatte Probleme mit der aggressiven Defense und fiel mit einer schnellen 1:11-Serie auf 41:55 zurück. Aber die Gäste bissen sich wieder rein und holten wie schon im zweiten Viertel Punkt für Punkt auf. Beim 59:62 war Rasta richtig dran. Stark: Vechta hatte nach 30 Minuten bereits 20 Assists (7 von Peno, 5 von Josh Young).

Das 4. Viertel: Beim 61:71 lag Rasta erneut zweistellig zurück, aber auch diesmal ließ sich die Päch-Crew nicht abschütteln und kam noch mal auf 68:73 ran. Andrea Trinchieri, der Trainer der Bayern, tobte in seiner Coaching-Zone und faltete sein Team in einer Auszeit zusammen. Rastas Hoffnungen auf einen Coup zerstörte Nick Weiler-Babb. Der Neuzugang aus Ludwigsburg traf vier Dreier in Folge zum 76:68, 79:71, 82:73 und 90:78 – das war's für die Bayern.

Der Ausblick: Am kommenden Freitag (13. November, 20.30 Uhr) steigt Rastas Heimpremiere. Zu Gast im leeren Rasta-Dome ist s.Oliver Würzburg. Die Partie wird live im Free-TV bei Sport1 gezeigt. Rasta möchte dann eine Negativserie beenden: Noch nie hat Vechta sein erstes Heimspiel einer BBL-Saison gewonnen. 2013 gab's ein 64:74 gegen Ludwigsburg, 2016 ein 59:72 gegen Braunschweig, 2018 ein 67:83 gegen Bayreuth sowie 2019 ein 68:73 gegen die EWE Baskets Oldenburg.

Die Spiele am Freitag und Samstag: Die 55. BBL-Saison war am Freitagabend mit einem 100:73-Sieg von Vizemeister Riesen Ludwigsburg gegen die BG Göttingen eröffnet worden. Jaleen Smith (24 Punkte) und Jordan Hulls (20) waren die überragenden Ludwigsburger. Am Samstag verlor dann Hulls' Ex-Klub und Rastas nächster Gegner Würzburg mit 77:90 gegen Ulm, das die Ausfälle von drei Leistungsträgern (Klepeisz, Osetkowski, Philipps) wegsteckte und seine Topscorer in Andreas Obst (25) und Troy Caupain (19) hatte.

Die drei anderen Spiele am Sonntag: Die EWE Baskets Oldenburg starteten mit einem Sieg in die neue Saison. Nach den Enttäuschungen im Pokal (zwei Niederlagen gegen Bonn und Braunschweig) gab's nun die gelungene Revanche bei den Löwen Braunschweig. Oldenburg setzte sich dank einer starken Offense mit 111:83 (50:50) durch. Oldenburgs Topscorer war Center Martin Breunig, der Neuzugang aus Bonn kam auf 17 Punkte. Zweitbester Scorer war Rasid Mahalbasic (14). Der frühere Rasta-Coach Pedro Calles führte  unterdessen die Hamburg Towers zum ersten Heimsieg in der BBL. Hamburg, das in der Vorsaison alle neun Heimspiele verloren hatte, besiegte Brose Bamberg mit 78:75 (40:50). Topscorer der Towers war Terry Allen (20 Punkte). Alba Berlin hatte derweil keinerlei Probleme mit den Skyliners Frankfurt, der Double-Gewinner der Vorsaison startete sein Projekt Titelverteidigung mit einem lockeren 79:66-Sieg. Kurios: Die Partie endete mit einem 25:0-Lauf der Hessen.

Die Ausfälle: Coronabedingt wurden die Partien Bayreuth - Bonn, Gießen - MBC und Crailsheim - Chemnitz abgesetzt.


Alle Spiele der BBL gibt es live bei MagentaSport.


Bayern München - Rasta Vechta 90:78 (44:40)

  • Viertel: 27:16, 17:24, 22:19, 24:19.
  • Bayern München: Nick Weiler-Babb (21), Nihad Djedovic, JaJuan Johnson (je 14), Jalen Reynolds (13), Zan Mark Sisko (9), Paul Zipser, Diego Flaccadori (je 7), Robin Amaize (3), Malcolm Thomas (2).
  • Rasta Vechta: Will Vorhees (17), Dennis Clifford (16), Jordan Barnett (12), Stefan Peno (10), Josh Young (7), Tim Hasbargen (6), Jean Salumu, Robin Christen (je 5).

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

78:90 - Rasta verliert beim FC Bayern - OM online