Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

3:0 bei Frisia: Brockdorf springt auf Platz drei

Die drei VEC-Derbys in der Fußball-Bezirksliga: VfL Oythe II ist durch einen überraschenden 1:0-Sieg bei SFN Vechta die rote Laterne abgegeben. Und SW Osterfeine hat BW Lohne II mit 3:1 geschlagen.

Artikel teilen:
Sauber abgegrätscht: Der Brockdorfer Lukas Hoffmann (unten) gegen Goldenstedts Simon Lübbehusen. Foto: Schikora

Sauber abgegrätscht: Der Brockdorfer Lukas Hoffmann (unten) gegen Goldenstedts Simon Lübbehusen. Foto: Schikora

Frisia Goldenstedt - GW Brockdorf 0:3
Das Stimmungsbild war eindeutig: Auf der einen Seite Enttäuschung bei den Fußballern von Frisia Goldenstedt, auf der anderen Seite Zufriedenheit im Lager von GW Brockdorf. Die Grün-Weißen siegten im Goldenstedter Huntestadion mit 3:0 (3:0) und krönten somit eine starke Hinserie mit dem Vorpreschen auf den dritten Tabellenplatz. Goldenstedt fiel dagegen auf den fünften Rang zurück.

Der Start in die Partie verlief kurios: Brockdorfs Josef Ruholl schlug eine Ecke in den Strafraum, die durch den Wind plötzlich direkt im Goldenstedter Tor landete (4.). Danach hatte Frisias Marvin Gregor die Möglichkeit zum postwendenden Ausgleich, traf aber nur die Latte (6.). Auf der Gegenseite war dann erneut Josef Ruholl zur Stelle: Sein Schuss wurde noch von Goldenstedts Tobias Feldhaus abgefälscht – 2:0 für Brockdorf (12.). Bei der Aktion verletzte sich der Doppeltorschütze jedoch und musste sofort danach ausgewechselt werden.

Insgesamt verzeichneten die Hausherren mehr Spielanteile, nutzten ihre Chancen aber nicht aus: Simon Lübbehusen (21.) und Steffen Wilkens (41.) verpassten den Anschlusstreffer für Goldenstedt. Das wurde von den effektiven Gästen bitter bestraft, als Franz Echtermann kurz vor dem Halbzeitpfiff sogar noch auf 3:0 für GWB erhöhte (45.). „Nach der Halbzeit haben wir uns alle gefragt, warum es hier 0:3 steht“, kommentierte Goldenstedts Betreuer Stefan Westerhoff den merkwürdigen Spielverlauf.

Der Gastgeber zeigte im zweiten Durchgang nicht die erwünschte Reaktion. „Da war die Luft dann komplett raus“, gab Westerhoff zu und ordnete den Brockdorfer Sieg daher auch als verdient ein. Zwar hatte Frisia weiterhin mehr vom Spiel, wurde aber nicht mehr zwingend. „Das war alles ein bisschen halbgar“, so Westerhoff. Die Gäste hingegen hätten den Sieg sogar noch etwas deutlicher gestalten können, aber David Arkenau setzte einen Foulelfmeter weit über das Tor (55.).

SFN Vechta - VfL Oythe II 0:1
Die Vorzeichen vor dem Stadtderby waren eigentlich recht eindeutig, es kam aber ganz anders: Die Bezirksliga-Fußballer vom Tabellensechsten SFN Vechta mussten sich nämlich dem bisherigen Schlusslicht VfL Oythe II mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Für die Gäste war es zum Hinrundenabschluss erst der zweite Saisonsieg und der erste Erfolg unter ihrem neuen Trainer Josef Vornhagen nach zuvor zwei Niederlagen. SFN kann mit seinem noch ausstehenden Hinrundenspiel am nächsten Samstag gegen den SV Thüle nun noch auf den fünften Rang vorrücken.

Auf dem äußerst schwierig zu bespielenden Uni-Platz versuchten es die Gastgeber zu oft spielerisch zu lösen und vernachlässigten dabei die Grundtugenden des Fußballs. „Oythe II war kompakter und willensstärker“, musste SFN-Trainer David Riesner eingestehen. Den entscheidenden Treffer erzielte VfL-II-Sechser Sönke Ahlrichs mit einem 40-m-Schuss, der vom Innenpfosten ins Tor sprang (22.). Nach einem verunglückten flachen Abschlag von SFN-Keeper Fabian Stuke hatte Ahlrichs den Ball zuvor in die Füße gespielt bekommen. Bis zur Pause besaßen Oythes Jacob Büssing (34., Stuke pariert) und Vechtas Leo Kamke (35., nach Vorlage Anthony Djebou) noch zwei Möglichkeiten.

In Hälfte zwei wurde es aus Vechtaer Sicht lange Zeit nicht viel besser. In der Schlussphase hätte SFN dann aber doch noch den Ausgleich erzielen können. Der eingewechselte Dominik Soremba (84.) und Kamke (90.+1) ließen ihre Chancen aber liegen. Am Ende stand ein nicht unverdienter Gäste-Sieg, mit dem die Oyther vor der anstehenden langen Winterpause die rote Laterne an Emstek abgaben.

SW Osterfeine - BW Lohne II 3:1
Überraschung am Klünenberg, perfekte Einstimmung für den Sportlerball: Die Fußballer von SW Osterfeine haben sich mit einem dicken Ausrufezeichen in die Winterpause verabschiedet. Der Bezirksligist aus dem Südkreis feierte am Samstagnachmittag einen 3:1 (3:0)-Erfolg gegen den Tabellenzweiten BW Lohne II und verbuchte damit einen versöhnlichen Abschluss einer eher durchwachsenen Hinrunde.

Die Grätsche kommt zu spät: Lohnes Defensivspieler Johann von Lehmden (links) gegen den Osterfeiner Steffen Kreymborg. SWO gewann zum Abschluss der Hinserie mit 3:1. Foto: SchikoraDie Grätsche kommt zu spät: Lohnes Defensivspieler Johann von Lehmden (links) gegen den Osterfeiner Steffen Kreymborg. SWO gewann zum Abschluss der Hinserie mit 3:1. Foto: Schikora

„Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht“, freute sich SWO-Spielertrainer Mehmet Koc über den sechsten Saisonsieg, den der Angreifer mit zwei Toren (17./ 19.) selbst eingeleitet hatte. Für das 3:0 sorgte dann Innenverteidiger David Selke (23.). Drei Treffer binnen sieben Minuten – SWO spielte Mitte der ersten Halbzeit Katz und Maus mit dem Aufstiegsanwärter. Für Lohne II war es die erste Niederlage seit dem 4:5 am ersten Spieltag gegen Garrel, dazwischen lag eine XXL-Serie mit 13 ungeschlagenen Spielen in Folge (sieben Siege, sechs Remis). Lohnes Treffer in Osterfeine erzielte Thomas Olberding (54.), mehr brachten die Blau-Weißen offensiv nicht zustande. Koc räumte allerdings ein, dass SWO unmittelbar nach dem Seitenwechsel „riesiges Glück“ hatte, als eine Notbremse von David Selke nur eine Gelbe Karte und keinen Platzverweise zur Folge hatte (50.). „Ganz ehrlich, das war eigentlich Rot. Da kann ich den Lohner Ärger nachvollziehen“, sagte Koc: „Wer weiß, wie so eine zweite Halbzeit mit zehn gegen elf läuft.“

In der ersten Halbzeit hatte sein Team gut zehn Minuten gebraucht, um ins Spiel zu finden. „Dann haben wir es geschafft, die Räume eng zu machen“, sagte Koc. SWO stand kompakt und gewann viele Zweikämpfe. „Wir haben Lohne den Schneid abgekauft“, so Koc. Dessen Doppelschlag zum 2:0 gab SWO noch mehr Sicherheit und Rückenwind, und nach dem 3:0 waren die Gastgeber richtig obenauf.

Auch nach dem Wirbel um die Selke-Notbremse und Lohnes Tor blieb SWO cool und konzentriert. „Die Abwehr stand bombensicher, und wir hatten auch ein paar gute Aktionen nach vorne“, meinte Koc. Lohnes Offensivbemühungen verpufften wirkungslos – es war irgendwie nicht der Tag von BWL.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

3:0 bei Frisia: Brockdorf springt auf Platz drei - OM online