Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

13 Varianten als Diskussionsgrundlage

Auf einem virtuellen Verbandstag des Niedersächsischen Fußballverbandes werden die 324 Delegierten am Samstag abstimmen, wie mit der unterbrochenen Saison 2019/20 umgegangen werden soll.

Artikel teilen:
Ab Samstag Landesligist? Friesoythes Fußballer (grüne Trikots) kamen in ihren 16 absolvierten Bezirksligapielen zu 13 Siegen. Foto: Wulfers

Ab Samstag Landesligist? Friesoythes Fußballer (grüne Trikots) kamen in ihren 16 absolvierten Bezirksligapielen zu 13 Siegen. Foto: Wulfers

Fristgerecht haben bis zum 5. Juni 2020 zwölf Vereine entsprechende Anträge beim Niedersächsischen Fußballverband (NFV) eingereicht. Damit erhöht sich die Zahl der Anträge auf insgesamt 13, da auch der NFV einen eigenen Antrag gestellt hat.

Im Landkreis Vechta liebäugelt vor allem BW Lohne angesichts des erwarteten Oberliga-Aufstiegs mit einem Saisonabbruch mit Aufsteigern. Von den Cloppenburger Kreisvereinen hofft insbesondere Hansa Friesoythe auf eine Wertung der Saison 2019/20. Grund: Das Team von Trainer Hammad El-Arab führt die Tabelle der Bezirksliga souverän an und plant für die neue Serie mit der Landesliga.

In Vechta wird mit klarem Votum gerechnet

Im NFV-Kreis Vechta wird fest damit gerechnet, dass der Vorschlag des NFV-Präsidiums umgesetzt wird. Heißt: Abbruch mit Quotientenregelung, mit Aufsteigern, ohne Absteiger. "Den Änderungsanträgen werden wir nicht zustimmen", teilte Vechtas Kreischef Martin Fischer mit. 

Am Samstag könnte alles ganz schnell gehen: Nach den Formalitäten wird zuerst noch über den Antrag des FC Dynamo Lüneburg abgestimmt. Der Klub macht sich für eine komplette Annullierung der Saison stark – eine unwahrscheinliche Lösung. Danach käme direkt „Variante 2“ auf den Tisch. Wenn über 50 Prozent der Stimmberechtigten dafür votieren, steht der Beschluss.


Folgende Anträge betreffen die Auf- und Abstiegsregelung:

  • Oberligisten, die eine Regionalliga-Lizenz erhalten haben, sollen aufsteigen dürfen. Antragsteller: VfL Oldenburg.
  • Hinrundentabelle soll per Quotientenregelung über Auf- und Abstiege entscheiden. Antragsteller: SSV Kästorf.
  • Mit Final-Four-Turnieren der ersten und letzten vier Teams einer Liga werden auf neutralem Platz Auf- und Absteiger ermittelt. Antragsteller: FC Germania Parsau.
  • Saisonabbruch nach Quotientenregelung mit Auf- (Regelaufsteiger und Relegationsplatz), aber ohne Abstieg. Antragsteller: NFV.
  • Saisonabbruch durch Annullierung (kein Auf- und Abstieg). Antragsteller: FC Dynamo Lüneburg.
  • Saisonabbruch nach Quotientenregelung mit Auf- und Abstieg. Antragsteller: TuS Berge.
  • Saisonabbruch nach Quotientenregelung mit Auf- (Regelaufsteiger und Relegationsplatz), aber ohne Abstieg. Bei Punktequotienten, die sich um weniger als 0,1 unterscheiden, steigt auch der Tabellendritte auf. Antragsteller: Inter Celle 07.
  • Neben dem jeweiligen Regelaufsteiger steigt in den jeweiligen Klassen auch der aktuelle Tabellenzweite auf. Antragsteller: VfB Rot-Weiß 04 Braunschweig, SV Wilhelmshaven.
  • Fortsetzung des Spieljahres 2019/2020. Antragsteller: TuS Sulingen, SV Nienstädt 09, SV Kickers Vahrenheide.
  • Saisonabbruch nach Quotientenregelung anhand des Tabellenstandes vom 12. März mit Auf-, aber ohne Abstieg. Sollte der nach der Quotientenregelung ermittelte Aufsteiger nicht identisch mit dem Tabellenersten nach der Hinrunde sein, so steigt zusätzlich auch der Tabellenerste der Hinrunde mit auf. Dieser wird ebenfalls nach der Quotientenregelung ermittelt. Antragsteller: MTV Treubund Lüneburg.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

13 Varianten als Diskussionsgrundlage - OM online