Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

11 Fragen an...

Tobias Kohl (GW Brockdorf II)

Artikel teilen:
Fußball als Alltagsausgleich: Tobias Kohl. Foto: Schikora

Fußball als Alltagsausgleich: Tobias Kohl. Foto: Schikora

In der Serie „Elf Fragen an...“ stellt sich ein Spieler aus dem Fußball-Kreis unseren Fragen.

Heute mit: Tobias Kohl. Seit dem Jahr 2000 spielt der 26 Jahre alte Innenverteidiger für die Grün-Weißen. Mittlerweile ist er seit drei Jahren Kapitän des Kreisliga-Teams, zuvor war Kohl auch zwei Jahre in der 1. Herren aktiv. Kohl arbeitet als Groß- und Außenhandelskaufmann bei der Firma Heseding in Lohne.

Fußball ist meine Leidenschaft, weil... es für mich der perfekte Alltagsausgleich ist. Abschalten und mich gleichzeitig mit Freunden fit halten und Erfolge feiern – das ist ideal.

Mein schwierigster Fußball-Moment? Das verlorene Kreispokalfinale aus der A-Jugend. Wir haben es ziemlich überraschend bis ins Finale geschafft, welches wir dann aber deutlich mit 0:5 verloren haben. Sonst gab es zum Glück keine schwierigeren Momente.

Mein schönster Fußball-Moment? Der Aufstieg mit der 2. Herren in die Kreisliga. Das ist bisher noch keiner 2. Herren aus Brockdorf gelungen, deshalb ist es noch mal ein Stück weit besonderer, ein Teil von dieser Mannschaft zu sein.

Mein Lieblingsgegner? Ich würde GW Mühlen sagen. Derbys sind auf und neben dem Platz immer eine coole Sache, gerade wenn es ein bisschen hitziger zugeht. Hoffentlich sind solche Duelle auch bald wieder möglich.

Meine schwerste Verletzung? Als ich mir vor drei Jahren meine Außenbänder im Fuß gerissen habe. Die Verletzung habe ich mir nach der Winterpause beim Hallentraining zugezogen. Die Ausfallzeit lag bei rund acht Wochen. Der fade Beigeschmack war zudem, dass ich dadurch leider auch unsere Mannschaftsfahrt nach Köln verpasst habe.

Mein Sportidol aus der Kindheit? Zum einen Innenverteidiger Marcelo Bordon, der damals beim FC Schalke 04 aktiv war. Da versucht man sich schon zu seiner Anfangszeit das ein oder andere abzuschauen. Und zum anderen noch Thierry Henry. Mit dem Toreschießen habe ich zwar nicht so viel am Hut, aber seine Art und Weise, wie er Fußball gespielt hat, fand ich schon immer überragend.

Wenn ich Kabinen-DJ wäre, dann... hätte ich den Job wahrscheinlich nicht so lange inne, weil ich die Musikbox jedes Mal vergessen würde. Aber das Amt wird aktuell gut vertreten.

Mein Lieblingsessen nach einem harten Spiel... war eine Zeit lang eine Gyros-Pizza mit Sauce Hollandaise. Das kommt jetzt hier und da auch noch mal vor, allerdings nicht mehr so häufig.

Mein Lieblingsgetränk nach einem harten Spiel? Da gibt's nichts Spezielles. Aber ein kaltes Weizenbier schmeckt schon ganz gut.
Mein Verein ist besonders, weil... die Gemeinschaft im Vordergrund steht. Gefühlt kennt jeder jeden, was gleich ein familiäres Gefühl vermittelt.

Mein Traumwechsel? Definitiv zu Schalke. Auch wenn der Verein gerade in einer sehr schwierigen Phase steckt, war das schon immer ein Traum.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

11 Fragen an... - OM online