Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wie die Südoldenburger während der Pandemie den Sport neu entdecken

Corona verändert die Welt und auch den Sport. Neue Wege müssen begangen werden. Viele Menschen in OM denken heute aber auch anders über sich, die Umwelt und ihre Freizeit.

Artikel teilen:
Immer mehr Menschen machen während der Corona-Pandemie ihr Zuhause zum Fitnessstudio. (Foto: stock.adobe.com/Reda)

Immer mehr Menschen machen während der Corona-Pandemie ihr Zuhause zum Fitnessstudio. (Foto: stock.adobe.com/Reda)

Ein Studie von Forschern der Universität Gießen hat kürzlich ergeben, dass leichte Bewegungsaktivitäten und Ausdauersport im Freien wie Joggen oder Radfahren zugenommen haben. Rund ein Viertel der Deutschen sei während der Pandemie verstärkt im Freien aktiv gewesen; jeder sechste habe versucht, zu Hause mit Fitnessübungen wie Gymnastik, Krafttraining, Yoga oder Online-Fitnesskursen aktiv zu bleiben. Auch das Manager-Magazin hat sich mit den sportlichen Aktivitäten der Wirtschaftsführer und der Unternehmen beschäftigt und breitet eine neue Perspektive aus: Virtuelle Läufe können die modernen Firmenläufe sein.


Der Artikel erscheint in der neuen Ausgabe der PROMENADE, die seit dem 10. April 2021 erhältlich ist.


Doch auch im Oldenburger Münsterland sind Veränderungen wahrnehmbar. Schmerzhaft vermisst werden öffentliche Events und Turniere, vor allem bei den Mannschaftssportarten. Viele Fitnessstudios haben zeitweise das Einzeltraining im Programm, der Cloppenburger Yogaraum beispielsweise leitet seine Mitglieder schon seit dem vergangenen Jahr erfolgreich per Video an.

Besonders vielschichtig kommen neue Ansichten, Meinungen und Trends im lokalen Sportfachhandel an. Oskar Laschinski, Inhaber des Fachgeschäfts Intersport in Cloppenburg, freut sich derzeit riesig, dass der Tennissport neu geboren wird. „Nach Jahren des Rückgangs stellen wir uns für 2021 auf ein ganz starkes Jahr ein“, so der Fachhändler.

Laufen, Wandern und Radfahren sind derzeit stärker im Trend, entsprechend gibt es eine große Nachfrage nach Kleidung mit speziellen Funktionen. Viele Familien würden gerade wieder ihre Inliner entdecken. Was auf dem Dachboden nicht mehr zu finden sei, werde kurzerhand neu angeschafft, um im Familienverband aktiv sein zu können. Ähnliches gilt für die Radfahrer, die sich mehr und mehr für Zubehör, die passende Unterwäsche sowie Funktions- und Schutzkleidung interessierten.

Oskar Laschinski freut sich, dass der Tennissport neu geboren wird (Foto: Bernd Götting)Oskar Laschinski freut sich, dass der Tennissport neu geboren wird (Foto: Bernd Götting)

Der Laufsport gilt bekanntlich als die Disziplin, mit der sich auf kürzestem Weg alle Fitness- und Gesundheitsziele erreichen lassen. Diesen Eindruck hat auch Sportfachhändler Oskar Laschinski. Der Zulauf sei groß, ebenso wie die Bereitschaft, in hochwertige und technisch strukturierte Ausstattung zu investieren: „Besonders in diesem Bereich wird der Händler schnell zum Gesundheitscoach“.

Eine große Rolle dabei spielen auch Socken. Die Produkte aktivieren und unterstützen durch physischen Druck auf der Haut eine Vielzahl körpereigener Funktionen – während der Belastung und bei der Regeneration danach. Durch den gezielten Einsatz von Kompression werde die Durchblutung verbessert und Laktat schneller abgebaut. „Gerade bei Laufanfängern sind Socken fast so wichtig wie die Schuhe“, rät Laschinski.

Socke ist nicht gleich Socke: Fachberater Martin Schön rät Laufanfängern, mit Kompressionsstrümpfen zu laufen. Diese würden Körperfunktionen aktivieren, Blasen verhindern und die Regeneration verbessern. (Foto: Bernd Götting)Socke ist nicht gleich Socke: Fachberater Martin Schön rät Laufanfängern, mit Kompressionsstrümpfen zu laufen. Diese würden Körperfunktionen aktivieren, Blasen verhindern und die Regeneration verbessern. (Foto: Bernd Götting)

Doch Corona hat nicht nur Menschen in Bewegung gebracht und das Interesse an hochwertiger Sportkleidung geschürt, sondern auch das Denken vieler Verbraucher verändert. „Wir werden mehr und mehr mit Fragen zur Nachhaltigkeit konfrontiert, und wollen darauf auch reagieren,“ berichtet Oskar Laschinski. Derzeit bereite man die Aufnahme der Marken Veja, Vaude und Tao ins Sortiment vor. Bei diesen Herstellern stünde nicht nur die Qualität ganz oben auf der Agenda, sondern vor allem soziale Verantwortung, faire Bezahlung und transparente Produktion.


Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wie die Südoldenburger während der Pandemie den Sport neu entdecken - OM online