Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Vierbeiner sind die Leidenschaft von Conny Schmidt

"Mensch der Woche": Die 70-Jährige aus Lohne ist seit 2009 die Vorsitzende des Hundesportvereins Lohne-Langförden und hat viel Spaß an der Vereinsarbeit.

Artikel teilen:
Zwei, die sich einfach prächtig verstehen: Conny Schmidt mit ihrem zwei Jahre alten Gordon Setter „Balan“. Foto: Klöker

Zwei, die sich einfach prächtig verstehen: Conny Schmidt mit ihrem zwei Jahre alten Gordon Setter „Balan“. Foto: Klöker

„Es gibt keine ehrlichere Freude als die Freude eines Hundes.“ Cornelia – von fast allen Conny genannt – Schmidt ist seit 2009 1. Vorsitzende des Hundesportvereins Lohne-Langförden und von den Vierbeinern fasziniert. Sie sagt: „Der Hund ist immer für dich da – egal, wie es dir geht. Er muntert dich auf, spürt, wenn etwas ist und kann sehr viel mitteilen. Da geht einem das Herz auf.“

Conny Schmidt ist 70 Jahre alt. Die Mutter einer Tochter arbeitete 52,5 Jahre als medizinische Fachangestellte in der Radiologie des St. Marienhospitals Vechta und ist seit Ende Februar dieses Jahres offiziell im Ruhestand. 1985 kaufte Familie Schmidt für die Tochter einen Rauhaardackel, „ab 1994 haben wir größere Hunde gehabt“. Mittlerweile hält Conny Schmidt mit Gordon Setter „Balan“ ihren fünften Hund.

1994 erfolgte der Eintritt in den Hundesportverein

Da Conny Schmidt als langjährige Spielerin, Jugend- und Damentrainerin in der Handballabteilung von Blau-Weiß Lohne das Vereinsleben kannte und schätzen gelernt hatte, trat sie 1994 in den 1993 gegründeten Hundesportverein Lohne ein. Ab 2000 wirkte Conny Schmidt als 2. Vorsitzende des Vereins, seit 2009 hat sie das Amt der 1. Vorsitzenden des Vereins inne, der seit 2018 als Hundesportverein Lohne-Langförden firmiert. Das Management des Vereins sowie das Planen und Umsetzen von Veranstaltungen und Festen sind unter anderem Aufgaben von Conny Schmidt, die auch als Ansprechpartnerin für potenzielle Neulinge fungiert.

Seit 2019 hat der rund 240 Mitglieder starke Verein seinen Hundeplatz auf dem ehemaligen Tennisgelände am Bomhof in Langförden, das mit sehr viel Eigenleistung umgestaltet wurde. So wurde der Boden komplett ausgetauscht. „Hier finden wir optimale Bedingungen vor. Das Gelände ist super. Wir haben ein Vereinshaus mit Küche, Toiletten und ausreichend Platz, um Geräte zu lagern“, schwärmt Conny Schmidt.

Hunde sollen verkehrs- und familientauglich gemacht werden

Jeden Samstag und Sonntag wird trainiert. Pro Tag sind jeweils rund 60 Vierbeiner auf dem Gelände, die in Welpengruppen, Junghundegruppen und Erwachsenenhundegruppen von den insgesamt 18 Trainern des Vereins angeleitet werden. Pro Trainer befinden sich acht bis zehn Hunde in einer Gruppe. Worum geht es bei der Arbeit im Hundesportverein? „Ziel ist, die Hunde verkehrs- und familientauglich zu machen und ihnen Grundbegriffe wie ‚Sitz‘, ‚Platz‘, ‚Steh‘, ‚Hier‘ und ‚Stopp‘ zu vermitteln. Zudem geht es um die Kommunikation der Hunde untereinander.“

Die Vierbeiner werden mit verschiedenen Situationen aus dem Alltag konfrontiert. „Wir möchten sie tauglich für das normale Leben machen. Der Weg kann manchmal recht lang sein“, sagt Conny Schmidt mit einem Augenzwinkern. „Es ist schön, die Fortschritte der Hunde beobachten zu können.“ Der Verein bietet auch die Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung („Hundeführerschein“) an, die Prüfung selbst kann beim Verein jedoch nicht abgelegt werden.

Im Hundesportverein lernen in erster Linie die Menschen

Über viele Anfragen von Interessierten freuen sich Conny Schmidt und ihre Mitstreiter. Ein Einstieg ist grundsätzlich immer möglich, der Verein ist offen für alle Rassen. Auch Welpen sind natürlich willkommen, sie sollten sich allerdings bereits zwei Wochen an Herrchen oder Frauchen gewöhnt haben. Im Hundesportverein lernen aber in erster Linie die Menschen: „Sie lernen die Wirkung ihrer eigenen Körpersprache kennen, bekommen die Gestik des Hundes und die entsprechende Bedeutung vermittelt, lernen andere Hunde zu beobachten“, erklärt Conny Schmidt.

"Liebevolle Konsequenz ist das A und O."Conny Schmidt

Auch die Bedeutung einer klaren Sprache wird thematisiert. „Liebevolle Konsequenz ist das A und O.“ Conny Schmidt hat sehr viel Spaß an ihrem Engagement im Hundesportverein Lohne-Langförden. Dazu trägt auch ein sehr vitales Vereinsleben bei. So stehen im Laufe des Jahres auch Grünkohlessen, Maigang und Weihnachtsfeier (die einzige Veranstaltung ohne Vierbeiner) auf dem Programm.

Eine Kreuzfahrt zum Nordkap

Für 2023 ist bereits ein Tag der offenen Tür mit einem vielseitigen Programm in Planung. Immer optimistisch, gut zufrieden und hilfsbereit: Das sind Charaktereigenschaften von Conny Schmidt, die viel Spaß am Organisieren hat. Die gebürtige Lohnerin fühlt sich in ihrer Heimatstadt nach wie vor wohl. „Hier hat es mich nie weggezogen. Lohne ist eine sehr familienfreundliche Stadt.“

Conny Schmidt ist Mitglied der Oldiegruppe der Handballdamen. „Wir treffen uns regelmäßig und machen Ausflüge oder Wochenendtouren.“ Ferner stehen Unternehmungen mit Freunden und Hunden auf dem Plan. „Ich kann aber auch ohne Hund sein“, sagt Conny Schmidt und lacht. So würde sie in Zukunft gerne eine Kreuzfahrt zum Nordkap unternehmen. „Der Hund würde dann gut unterkommen.“ Die Wiedersehensfreude wäre aber sicherlich groß. Denn ein Leben ohne Hund ist für Conny Schmidt auf Dauer nicht vorstellbar.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Vierbeiner sind die Leidenschaft von Conny Schmidt - OM online