Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Valeri Schewtschenko ist Glücksbringer der "Ersten" des SV Holdorf

"Mensch der Woche": Der 37-Jährige kümmert sich an Spieltagen im Holdorfer Stadion um die Abläufe. Warum er das macht? "Ich möchte die Mannschaft unterstützen“, sagt Schewtschenko

Artikel teilen:
Sein Lieblingsplatz im Hans Böckmann-Sportpark des SV Holdorf: Valeri Schewtschenko an „seiner“ Anzeigentafel. Foto: Wehring

Sein Lieblingsplatz im Hans Böckmann-Sportpark des SV Holdorf: Valeri Schewtschenko an „seiner“ Anzeigentafel. Foto: Wehring

Seine Nervosität ist ihm anzumerken. „An Spieltagen“, sagt Valeri Schewtschenko, „ist sie immer besonders heftig.“ Kein Wunder, denn für sein Team – der ersten Fußballmannschaft des SV Holdorf – geht es in der Bezirksliga gerade um ganz viel. Aktuell ist man noch Tabellenführer, den Aufstieg in die Landesliga hat man fest im Visier. Das ist auch das Saisonziel von Valeri Schewtschenko, er ist seit rund 20 Jahren einer der Betreuer der „Ersten“ und ist mit Herz und Hand bei der Sache.

Bälle bereitlegen, Spielfeldfahnen aufstellen und die Spielstandanzeige im Hans Böckmann-Sportpark vorbereiten – Valeri weiß genau, was vor dem Anpfiff zu tun ist. Neben der praktischen Hilfe für sein Team sieht er seine Stärken aber auch im mentalen Bereich: „Ich möchte die Mannschaft unterstützen“, sagt der 37-Jährige, der mit seinen Eltern als Kind vor vielen Jahren aus Russland nach Holdorf kam. „Mittlerweile ist er unser Glücksbringer“, bringt es Sebastian Beckmann, selbst ehemaliger Spieler der ersten Holdorfer Herren und heute deren Teamsprecher, auf den Punkt.

Auch er kennt Valeri Schewtschenko schon seit etwa 20 Jahren und erinnert sich: „In der Saison 2003/2004 – unser Trainer war damals Franz Meyer – stand Valeri immer am Spielfeldrand, holte die Bälle wieder und feuerte uns an. Seitdem ist er ein fester Bestandteil der Mannschaft.“ Jens Niemeyer, Florian Stärk, Ali Scherwitzki, Maik Espelage: Valeri hat viele wichtige Holdorfer Spieler im Laufe der Zeit kennengelernt. Zum langjährigen Holdorfer Torhüter und aktuellen Torwarttrainer Björn Spiegeler verbindet ihn sogar eine enge Freundschaft.

Bester Trainer? Paul Jaschke!

Fragt man Valeri Schewtschenko nach dem nach seiner Einschätzung besten Trainer, kommt für ihn nur einer in Frage: Paul Jaschke. An den leider viel zu früh verstorbenen Fußballtrainer erinnert er sich gerne. Unter seiner Federführung bekam Valeri das erste Mal einen sehr engen Kontakt zur Mannschaft, wurde auch zu den Auswärtsspielen mitgenommen. Seitdem ist er immer dabei. Trainingsabende, Spiele, Turniere – Valeri Schewtschenko ist immer dabei.

Sein Terminplan unterscheidet sich in keinster Weise von dem der aktiven Spieler. Organisatorisch ist er voll eingebunden: Alle Treffpunkt- und Abfahrtszeiten bekommt er per WhatsApp übermittelt, er sitzt mit im Mannschaftsbus oder wird vom Trainerteam mitgenommen. Und damit alle sehen, dass Valeri Teil der Mannschaft ist, wurde er voll ausgestattet: Hoodie, Trainingsanzug, Jacke und Mütze: Was alle Spieler haben, hat auch Valeri. „Und wenn er mal vergessen wird, bestellt man für ihn einen Kleidungssatz dazu“, berichtet Sebastian Beckmann. Dafür springt dann auch mal ein Sponsor ein, der die Kosten übernimmt.

"Nationalitäten und Handicaps spielen bei uns überhaupt keine Rolle."Fußball-Obmann Sascha Bley

„Das gehört zur Vereinspolitik“, sagt Fußball-Obmann Sascha Bley, „Nationalitäten und Handicaps spielen bei uns überhaupt keine Rolle. Der Mensch steht im Mittelpunkt – und Valeri steht für diese Intention wie kaum ein anderer. Er ist einfach ein toller Mensch.“ Valeri Schewtschenko fühlt sich als vollständiger Teil der Mannschaft und er wird auch so behandelt.

Voller Stolz berichtet er, wie er im vergangenen Jahr nach einem gewonnen Spiel in der Kabine den „Schlachtgesang“ anstimmen durfte. Valeri sang vor und alle grölten mit. Diesen Moment werde er nie vergessen, bekennt der Holdorfer stolz. In der Woche arbeitet Valeri Schewtschenko in der Werkstatt des Andreaswerks in Lohne, dienstags und freitags ist er dann auf dem Trainingsplatz zu finden, bereitet den Platz vor und räumt nach dem Training alle Utensilien wieder ein. Darauf kann sich Holdorfs Trainerteam um Jan Kreymborg voll verlassen.

"Fußball ist mein Leben."Valeri Schewtschenko

„Am Spieltag ist Valeri fast immer der Erste“, schmunzelt Sebastian Beckmann, „und schon Stunden vor dem Anpfiff im Stadion.“ Man schätze vor allem seine liebevolle Art und seine Zuverlässigkeit, so Beckmann. „Fußball ist mein Leben“, sagt Valeri Schewtschenko. Wenn er nicht gerade für die Erste unterwegs ist, ist Valeri auch gerne bei den anderen Herrenmannschaften des „kleinen HSV“. „Aber nur als Zuschauer“, macht er sofort klar. Auf der großen Fußball-Bühne hängt sein Herz am SV Werder Bremen, auch im Weserstadion war er schon einmal live dabei. Jedoch sind auch hier die Prioritäten für ihn klar: Wenn seine „Erste“ spielt oder trainiert, ist sein Platz am Spielfeldrand. Dann gibt es nur blau und weiß, grün und weiß müssen warten.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Valeri Schewtschenko ist Glücksbringer der "Ersten" des SV Holdorf - OM online