Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Thomas Anders - The Gentleman Of Music

Mehr als nur Modern Talking. Thomas Anders spielt am 23. Mai live in Vechta - zum Abschluss des „LADIOO".

Artikel teilen:
Der Musikstar Thomas Anders ist mehr als nur „Modern Talking“. Heute steckt er immer noch voller Energie in Sachen Musik und hat mit seiner Solokarriere an die damaligen Erfolge angeknüpft. Foto: Ben Wolf

Der Musikstar Thomas Anders ist mehr als nur „Modern Talking“. Heute steckt er immer noch voller Energie in Sachen Musik und hat mit seiner Solokarriere an die damaligen Erfolge angeknüpft. Foto: Ben Wolf

Thomas „The Gentleman of Music“ Anders wird am 23. Mai 2020 gemeinsam mit seiner Modern Talking Band das Abschlusskonzert von „LADIOO – Das Party Open Air“ spielen. Auf dem Stoppelmarkt gibt es an diesem Tag neun Stunden lang Live-Musik. Bekannt wurde Thomas Anders als Teil von Modern Talking. Heute ist der 57-Jährige ein Weltstar mit zahlreichen Auszeichnungen, Preisen und Ehrungen, darunter 420 Gold- und Platinplatten. Christoph Heinzel sprach mit dem Musikprofi über seinen Auftritt in Vechta, die Musik der 1980er und 1990er Jahre, aktuelle Projekte und die Zusammenarbeit mit Florian Silbereisen.

Was dürfen Ihre Fans von Ihrem Auftritt in Vechta erwarten? Natürlich die Klassiker von Modern Talking. Die gehören einfach zu meinem Leben. Es sind aber auch die Duette und Hits mit Florian Silbereisen dabei sowie Titel von meinen englischen und deutschen Alben. Es wird also eine Mischung von meinen deutschsprachigen Sachen und meinem englischen Repertoire werden. Und da gibt es ja eine große Auswahl. Alleine mit Songs von Modern Talking könnte ich anderthalb Stunden Top-Ten-Hits spielen. Bei mir ist es zum Glück eher so, dass ich auf Lieder verzichten muss.

Gibt es Songs auf die Sie sich freuen, diese in Vechta zu performen und die Reaktion des Publikums zu erleben? Für mich ist interessant, wie das Publikum auf Lieder wie „You’re my heart, you’re my soul“, „Cheri, Cheri Lady“ oder „Brother Louie“ reagiert. Wenn ich auf der Bühne stehe und Menschen sehe, die verträumt „You’re my heart, you’re my soul“ mitsingen oder dabei ihren Partner umarmen, sind das wunderschöne Momente für mich. Das sind Augenblicke, da wird dieser Song für mich persönlich sehr lebendig. Das hat man nicht alle Tage und ich freue mich auf Menschen, die aus voller Kehle mitsingen und dabei tanzen, denn das ist unsere Hauptaufgabe als Musiker, Menschen Freude zu bringen.

Ändert sich bei Songs wie „You’re my heart, you’re my soul“ im Laufe der Zeit die eigene Perspektive auf die Lieder oder wie man sie singt? Ich werde sicherlich keine neue Hoheitsdeutung für „You’re my heart, you’re my soul“ erfinden. Aber die Titel sind heute ja nicht mehr so wie in den 1980er Jahren. Mein Programm verändert sich immer, d.h. meine Arrangements werden alle zwei bis drei Jahre erneuert. „You’re my heart, you’re my soul“ bleibt immer der Song, aber der Aufbau wird geändert, das Lied fängt ein bisschen anders an oder es wird vielleicht ein Teil hinzugefügt.

Es geht darum Menschen zu begeistern, und das funktioniert mit einem Repertoire bei dem das Publikum mitsingen kann.Thomas Anders

Warum arrangieren Sie Ihre Songs regelmäßig neu? Wir alle entwickeln uns weiter und der Musikgeschmack verändert sich auch. Für mich als Künstler ist dabei immer die Herausforderung, wie gestalte ich einen Song wie „You’re my heart, you’re my soul“ mit seinen 36 Jahren immer noch modern. Und nicht nur das, die Sounds und die Hörgewohnheiten wandeln sich ebenfalls. Auf diese veränderten Umstände muss ich das Ganze anpassen. Ich bin der Meinung: Für Fans, die seit 15 Jahren in meine Konzerte kommen, gibt es nichts langweiligeres als jedes Mal dasselbe „You’re my heart, you’re my soul“ zu hören.

Sie nennen sich auf Ihrer Homepage „Gentleman of Music“. Wie passen Sie damit zwischen „Malle-Sounds“ und Schlagerparty? Grundsätzlich geht es darum Menschen zu begeistern und das funktioniert mit einem Repertoire, bei dem das Publikum mitsingen kann. Gut, wäre ich klassischer Pianist, würde ich vielleicht sagen: Falsche Entscheidung. Aber das bin ich ja nicht, denn was ich mitbringe sind nun Hits ohne Ende.

Der Begriff Malle-Sounds evoziert ein Bild, dass mit Ihrer Person nicht unbedingt deckungsgleich ist! Manchmal gibt es Konstellationen, die vom Veranstalter vorgegeben werden, weil er denkt, das passt gut zusammen. Ich hatte beispielweise eine Tournee in den baltischen Staaten und als Vorband „The Sweet“. Da dachte ich, das geht überhaupt nicht. Eine 1970er Jahre „Pseudo-Rockband“ mit großen Erfolgen, aber wie kann man Sweet in Kombination mit Thomas Anders und Modern Talking-Hits bringen. Aber irgendwie hat es funktioniert. Am Ende geht es darum, Menschen zu unterhalten und gemeinsam Spaß zu haben.

Bei Ladioo treten 15 Künstler auf. Gibt es welche, auf die Sie sich besonders freuen? Ich bin mit Oli P. und Giovanni (Zarella) befreundet und ich kenne Lou Bega gut. Man kann sich das wie auf einer Klassenfahrt vorstellen. Wir sind gemeinsam unterwegs und dabei lernen wir uns auch besser kennen. Wir sind einfach alle zusammen wunderbare Kollegen.

Sie kooperieren aktuell mit Florian Silbereisen. Was macht für Sie diese Zusammenarbeit aus bzw. macht diese so spannend? Der Erfolg. Das ist schon enorm. Bei „Sie sagte doch, sie liebt mich“ wussten wir, dass es ein guter Song ist und probierten es einfach aus. Das Ergebnis – wochenlang Nummer Eins in den Radio-Charts – hat uns überrascht und gleichzeitig angefixt. Da denkt man sich, das ist eigentlich der Anfang einer Geschichte und wie kann ich diese Geschichte weitererzählen. So entstand „Sie hat es wieder getan“ und das Lied ging ebenfalls durch die Decke. Ich hatte gerade einen Auftritt in Halle mit 7000 Besucher, die alle dieses Lied mitgesungen haben. Da kann man nur sagen: Alles richtig gemacht. Und so kam es dann relativ kurzfristig, dass wir ein Duett- Album aufnehmen. Das Ganze macht unglaublich viel Spaß, auch weil Florian ein sehr sympathischer und umgänglicher Kollege ist.

Was sind weitere Pläne neben dem Duett-Album? Worauf dürfen sich Ihre Fans in naher Zukunft freuen? Gerade läuft im SWR eine Kochshow mit mir und dann bin ich gedanklich schon bei meinem nächsten Solo-Album, das im Sommer 2021 erscheinen soll. Im Herbst dieses Jahres kommt ein englischsprachiges Album für meine weltweiten Fans. Ich habe weitere Tourneen geplant und eventuell schreibe ich 2022 ein weiteres Kochbuch.

Tickets und Informationen unter www.ladioo-party.de

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Thomas Anders - The Gentleman Of Music - OM online