Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Spendenaktion der Schützen im Landkreis Vechta geht in den Endspurt

Über den Schützenkreis werden Pins verkauft. Der Erlös – das Ziel sind 50.000 Euro – soll den Menschen in Ahrweiler zugutekommen.

Artikel teilen:
Nur noch 600 Pins müssen Klaus Bohmann (von links), Landrat Tobias Gerdesmeyer und Schützenkreispräsident Walter Thie bis zum Spendenziel verkaufen.  <br> Foto: Steinkamp / Landkreis Vechta

Nur noch 600 Pins müssen Klaus Bohmann (von links), Landrat Tobias Gerdesmeyer und Schützenkreispräsident Walter Thie bis zum Spendenziel verkaufen.
Foto: Steinkamp / Landkreis Vechta

5000 Pins wollte der Schützenkreis im Landkreis Vechta für den guten Zweck verkaufen. Das hat er mit einem Restbestand von 600 Ansteckern nun fast geschafft und damit bereits viel Geld gesammelt. Die Euro sind zur Unterstützung der Flutopfer in Ahrweiler gedacht. Das Spendenziel: 50.000 Euro. 

Der Pin ist die Eintrittsmarke für ein virtuelles  Schützenfest. „Der Verkauf läuft bislang sehr gut“, freut sich Walter Thie laut einer Mitteilung des Landkreises. Der Präsident des Schützenkreises hofft, den Verkauf vor Weihnachten noch einmal ankurbeln zu können. „Auch andere Vereine und Firmen sind eingeladen, Pins zu kaufen und sich in die Aktion einzuklinken.“

Das Geld soll persönlich übergeben werden

Schirmherr des virtuellen Festes ist Landrat Tobias Gerdesmeyer. „Es zeigt sich immer wieder, mit wieviel Herzblut sich die Schützen im Landkreis für Menschen in Not einsetzen. Ich unterstütze die Aktion daher gerne als Schirmherr“, wird er zitiert. Gerdesmeyer ist selbst Mitglied des Schützenvereins Lohne.

Die Schützen wollen das Geld laut Mail persönlich ins nordrhein-westfälische Ahrweiler bringen und Familien helfen. „Wir stehen im Kontakt mit einigen Bürgermeistern vor Ort, die wissen, wo die Spenden besonders dringend gebraucht werden. Im Blick haben wir Familien, die in der Flut alles verloren und keine Elementarversicherung haben“, erklärt der ehemalige Präsident des Schützenvereins Lutten, Klaus Bohmann. Man könne sich kaum vorstellen, wie schlimm die Situation im Katastrophengebiet noch immer sei. Unbürokratische und schnelle Unterstützung sei deshalb wichtig. Mit diesem pragmatischen Ansatz hätten die Schützen bereits 2015 geholfen, als viele Flüchtlinge im Landkreis Vechta ankamen.

  • Info: Die Pins erhalten die Schützenvereine und -bruderschaften vom Schützenkreis und verkaufen diese weiter an ihre Mitglieder. Wer auch ohne Pin und direkt helfen möchte, kann eine Spende an das Konto des Schützenkreises mit der IBAN DE35 2806 1679 3602 2950 00 überweisen.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Spendenaktion der Schützen im Landkreis Vechta geht in den Endspurt - OM online