Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Sommerschön von Kopf bis Fuß

Sonnenstrahlen sind nicht immer ein Grund zur Freude: UV-Strahlung kann die tiefen Hautschichten schädigen. Wie die Haut am ganzen Körper trotzdem straff bleibt, verraten die folgenden Tipps.

Artikel teilen:
Creme mit hohem Lichtschutzfaktor, Hut und eine gute Nährstoffversorgung der Haut können vor Sonnenschäden bewahren. Foto: djd/Elasten-Forschung/nenetus - stock.adobe.com<br>

Creme mit hohem Lichtschutzfaktor, Hut und eine gute Nährstoffversorgung der Haut können vor Sonnenschäden bewahren. Foto: djd/Elasten-Forschung/nenetus - stock.adobe.com

Wenn strahlender Sonnenschein die Temperaturen nach oben treibt, steigt bei vielen Frauen die Lust auf leichte kurze Sommeroutfits und einen rundum schön gebräunten Teint. Allerdings kann dies auch seine Schattenseiten haben – gerade für Sonnenanbeterinnen. Denn die UV-Strahlung ist für rund 80 Prozent der äußeren Alterungserscheinungen der Haut verantwortlich. Besonders die UV-A-Strahlen dringen tief in die Haut ein, wo sie die Entstehung freier Radikale begünstigen. Diese schädigen die wichtigste Bausubstanz des Bindegewebes, das Kollagen.

Das führt zu Falten, Pigmentflecken und schlaffen Hautregionen – und kann zusätzlich noch die Neigung zur gefürchteten Cellulite befeuern. Und die kommt gerade in kurzer Kleidung und Bikini besonders ungünstig zur Geltung. Umso mehr Grund, zur warmen Jahreszeit die Kollagenbildung gezielt zu unterstützen und zu stärken. Wissenschaftler haben spezielle Kollagen-Peptide zum Trinken entwickelt, die bis in die tiefen Hautschichten gelangen.

Sonnenschäden minimieren

Dort stimulieren sie die Zellen, mehr körpereigenes Kollagen und Hyaluron zu produzieren: Eine neue klinische Studie mit dem Präparat Elasten Trinkampullen aus der Apotheke belegt positive Effekte auf die Hautqualität von Kopf bis Fuß. Elastizität, Festigkeit, Straffheit und Spannkraft der Haut verbesserten sich in allen untersuchten Körperbereichen nach 12-wöchiger Einnahme um bis zu 55 Prozent. Erste Effekte konnten schon nach vier Wochen festgestellt werden. 

brCellulite – nein, danke! Mit Sport, gesunder Ernährung und Kollagen lässt sich diese oft bekämpfen. Foto: djdElasten-Forschungvolupio - Fotoliabr
Cellulite – nein, danke! Mit Sport, gesunder Ernährung und Kollagen lässt sich diese oft bekämpfen. Foto: djd/Elasten-Forschung/volupio - Fotolia

Weiter unterstützt wird die glatte Körperhülle durch eine achtsame Hautpflege. Im Sommer bedeutet das, täglich einen hohen Lichtschutzfaktor aufzutragen. Abends tun beruhigende und feuchtigkeitsspendende Lotionen etwa mit Aloe Vera, Hyaluronsäure, Panthenol und Allantoin gut.

Achtsame Hautpflege und Zupfen gegen Orangenhaut

Wer der Orangenhaut noch energischer zu Leibe rücken will, kann mit Zupf- und Bürstenmassagen die Durchblutung anregen und so das Bindegewebe festigen. Cellulite-Cremes mit bewährten Wirkstoffen wie Koffein, Efeuextrakt oder Weizenprotein unterstützen den Effekt. Zu guter Letzt tragen regelmäßiger Sport, eine kalorienbewusste, vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung sowie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zur strafferen Silhouette bei. (djd)

Schöne straffe Haut am ganzen Körper – mit der richtigen Strategie klappts. Foto: djdElasten-ForschungAlliance - FotoliaSchöne straffe Haut am ganzen Körper – mit der richtigen Strategie klappt's. Foto: djd/Elasten-Forschung/Alliance - Fotolia

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Sommerschön von Kopf bis Fuß - OM online