Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Sam Dylan scheitert an "Robert Adenauer"

Schon mal "Ravajoli" gegessen? Der Cloppenburger Sam Dylan sorgt in der RTL-Dschungelshow mit einigen Wortkreationen für Verwirrungen - auch was seine Trinkfestigkeit betrifft.

Artikel teilen:
Er will in den Dschungel, er bekam ihn: In der "Corona-Version" der Show hat sich an den unappetitlichen Prüfungen nichts geändert. Foto: <a target="_blank" href="http://www.tvnow.de">TVNOW</a> / Stefan Gregorowius

Er will in den Dschungel, er bekam ihn: In der "Corona-Version" der Show hat sich an den unappetitlichen Prüfungen nichts geändert. Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Der einstige «Prince Charming»-Teilnehmer Sam Dylan (29) aus Cloppenburg hat in der RTL-«Dschungelshow» mit Fragen zu ihrem Lebensstil für leichte Irritationen bei Mit-Kandidatin Christina Dimitriou (29, «Temptation Island») gesorgt.

«Hast du schon mal für Geld mit jemandem geschlafen?», fragte Dylan in der Sendung am Donnerstag unter anderem. Dimitriou verneinte das entschieden. Außerdem wollte Dylan wissen, ob sich Dimitriou Schönheitsoperationen von Liebhabern, von «Sugar Daddys» finanzieren lassen habe. Das ließ die Angesprochene kühl abprallen: «Ich arbeite dafür.» Sie zahle die Eingriffe selbst und «tobe sich dabei gerne aus». Im Gespräch mit Ex-«Bachelor» Oliver Sanne (34) sprach sie später davon, dass sie Dylan nicht Ernst nehmen könne: «Das ist für mich Kinderkacke.»

Sanne, Dylan und Dimitriou bilden die dritte Gruppe in der Alternativ-Show zum «Dschungelcamp». Wegen der Corona-Pandemie wird das Camp nicht wie üblich im Januar aus Australien gesendet. Die insgesamt zwölf Teilnehmer ziehen nacheinander in Dreiergruppen im Abstand mehrerer Tage in ein Mini-Haus ein, das in einem Studiokomplex bei Köln steht. Zwei der Kandidaten kommen in die nächste Runde, einer muss vorzeitig nach Hause. Nach rund zwei Wochen soll ein Sieger gekürt werden, der das Ticket für «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus» im kommenden Jahr sicher hat. In der Zuschauergunst lag am Ende dieser Folge Sanne vorne. Es folgten Dylan und Dimitriou. Entscheidend war das noch nicht.

"Trinkst du das wie Wasser?"Frage von Christina Dimitriou an Sam Dylan zu dessen Verzehr von Wein und Whisky 

Im Laufe der Sendung wurde es feuchtfröhlich, als die Kandidaten Wein und Whisky tranken. Dabei stand besonders das Trinktempo von Dylan im Vordergrund. «Trinkst du das wie Wasser?», fragte ihn Dimitriou überrascht. Während des Umtrunks, aber auch davor sorgte Dylan immer wieder mit Wortschöpfungen für Verwirrung und Erheiterung bei seinen Mitbewohnern: etwa für eine Pastasorte («Ravajoli» statt Ravioli) und australische Ureinwohner («Oberritschios» statt Aborigines).

Dass er in der «Dschungelprüfung» auf die Frage nach dem ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland «Robert Adenauer» antwortete, dürfte besonders Sanne wehgetan haben. Hatte der doch zuvor damit geprahlt, die deutschen Regierungschefs seit 1949 auswendig gelernt zu haben. Besonders für Dimitriou war die Prüfung nicht leicht, da sie ihren Kopf während der Beantwortung der Fragen in eine Box mit Schlangen stecken musste - nach eigenen Worten eine ihrer großen Ängste. Doch auch Dylan musste Durchhaltevermögen zeigen. Als ihm Innereien und Mehlwürmer auf den Kopf gekippt wurden, entfuhr ihm ein besorgtes: «Meine Haare!»

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Sam Dylan scheitert an "Robert Adenauer" - OM online