Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Neue Maschine bringt Cloppenburger Flieger mit halber Menge Sprit zum Ziel

Der Luftsportverein Cloppenburg tauscht die alte Cessna 172 gegen die moderne Robin 401. Treibstoff und Verbrauch sollen damit günstiger sein.

Artikel teilen:
Von der Robin 401 beeindruckt: Martin Withake (rechts) und sein Vereinskollege Thomas Kreyenborg begutachten den Neuzugang aus Frankreich. Foto: Bernd Götting

Von der Robin 401 beeindruckt: Martin Withake (rechts) und sein Vereinskollege Thomas Kreyenborg begutachten den Neuzugang aus Frankreich. Foto: Bernd Götting

Auch wenn die Maschine einen sechsstelligen Betrag gekostet hat, so bringt sie die aktiven Flieger im Luftsportverein (LSV) Cloppenburg doch zum Schwärmen.   Sie bekommen nun ein Fluggerät, das höchsten Ansprüchen genügt und dennoch in einer Weise sparsam fliegt, dass selbst „alte Hasen“ wie Martin Withake begeistert sind. „Der Vogel verbraucht nicht nur die halbe Menge, sondern fliegt auch noch mit handelsüblichem Diesel,“ so der erfahrene Pilot aus Garrel.

Tatsächlich sorgt der Kauf einer neuen „Robin 401 155 CDi“ für einen Quantensprung rückwärts bei den Betriebskosten. Das merkten schon Benjamin Sander und Matthias Nagel, die die Robin mit einem vierstündigen Überführungsflug nach Varrelbusch brachten.

Die Maschine des französischen Herstellers Robin New Aircraft aus Darois in der Nähe von Dijon wird in Varrelbusch die altgediente Cessna 172 ersetzten. Der robuste Hochdecker war beliebt und zuverlässig, allerdings stammte die Maschine noch aus einer anderen Zeit, in der Verbrauch und Kosten eine geringere Rolle spielten. Die Cessna flog mit Aviation Gasoline (kurz: AvGas), das derzeit deutlich über 3 Euro pro Liter kostet und zudem umständlich beschafft werden muss.

Bis zu 200 km/h schnell

Im LSV Cloppenburg wird die elegante Robin 401, deren Cockpit wie eine transparente Blase wirkt, künftig für die gemeinschaftliche Nutzung durch die Mitglieder sowie für Strecken- und Gastflüge eingesetzt.

Und so erhalten laut Martin Withake nun nach und nach alle interessierten Piloten des Vereins penibel eine Mustereinweisung auf dem neuen Tiefdecker mit den markanten Knickflügeln, denn Sicherheit gilt in Varrelbusch als oberstes Gebot.

Für Flieger und Passagiere bietet die Robin 401 eine ausgezeichnete Rundumsicht durch die großen, geformten Fensterflächen. Das Flugzeug ist als Viersitzer ausgelegt und wird bis zu 200 km/h schnell. „Damit sind wir in einer halben Stunde auf den Nordseeinseln“, verspricht Withake.

Guter Rundumblick, bequeme Sitze: Martin Withake will so bald wie möglich seine Mustereinweisung absolvieren, um die Robin 401 fliegen zu können.Guter Rundumblick, bequeme Sitze: Martin Withake will so bald wie möglich seine Mustereinweisung absolvieren, um die Robin 401 fliegen zu können.

Sogar Gepäck kann noch zugeladen werden. Die Reichweite beträgt rund 4 Stunden und wenn es der Flugplan erfordert, kann die Maschine auf bis auf 12.000 Fuß steigen, das sind rund 3660 Meter.

Martin Withake ist jedenfalls schon gespannt. Von anderen Fliegern weiß er, dass „die Neue“ dank ihrer Knickflügel und des 155 PS starken Dieselmotors Agilität und Stabilität verspricht. Erfreulich für die Menschen am Boden: Auch die Lärmbelästigung verringert sich enorm. Zudem sinkt der Stromverbrauch an Bord, da alle Instrumente mit LEDs beleuchtet werden.

Ebenso wichtig ist für ihn aber die neue Motortechnologie: „Wir können die Fliegerei jetzt wesentlich nachhaltiger durchführen, das passt gut in die Zeit“.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Neue Maschine bringt Cloppenburger Flieger mit halber Menge Sprit zum Ziel - OM online