Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mehr Musiker als Wolfram Krumme geht nicht

Der Dirigent des Musikvereins Holdorf ist unter anderem Musiklehrer und Vorsitzender des Deutschen Tubaforums. Wie er zu der Musik gekommen ist, verrät er hier.

Artikel teilen:
Der Musiker und sein Lieblingsinstrument: Wolfram Krumme mit der Melton F-Tuba. Foto: Vollmer

Der Musiker und sein Lieblingsinstrument: Wolfram Krumme mit der Melton F-Tuba. Foto: Vollmer

Wolfram Krumme ist Musik durch und durch: Der Dirigent des Musikvereins Holdorf kann sich ein Leben ohne Singen, Noten, Dirigentenstab und Instrumente gar nicht vorstellen, sagt er. Der Musiklehrer, der mit seiner Ehefrau Hilke Romann und zwei Kindern in Neuenkirchen wohnt, bildet in der Kreismusikschule Vechta in den Fächern Blechblasinstrumente und Ensembleleitung aus. Im Mai 2017 hat der Diplom-Musikpädagoge in Chor- und Orchesterleitung den Dirigentenstab von Josef Bruns beim Musikverein Holdorf übernommen.

Schon früh kam Wolfram Krumme, der in Ibbenbüren geboren und im Kreis Tecklenburg aufgewachsen ist, mit der Musik in Berührung. Er erinnert sich, dass sein erstes Instrument eine Posaune war, die er im Posaunenchor Lotte spielte. Doch seine Leidenschaft gelte noch heute der Tuba, weshalb er dieses Fach auch als Schwerpunkt im Studium gewählt habe, obwohl er auch am Klavier und an der Orgel seine Talente entwickelt habe, erzählt der 56-Jährige.

Das Dirigieren habe er als Bestandteil der Kirchenmusik-Prüfung gelernt; die habe er mit 16 Jahren ablegte. "Sonst wäre ich da nicht von selbst draufgekommen. Aber die anderen meinten, ich machte das ganz gut", erinnert sich Wolfram Krumme.

Wolfram Krumme musizierte auch im Musikkorps der Bundeswehr und im Symphonieorchester Göttingen

Berufliche Erfahrung sammelte Holdorfs Dirigent vier Jahre im Musikkorps Bremen bei der Bundeswehr und zehn Jahre im Symphonieorchester Göttingen. Als Musiklehrer ist er an der Kreismusikschule Vechta tätig und seit 25 Jahren als Organist und Chorleiter an der Apostelkirche Neuenkirchen.

"Der beste Einstieg in die Musik ist und bleibt ein sehr guter Erstunterricht. Ich persönlich wurde geprägt von meinem ersten Lehrer an der Musikschule, der nicht nur die instrumentalen Fähigkeiten, sondern auch den Umgang und den Zugang zur Musik im Allgemeinen vermitteln konnte", sagt der Musiklehrer, dessen Tätigkeitsschwerpunkte in den Bereichen Instrumentalerziehung, Chor- und Orchesterleitung sowie Kirchenmusik liegen. Man merkt dem Musikpädagogen an, dass es ihm ein Anliegen ist, Begeisterung und ungeahnte Fähigkeiten bei seinen Schülern zu wecken.

Nicht nur in Holdorf schätzt er die Zusammenarbeit mit Laien, die ein großes Herz für die Gemeinschaft und die Musik besitzen, zudem gern im Team arbeiten. Neben der musikalischen Arbeit gebe es im Musikverein viele kreative Ideen für neue Projekte. Die Nachwuchsarbeit habe einen sehr hohen Stellenwert und die Infrastruktur sei sehr gut, wie beispielsweise die Musikscheune als Probenort.

Besondere Momente sind meist musikalisch

Es wundert nicht, dass Krumme auf die Frage nach seinen besonderen Erlebnissen mit der Musik antwortet: "Natürlich die Solokonzerte und großen Sinfonien mit einem professionellen Sinfonieorchester, aber auch alle schönen und gelungenen Aufführungen mit meinen Ensembles, allen voran das Seekonzert als Ziel einer langen Vorbereitung." Ebenso fasziniere ihn, wenn ein Schüler ein Instrument für sich entdecke. 

Für die Zukunft der Orchestermusik im Musikverein Holdorf hat sich Wolfram Krumme vorgenommen, das Repertoire weiter auszubauen und die Nachwuchsarbeit zu fördern. "In Holdorf gibt es bereits eine große Akzeptanz und auch Unterstützung vonseiten der Gemeinde. Dieses Grundverständnis vom Wesen der kulturellen Arbeit ist ein Schlüssel zum Erfolg der Zusammenarbeit", lobt Krumme. Auch der Kontakt zu den anderen Vereinen sei gut. 

Neben seiner beruflichen Tätigkeit engagiert sich Wolfram Krumme bundesweit ehrenamtlich. Als Vorsitzender des Deutschen Tubaforums vertritt er den Interessenverband der Spielerinnen und Spieler von tiefen Blechblasinstrumenten. Europaweit werden für mehr als 600 Mitglieder Meisterkurse, Workshops und Probenwochenenden organisiert.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mehr Musiker als Wolfram Krumme geht nicht - OM online