Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Jörg Reinke freut sich auf das neue Domizil

"Mensch der Woche": Der 42-Jährige ist Rechterfelder Ortsbrandmeister und fungiert als Hauptamtsleiter in Visbek.

Artikel teilen:
Für die Rechterfelder Feuerwehr macht er sich stark: Jörg Reinke mit Helm und Schutzanzug vor dem 2020 angeschafften Fahrzeug samt Gemeindelogo. Foto: Klöker

Für die Rechterfelder Feuerwehr macht er sich stark: Jörg Reinke mit Helm und Schutzanzug vor dem 2020 angeschafften Fahrzeug samt Gemeindelogo. Foto: Klöker

Die Feuerwehr war im Leben von Jörg Reinke, den wir in der Serie "Mensch der Woche" porträtieren, schon immer ein großer Bestandteil. Sein Vater Clemens engagierte sich 30 Jahre als Ortsbrandmeister in Rechterfeld. "Und auf diese Weise bin ich schon früh mit der Feuerwehr in Kontakt gekommen und mit ihr quasi aufgewachsen. Das hat mich geprägt und begeistert", sagt Jörg Reinke, der nun seit 2010 selbst als Ortsbrandmeister in Rechterfeld fungiert.

Vorbereitungsdienst zum Kreisinspektoranwärter

Nach Abitur und Zivildienst startete Jörg Reinke in den Vorbereitungsdienst als Kreisinspektoranwärter (duales Studium) beim Landkreis Oldenburg. Anschließend war der Rechterfelder zwölf Jahre beim Landkreis Vechta beschäftigt – vier Jahre in der Kämmerei und acht Jahre im Ordnungsamt.

2014 erfolgt der Wechsel zur Gemeinde Visbek

2014 wechselte Jörg Reinke, der seit 2008 mit Sonja verheiratet ist, zur Gemeinde Visbek. Er war zunächst stellvertretender Leiter im Amt für Finanzen, Schule, Jugend und Familie und wurde im November 2019 Hauptamtsleiter als Nachfolger von Alfred Kuhlmann. Als „Verwaltung der Verwaltung“ umfasst das Hauptamt unter anderem die Bereiche EDV, Telefonie, Protokollwesen, Personal, Einwohnermeldeamt, Standesamt, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Kultur.

Enge Zusammenarbeit mit Ratsmitgliedern

Jörg Reinke arbeitet eng mit den Ratsmitgliedern zusammen, für diese ist er zentraler Ansprechpartner bei Fragen und klärt über Rechte und Pflichten auf. Ferner regelt er den betrieblichen Ablauf. Seit März 2020 ist das Thema Corona ein ständiger Begleiter, das viel Zeit in Anspruch nimmt. "Besonders die letzten Wochen waren sehr schnelllebig in dieser Hinsicht", erklärt er.

Bürgernähe und Identifikation gefallen ihm

An seiner Arbeit gefallen Jörg Reinke die Nähe zu den Bürgern und die Identifikation. "Ich komme aus der Gemeinde, identifiziere mich voll und ganz mit ihr und bin sehr daran interessiert, dass es hier gut läuft und vorangeht."

Mit 16 Jahren geht es in die Feuerwehr

Als 16-Jähriger trat Jörg Reinke in die Feuerwehr Rechterfeld ein, 2004 übernahm er das Amt des Gruppenführers, 2010 folgte die Wahl zum Ortsbrandmeister. In dieser Funktion trägt der dreifache Vater dafür Sorge, dass die Kameradinnen und Kameraden gut ausgebildet sind und dass das benötigte Material zur Verfügung steht. Letzteres geschieht in Kooperation mit der Gemeinde. So konnten 2015 und 2020 zwei neue Fahrzeuge angeschafft werden.

"Wir haben eine tolle Truppe im Ortskommando, die mich sehr entlastet."Jörg Reinke

Darüber hinaus ist Jörg Reinke Leiter bei Einsätzen und nimmt an den dienstäglichen Übungsabenden teil, bei denen die Gruppenführer die praktische Ausbildung übernehmen. "Wir haben eine tolle Truppe im Ortskommando, die mich sehr entlastet. Viele Dinge laufen wie von alleine. Das hat sich super entwickelt." Der Umgang mit der Technik, der Zusammenhalt, die Kameradschaft: Es sind viele Dinge, die Jörg Reinke am Feuerwehrwesen schätzt. Er sagt: "Es ist ein schönes Gefühl, eine motivierte Truppe hinter sich zu wissen, auf die man sich im Einsatzfall verlassen kann."

Rahmenbedingungen durch Gemeinde stimmen immer

47 aktive Mitglieder zählt die Rechterfelder Wehr. "Die Rahmenbedingungen durch die Gemeinde haben immer gestimmt." Und das wird auch so bleiben. Denn in Rechterfeld wird ein neues Feuerwehrhaus gebaut. Derzeit wird die Standortfrage geklärt. Ende 2023 soll nach aktuellen Planungen der Einzug erfolgen. "Wir freuen uns sehr auf ein modernes, den Anforderungen der Zeit entsprechendes Gebäude", sagt der Rechterfelder.

Die Natur ist Jörg Reinke wichtig

Zudem ist Jörg Reinke mit den Kollegen seiner achtköpfigen Jagdgemeinschaft als Jäger aktiv. "Mir ist die Natur sehr wichtig." Und der 42-Jährige ist als Ausgleich zur Arbeit im Büro generell gerne draußen. So auch als Hobby-Landwirt – er hält Schafe und Rinder – sowie bei der Gartenarbeit. Ferner ist Jörg Reinke Mitglied bei der Schützenbruderschaft St. Antonius Rechterfeld und nimmt regelmäßig an den Veranstaltungen teil.

Die Mentalität, etwas bewegen zu wollen, gefällt ihm

In Rechterfeld lebt Jörg Reinke sehr gerne. Er freut sich über die „tolle Dorferneuerung“ mit Ortsdurchfahrt, neuem Park und neu gestaltetem Kirchenumfeld. "Im Park gehen wir mit unserem Hund gerne spazieren." Zudem schätzt er in Visbek sowohl in der Gemeindeverwaltung als auch bei den Menschen den Pragmatismus. "Die Mentalität ist, etwas zum Wohle aller zu bewegen, nicht etwas zu verhindern oder unnötige Hürden in den Weg zu stellen. Das gefällt mir."

Mit dem Wohnmobil durch Deutschland und Europa

Dementsprechend beschreibt Jörg Reinke sich auch als „zielstrebig und pragmatisch. Ich strebe 100 Prozent an, es müssen aber nicht 120 Prozent sein“. Jörg Reinke campt gerne mit seiner Familie im Wohnwagen. Später, wenn die Kinder größer sind, möchte er mit seiner Frau mit dem Wohnmobil auch weitere Strecken in Deutschland und Europa zurücklegen. Und er freut sich sehr darauf, mit dem neuen Feuerwehrhaus einen Meilenstein in der Geschichte der Wehr als Ortsbrandmeister begleiten zu können.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Jörg Reinke freut sich auf das neue Domizil - OM online