Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

In der OM-Online-Weihnachtsbäckerei: Vom Vanillekipferl bis zur Budapester-Olga-Makrone

Die Adventszeit hat begonnen. Und was wären die Tage bis Weihnachten ohne Gebäck? Deshalb: Hier geht es zu drei Rezepten.

Artikel teilen:
Foto: M. Meyer

Foto: M. Meyer

Sind Sie schon in Weihnachtsstimmung? Falls nicht, dann kommen die folgenden Rezept-Tipps für Kekse genau richtig. Denn was gehört mehr zusammen, als die kalte Jahreszeit und knusperndes Gebäck, Mümmeln auf dem Sofa mit einer heißen Tasse Kakao oder Tee?

Deshalb soll sich das erste Rezept auch um den Klassiker schlechthin drehen: den Vanillekipferl. Er darf in keiner Keksdose im Advent fehlen. Und so geht's:

Vanillekipferl – der Klassiker

Als Zutaten für die gebogenen Zuckerkringel werden folgende benötigt:

  • 300 Gramm Mehl
  • 125 Gramm Zucker
  • Eine Packung Vanillezucker
  • 3 Eigelb
  • 125 Gramm gemahlene Mandeln
  • 250 Gramm Butter.

Und dann kann's auch schon losgehen. Alle Zutaten müssen in einem Topf zu einem Teig verknetet werden. Das geht per Hand oder mit dem Knethaken des Handrührgeräts. Der Teig sollte schön gleichmäßig sein. Wenn ihr fertig seid mit dem Kneten, heißt es: abwarten. Am besten 30 bis 40 Minuten, damit der Teig formfähig wird.

Wenn ihr das geschafft habt, geht's hiermit weiter: Halbmonde formen, beziehungsweise kleine Hörnchen – Kipferl. Anschließend werden die geformten Kipferl auf ein gefettetes Backblech gelegt – natürlich mit ausreichend Abstand zwischen den Plätzchen (sonst klebt es schnell).

Dann geht's Richtung Ofen. Schaltet auf 170 bis 180 Grad Celsius Umluft. Das Backbleck mit den Kipferln muss dann etwa 10 Minuten (bei vorbeheiztem Ofen) backen, bis die Kipferl hellgelb gebacken sind.

Die gebackenen Kipferl aus dem Ofen nehmen und noch heiß im Vanillezucker wälzen. Aber: aufgepasst! Durch die Hitze sind die Kipferl noch leicht brüchig. Also: Vorsicht ist geboten.

Nach kurzem Warten ist der Klassiker dann zum Verzehr bereit: Guten Appetit!


Die Budapester-Olga-Makrone

Aber was nun tun mit dem übrig gebliebenen Eiweiß (drei Eigelb für die Vanillekipferl)? Wegwerfen? Wie wärs stattdessen damit, das Eigelb in einen zweiten Behälter zu packen, um noch einen anderen Keks, diesmal etwas exotischer, zu backen?

Als Zutaten für die exotischen Kekse werden folgende benötigt:

  • 2 Eiweiß
  • 280 Gramm Zucker
  • 50 Gramm geraspelte Schokolade
  • 280 Gramm gemahlene Haselnüsse

Das von den Vanillekipferln übrig gebliebene Eiweiß fangt ihr in einem anderen Behälter auf. Und dann kann es auch schon mit der Zubereitung der Budapester-Olga-Makronen losgehen! 

Das Eiweiß muss nun so lange geschlagen werden, bis es steif wird. Dann gebt ihr die 280 Gramm Zucker nach und nach dazu. Natürlich müsst ihr das Eiweiß mit dem Zucker weiter schlagen, bis sich dieser vollständig aufgelöst hat. Ist das der Fall, mischt ihr die 50 Gramm geraspelte Schokolade dazu. Ob Zartbitter, Vollmilch oder andere – das bleibt euch überlassen.

Anschließend fügt ihr die 280 Gramm gemahlenen Haselnüsse hinzu. Das Ganze muss so lange verrührt werden, bis eine zähe Masse entstanden ist. Und dann geht es schon aufs Blech!

Mit zwei Teelöffeln hievt ihr kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, bis es voll ist. Dann geht es bei 150 Grad Umluft für 10 bis 15 Minuten in den Ofen. Nach dem Backen lasst ihr die Makronen abkühlen und bestreicht sie anschließend halb mit Kuvertüre. Fertig! Und guten Appetit!

Foto: M. MeyerFoto: M. Meyer

Last but not least: Florentiner

Bei diesem Plätzchen wird es etwas fruchtiger: den Florentinern. Was ihr dazu braucht?

  • 50 Gramm Butter
  • 1/8 Liter Sahne
  • 100 Gramm blättrige Mandeln
  • 50 Gramm Zitronat
  • 50 Gramm Orangeat
  • 125 Gramm brauner Zucker
  • eine Packung Vanillezucker
  • eine Messerspitze Zimt
  • 65 Gramm Mehl

Zunächst müssen die 50 Gramm Butter und 1/8 Liter Sahne in einem Topf auf dem Herd bei schwacher Hitze aufgekocht werden. Anschließend werden die aufgelisteten Zutaten allesamt in das Butter-Sahne-Gemisch eingerührt und unter ... einmal schwach aufgekocht.

Anschließend – wenn sich das Gemisch abgekühlt hat – werden kleine Häufchen mit den Händen geformt und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gesetzt. Die Teig-Häufchen werden nun bei 180 Grad Celsius Umluft für etwa 25 Minuten goldgelb gebacken. Zwischendurch muss die Unterseite des Florentiner-Teigs mit Kuvertüre bestrichen werden.

Wenn die Kekse ausgehärtet sind, wird das Plätzchen mit einer halben Mandel oder einer kandierten Kirsche garniert. Et voilà, bon appetit!

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

In der OM-Online-Weihnachtsbäckerei: Vom Vanillekipferl bis zur Budapester-Olga-Makrone - OM online