Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Damme ist sein Paradies

Martin Bernholt engagiert sich in der Stadt im Südkreis für das Stadtmuseum, in der Flüchtlingshilfe und schwimmt gerne.

Artikel teilen:
Damme liegt ihm am Herzen: Martin Bernholt mit einem Buch zur Geschichte des Dammer Carnevals, das auch im Stadtmuseum erworben werden kann. Foto: Klöker

Damme liegt ihm am Herzen: Martin Bernholt mit einem Buch zur Geschichte des Dammer Carnevals, das auch im Stadtmuseum erworben werden kann. Foto: Klöker

Martin Bernholt, den wir in der Serie „Mensch der Woche“ vorstellen, ist seiner Heimatstadt Damme stets treu geblieben. Aus vielen guten Gründen: „Damme hat alles. Man kann hier angenehm wohnen, es gibt alle Schulen, viele Einkaufs- und Sportmöglichkeiten und eine attraktive Natur. Die Stadt bietet eine sehr hohe Lebensqualität und ist für mich das Paradies auf Erden.“ Martin Bernholt engagiert sich unter anderem ehrenamtlich für das Stadtmuseum und die Flüchtlingshilfe.

"Meine Enkelkinder haben höchste Priorität."Martin Enneking

Als gebürtiger Dammer wuchs Martin Bernholt im Schatten von St. Viktor auf. Der 71-Jährige ist mit seiner Jugendliebe Gertrud, besser bekannt als „Trudi“, seit 55 Jahren zusammen und seit 48 Jahren verheiratet. Das Paar hat drei Söhne, drei Schwiegertöchter und fünf Enkelkinder. „Sie sind mein ganzer Stolz und haben höchste Priorität.“
Beruflich war Martin Bernholt 44 Jahre bei der Landessparkasse in Damme beschäftigt und vor allem als Kundenberater im Privatkundenbereich tätig. Dadurch kennt er viele Menschen aus Damme – und die Menschen kennen ihn. „Mir hat der Umgang mit Geld Spaß gemacht, besonders wichtig war mir aber der Kontakt zu den Kunden, den ich als kommunikativer Mensch brauche.“

Seit zehn Jahren im Ruhestand

Seit zehn Jahren ist Martin Bernholt nun im Ruhestand, hat entsprechend mehr Zeit für seine Enkelkinder und kann seinen Hobbys nachgehen.  Seit seiner Jugendzeit ist Martin Bernholt leidenschaftlicher Schwimmer, er nahm an Wettkämpfen teil und fungierte als DLRG-Rettungsschwimmer. Während der Freibadsaison geht er nach wie vor täglich 45 Minuten zum Schwimmen. „Im Wasser fühle ich mich einfach wohl.“

Passionierter Texteverfasser

Schon in der Schule war Deutsch das Lieblingsfach von Martin Bernholt. Und noch heute ist er passionierter Texteverfasser und schreibt gerne Texte für Freunde und Verwandte zu verschiedenen Anlässen. Zudem gestaltet der Dammer gerne Texte in Büttenform und trägt diese zum Beispiel humorvoll auf Familienfeiern vor und erheitert das Publikum.  Fünf Jahre war der dreifache Vater Büttenredner auf den Galasitzungen der Dammer Carnevalsgesellschaft von 1614 und nahm jahrzehntelang an den Umzügen teil. Besondere Freude bereitete es ihm, dass Enkel Lasse 2016 die Kinderprinzenwürde zuteil wurde. „Da haben wir jede Veranstaltung mitgemacht.“ Martin Bernholt gehört beiden Dammer Carnevalsvereinen an und sagt: „Da wird man hinein geboren, das gemeinsame Feiern ist toll.“

Erfolgreicher Schiedsrichter

1969 war Martin Bernholt als Kassenwart Gründungsvorstand des OSC Damme und Anfang der 80er Jahre ranghöchster Fußball-Schiedsrichter im Landkreis Vechta. Er war für seine ruhige und besonnene Spielleitung bekannt und geschätzt und absolvierte einen DFB-Lehrgang in Bad Honnef und stand auf der DFB-Liste für die 2. Bundesliga, ehe er seine Karriere als Unparteiischer kurz vor den ersten Einsätzen in der Profiliga aus gesundheitlichen Gründen beendete.
Für Sport interessiert Martin Bernholt sich sehr. Und auch die politische Entwicklung verfolgt er genau. So sind die Sportschau und die Tagesschau Pflichtprogramm im Fernsehen.
Auch an der Kultur und Lebensart in anderen Ländern ist Martin Bernholt sehr interessiert. Er bereiste bereits 14 Länder, darunter Malta und die Türkei. „Die baltischen Länder würde ich gerne noch erkunden.“

Aufsichtskraft im Stadtmuseum

Seit fünf Jahren engagiert sich Martin Bernholt ehrenamtlich als eine von zwölf Aufsichtskräften im Dammer Stadtmuseum. „Mein Jugendfreund Wolfgang Friemerding als Museumsleiter hat mich seinerzeit angesprochen“, berichtet der fünffache Großvater. Dort führt er nicht nur Aufsicht, sondern stillt auch den Informationsbedarf der Museumsgäste.

Sonderausstellung über Auswanderung

Neben den Themen Dammer Geschichte, Dammer Carneval und Dammer Eisenerzbergwerk gibt es auch immer eine wechselnde Sonderausstellung, die von Wolfgang Friemerding konzipiert wird. „Aktuell geht es um die Auswanderungswelle aus Damme in die USA im 19. Jahrhundert. Die Ausstellung ist hervorragend“, schwärmt Martin Bernholt, der auch schon Gruppen durchs Museum führte. Ihn interessiert die Dammer Geschichte und er hält es mit Helmut Kohl, der einst sagte: „Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten.“

Engagement in Flüchtlingshilfe


Als 2015 zahlreiche Flüchtlinge nach Deutschland kamen, meldete sich Martin Bernholt freiwillig für ein ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingshilfe. Seitdem gibt er in einem Projekt der Dammer Bürgerstiftung unter dem Dach der Caritas Deutschunterricht. „Es ist eine Grundausbildung in der Sprache, damit die Flüchtlinge sich zurechtfinden, ehe sie einen Integrationskurs absolvieren oder einen Job aufnehmen“, schildert Martin Bernholt, der auch bei der Vermittlung von Arbeitsstellen für die Flüchtlinge hilft. Zudem leistet er Unterstützung bei Anträgen, beim Schriftverkehr und begleitet Flüchtlinge mitunter zu Terminen bei Behörden.

Sorge vor zunehmender Fremdenfeindlichkeit

Ferner initiierte Marin Bernholt seinerzeit einen mehrmonatigen Schwimmkurs für Flüchtlinge. 16 junge Männer nahmen daran teil und 14 von ihnen konnten am Ende Schwimmen. Martin Bernholt hat Freude an der Wissensvermittlung und ist ein Mensch, der gerne hilft. Die Arbeit mit Flüchtlingen gibt ihm sehr viel. „Die Flüchtlinge sind sehr wissbegierig und unheimlich dankbar“, sagt der Dammer, der sich besorgt zeigt angesichts der zunehmenden Fremdenfeindlichkeit und des Wiederaufflammens des Rassismus. „Ich kann nicht verstehen, dass Menschen nach ihrem Aussehen beurteilt werden. Es darf ausschließlich der Charakter zählen.“

„Das Geschäft des Lebens ist nicht das Geschäft, sondern das Leben.“Martin Bernholt

„Ich bin ein sehr geselliger und kommunikativer Mensch“, sagt Martin Bernholt. Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Respekt vor jedem Menschen sind ihm wichtig. Der 71-Jährige träumt davon, so lange zu leben, dass er seine Enkelkinder bis ins Erwachsenenalter aufwachsen sehen kann. Und er wird auch weiterhin seinem Lebensmotto treu bleiben. Denn: „Das Geschäft des Lebens ist nicht das Geschäft, sondern das Leben.“

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Damme ist sein Paradies - OM online