Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Chrom und Blech verströmen Retro-Charme

Das Oldtimertreffen auf dem Cloppenburger Marktplatz hat am Wochenende rund 5.000 Besucher angelockt. Veranstalter und Besucher genossen den Neustart nach der Corona-Pause.

Artikel teilen:
Ein Modell der Oberklasse war der Hudson Hornet, auch Hornisse genannt. Der Wagen wurde im Zeitraum von 1951 bis 1954 in Detroit (USA) produziert. Foto: Heidkamp

Ein Modell der Oberklasse war der Hudson Hornet, auch Hornisse genannt. Der Wagen wurde im Zeitraum von 1951 bis 1954 in Detroit (USA) produziert. Foto: Heidkamp

Sonorer Motorenklang, Duftwolken von Abgasen und Pommes mit Bratwurst – das Oldtimertreffen war für die Fans historischer Zeitmaschinen auf 2 oder 4 Rädern am Wochenende auf dem Cloppenburger Marktplatz nicht zu verfehlen. Über 600 Fahrzeuge, Pkw, Motorräder, Lkw, Busse, Trecker und Fahrräder, waren beim zweitägigen Oldtimertreffen ausgestellt. PS-stark sind sie nicht unbedingt durch die Bank, aber mit ihrer Technik unter der Haube aus Chrom und Blech lassen sie, was ihren Charme angeht, auch heute noch manch modernes Auto stehen.

Dass Technik und Flair der alten Fahrzeuge viele Liebhaber haben, merkte man anhand der großen Resonanz. Rund 5.000 Besucher nutzten dabei die Gelegenheit, die alten Schätzchen früherer Tage wiederzusehen und mit den Besitzern zu fachsimpeln. "Das ist ein ganz anderes Fahrgefühl mit so einem Auto", schwärmte der Besitzer eines Oldtimers. "Man erlebt die Landschaft völlig neu. Sieht Dinge, an denen man in einem modernen Fahrzeug achtlos vorbeirauscht. Und der Klang des alten Motors ist mit nichts anderem vergleichbar."

Einst auf den Straßen der ehemaligen DDR unterwegs, gehören die Simpson-Motorräder heute mit zu den beliebtesten Oldtimern.
Foto: Heidkamp
Erst die Arbeit und dann das Vergnügen – Während es mit dem Hanomag früher auf die Felder und Äcker ging, brachte der Setra-Bus Urlauber über den Brenner nach Italien in die Ferien.
Foto: Heidkamp
Foto: Heidkamp

Bei 80 Ausstellern für Zubehörteile konnten sich die "Schrauber" für die Restaurierung eigener Fahrzeuge eindecken. Viele Besitzer älterer Fahrzeuge konnten mit rar gewordenen originalen Ersatzteilen, wie Vergaser, Schrauben, Filter, Dichtungen und Co., wieder glücklich gemacht werden. Es gehe darum, den Wert eines Oldtimers zu erhalten. Und dieses gelinge nur mit Originalersatzteilen, erklärten die Fachleute vor Ort.

"Endlich geht es wieder los. Nach dem coronabedingten Ausfall 2020 sind wir mit dem Neustart nach der langen Pause sehr zufrieden. Auch wenn das Wetter leider nicht wie erhofft mitgespielt hat", äußerte sich Organisator Martin Vorwerk dennoch mehr als zufrieden mit dem Ergebnis. Es sei bei den Besuchern eine große Freude zu spüren gewesen, dass sie endlich wieder eine Oldtimerausstellung besuchen können.

Auch bei den Ausstellern herrschte eine schon fast ausgelassene Stimmung und Zufriedenheit. Für die Fans von alten Schönheiten, die nicht unbedingt mit PS, dafür aber mit viel Chrom und schickem Design glänzten, gab es aber nicht nur den geliebten Benzinduft zu schnuppern, sondern dank zahlreicher Sponsoren auch attraktive Sachpreise und Pokale zu gewinnen.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Chrom und Blech verströmen Retro-Charme - OM online