Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bulli startet nur noch nach Hammerschlag

Ob der legendäre Bulli, der Opel Ascona oder ein Audi 80 mit Bassrolle im Kofferraum: OM online sucht die Erinnerungen an Ihr erstes Auto.

Artikel teilen:
Erinnerungen gesucht: Wir möchten Ihre Erfahrungsberichte zum ersten Auto, möglicherweise war es ein VW Bulli. Foto: Philipp Schulze/dpa

Erinnerungen gesucht: Wir möchten Ihre Erfahrungsberichte zum ersten Auto, möglicherweise war es ein VW Bulli. Foto: Philipp Schulze/dpa

Lange Zeit wartet man sehnsüchtig auf den Führerschein. Und wenn man den Lappen dann endlich in den Händen hält, sind der Besuch der Fahrschule, das Lernen für den Theorietest und die Nervosität vor der praktischen Prüfung schnell verflogen. Was jedoch lange in Erinnerung bleibt, ist das erste Auto. So auch bei einigen Mitarbeitern von OM Online.

Bei Julius Höffmann handelte es sich um einen ausrangierten DRK-Bulli in der Farbe „Hansaplastgrau“. Das Gefährt kostete Mitte der 80er-Jahre 600 D-Mark und hatte kein Blaulicht mehr auf dem Dach. „Das war nach meinem Zivildienst beim Deutschen Roten Kreuz als Rettungssanitäter in Cloppenburg und Friesoythe“, erinnert sich Höffmann.

Im Laufe der Zeit hatte das Fahrzeug dann aber doch ein paar Tücken. Unter anderem musste der Fahrer immer mit einem Hammer gegen den Anlasser zimmern, damit er ansprang. Hinten lag eine Matratze, die ein oder andere Tour habe er mit Freunden erlebt. „Das waren herrliche Zeiten, ich hätte ihn behalten sollen. Den Wert habe ich damals aber noch nicht erkannt“, sagt Höffmann. Heute sind die Bullis gefragter denn je.

Ende der 60er-Jahre in Cloppenburg: Ein Variant Combi. Im Hintergrund ist das Clemens-August-Gymnasium zu sehen. Foto: ArchivSusanne MöllerEnde der 60er-Jahre in Cloppenburg: Ein Variant Combi. Im Hintergrund ist das Clemens-August-Gymnasium zu sehen. Foto: Archiv/Susanne Möller

Für Heiner Stix war sein erstes Auto ein Spontankauf. Die Grundausbildung bei der Bundeswehr war vorbei, der Drang nach selbstbestimmter Mobilität groß und ein guter Freund hatte einen Opel Ascona A in der Garage stehen.

„1000 Mark wollte er damals 1983 für das rund zwölf Jahre alte Auto mit mehr als 15 Monaten TÜV“, erzählt Stix. Stufenheck, zwei Türen, 1,6 Liter Hubraum, 68 PS und keinerlei Sonderausstattung. Dunkelblau war der Opel, zumindest ursprünglich.

Graue Spachtelmasse und rote Rostschutzfarbe

Graue Spachtelmasse und rote Rostschutzfarbe an Kotflügeln und Türschwellern, zwei laienhaft durchgeführte Schweißnähte unter der hinteren Stoßstange und ein paar ausgebesserte, mit Goldlack übersprühte Dellen in der Beifahrertür machten das Auto zumindest unverwechselbar. Anders ausgedrückt: Die Karre war ziemlich abgewrackt, heute wäre ein Auto in diesem Zustand unverkäuflich: „Mir war‘s egal, ich war stolz wie Hulle“.

Sommer ´84 dann die erste Urlaubsfahrt mit dem eigenen Auto. Vier Jungs, jeweils 19 und 20 Jahre alt, auf großer Tour nach Spanien. Mit im Reisegepäck war neben Zelt, Schlafsäcken, Konservendosen auch eine halbe Autowerkstatt dabei: Keilriemen, Glühbirnen, Zündkerzen, Kühlwasserschlauch, Werkzeug ohne Ende und ein begnadeter Autoschrauber. Der bekam allerdings nichts zu tun. „1985 hat der TÜV uns dann getrennt“, sagt Stix.

Ohne Servolenkung aus der Parklücke

Oliver Hermes ist zum ersten Mal mit dem geerbten Audi 80 seiner Großmutter unterwegs gewesen. Für den richtigen Sound sorgte die vom Bruder eingebaute Bassrolle im Kofferraum, man wollte schließlich zu Abizeiten auf dem Schulhof auch auffallen. Dies gelang spätestens beim Ausparken, jedoch unfreiwillig. Denn ohne Servolenkung konnte das schon ein paar Minuten und Schweißtropfen kosten.

  • Info: Wir suchen auch Ihr erstes Auto: Was haben Sie mit dem Fahrzeug erlebt? Haben Sie noch technische Daten? Aber vor allem: Wo waren Sie unterwegs? Senden Sie uns ihre Erinnerungen samt Fotos an folgende Adresse: aktion@om-online.de.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bulli startet nur noch nach Hammerschlag - OM online