Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Warum der Straßenausbau in Dinklage stockt – und wie er Fahrt aufnehmen könnte

Die meisten der 22 Straßen, die bis 2029 saniert werden sollen, benötigen einen Regenwasserkanal. Dafür müssen wiederum 3 Regenrückhaltebecken gebaut werden. Wo, das stellte die Verwaltung jetzt vor.

Artikel teilen:
Noch ein Bolzplatz: Auf dieser Fläche am Wiesenweg - im Hintergrund das Flüchtlingswohnheim - soll eines der drei Regenrückhaltebecken entstehen. Foto: Böckmann

Noch ein Bolzplatz: Auf dieser Fläche am Wiesenweg - im Hintergrund das Flüchtlingswohnheim - soll eines der drei Regenrückhaltebecken entstehen. Foto: Böckmann

In der sogenannten Prioritätenliste der Stadt Dinklage ist es schwarz auf weiß vermerkt: Bis 2029 möchte die Verwaltung 22 Straßen im Stadtkern sanieren. Ein ambitioniertes Ziel. Zu ambitioniert, wenn man bedenkt, dass in den vergangenen 10 Jahren nur 7 Straßen erneuert worden sind? Ja, findet die SPD. Nein, sagt hingegen Bürgermeister Carl Heinz Putthoff. Denn die Stadt Dinklage und der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) haben die Planungen für 3 Regenrückhaltebecken vorangetrieben. Diese sind für die geplanten Straßensanierungen von großer Bedeutung. 

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Warum der Straßenausbau in Dinklage stockt – und wie er Fahrt aufnehmen könnte - OM online