Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wahlkampf anders: Jugendorganisationen wollen Jungwähler motivieren

Warum soll ich wählen? Bringt meine Stimme überhaupt etwas? Mit solchen Fragen wollen sich die Jugendorganisationen von CDU, SPD und FDP in einer Informationsreihe für Junge Menschen beschäftigen.

Artikel teilen:
Malin Knelangen und Paul Lanwer organisieren gemeinsam mit Sönke Baumdick (nicht im Bild) eine Informationsreihe für junge Wählerinnen und Wähler zu den Kommunal- und Bundestagswahlen im September. Foto: Stix

Malin Knelangen und Paul Lanwer organisieren gemeinsam mit Sönke Baumdick (nicht im Bild) eine Informationsreihe für junge Wählerinnen und Wähler zu den Kommunal- und Bundestagswahlen im September. Foto: Stix

So ganz mag der Schriftzug auf dem Banner, vor dem Malin Knelangen und Paul Lanwer posieren, nicht passen. "Katholische Erwachsenenbildung" steht drauf, aber mit Erwachsenen hat das Projekt, das Knelangen, Lanwer und Sönke Baumdick ins Leben gerufen haben, rein gar nichts zu tun. Die 3 Mitglieder der politischen Jugendorganisationen Junge Union (JU), Junge Liberale (JuLi) und Jungsozialisten (Jusos) wollen gemeinsam mit dem Bildungswerk Friesoythe in einer vierteiligen Diskussions- und Gesprächsrunde junge Menschen dazu animieren, bei den Kommunal- und Bundestagswahlen am 12. und am 26. September von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

"Die Wahlen sind besonders für junge Leute wichtig, denn es stehen viele Themen an, die unsere Lebensplanung beeinflussen werden", sagt Lanwer, der bei den Jungen Liberalen aktiv ist. Demokratie, De-Karbonisierung (also die Abkehr von Kohle, Öl und Gas), Digitalisierung und Demografie im Sinne einer überalterten Gesellschaft sieht er als besondere Herausforderungen, denen sich die junge Generation gegenüber sieht.

"Wir wollen auf Augenhöhe informieren."Malin Knelangen, Junge Union

Malin Knelangen legt Wert darauf, dass die Veranstaltungsreihe von den Jugendorganisationen ins Leben gerufen und durchgeführt wird. "Wir wollen auf Augenhöhe informieren", sagt die 17-Jährige. Man habe deswegen ganz bewusst darauf verzichtet, die Parteien selbst mit ins Boot zu holen. "Wir hätten gerne auch die Linksjugend solid und die Grüne Jugend dabei gehabt", sagt Lanwer. "Das hat aber leider nicht geklappt."

Bei der ersten der 4 Zoom-Veranstaltungen wird es um grundlegende Themen der Wahl gehen. In der Veranstaltung am 29. Juli (Donnerstag) sollen unter anderem die Wahlsysteme und auch die Besonderheiten der Kommunalwahl thematisiert werden. "Danach sollen alle Teilnehmer inhaltlich auf einem gemeinsamen Informationsstand sein und wissen, was an den beiden Terminen gewählt wird und warum jede einzelne Stimme wichtig ist", erläutert Knelangen.

Während der folgenden Termine am 6., 13. und 20. August geht es dann um Inhalte, die sowohl in der Bundes- als auch in der Kommunalpolitik wichtig sind. Am 6. August (Freitag) stehen Bildung und Soziales auf dem Programm, eine Woche später Umwelt und Landwirtschaft, am 20. August schließlich Digitalisierung und Verkehr. "Auch dabei geht es nicht um Wahlkampf, sondern um die Frage, was sich hinter den Themen verbirgt und warum sie für junge Menschen wichtig sind", versichert Lanwer. Aber natürlich sollen auch die Positionen der einzelnen Jugendorganisationen deutlich werden. "Wir brechen damit", so der 19-Jährige, "auch aus der Filterblase aus, weil eben nicht nur eine Sicht dargestellt wird, sondern mehrere."

Organisatoren vermuten großes Interesse bei der Jugend

Am Interesse, da sind sich die Organisatoren einig, wird es nicht mangeln. "Es gibt ein großes Potenzial an jungen Leuten, die sich interessieren", sagt Nicola Fuhler, Geschäftsführerin des Bildungswerkes. Und auch Lanwer hat eine Politisierung der jüngeren Generation beobachtet. "Das ist eine Entwicklung der jüngeren Zeit", sagt er. "Wir machen die Veranstaltungen auch deshalb über Zoom, um möglichst vielen jungen Menschen im ganzen Landkreis die Möglichkeit zu geben, teilzunehmen", sagt Knelangen. "16-Jährige aus dem Saterland können ja schlecht abends ins Forum nach Friesoythe fahren."

Die 4 Veranstaltungen laufen in der Reihe "Politische Themenabende" des Bildungswerks Friesoythe. Interessenten können vorab Fragen via Instagram an die Veranstalter schicken. Der Link zu den Zoom-Meetings ist auf der Webseite des Bildungswerkes veröffentlicht.  


Themen und Termine:

  • Donnerstag, 29. Juli, 19.30 Uhr: Was wähle ich eigentlich? Warum ist gerade meine Stimme so wichtig?"
  • Freitag, 6. August, 19.30 Uhr: Bildung und Soziales
  • Freitag, 13. August, 19.30 Uhr: Umwelt und Landwirtschaft
  • Freitag, 20. August, 19.30 Uhr: Digitalisierung und Verkehr
  • Link zum Zoom-Meeting unter www.bildungswerk-friesoythe.de

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wahlkampf anders: Jugendorganisationen wollen Jungwähler motivieren - OM online