Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Unterrichtsversorgung sinkt auf niedrigsten Wert seit 2002

Für Kinder und Jugendliche hat sich die Unterrichtsversorgung im Vergleich zum vergangenen Schuljahr verschlechtert, und das nicht nur geringfügig.

Artikel teilen:
Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an die Tafel. Foto: dpa/Gollnow

Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an die Tafel. Foto: dpa/Gollnow

Die Unterrichtsversorgung an Niedersachsens Schulen ist in diesem Schuljahr so niedrig wie zuletzt vor 19 Jahren. Das Verhältnis von Schülern und Lehrerstunden lag zum Stichtag am 16. September 2021 bei lediglich 97,4 Prozent des Solls. "Ich bin natürlich nicht glücklich mit diesem Wert, er ist unbefriedigend", räumte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Mittwoch ein.

Die Statistik gibt wieder, ob an den jeweiligen Schulen für die errechnete Zahl an Unterrichtsstunden auch genügend Lehrerinnen und Lehrer vorhanden sind. Werte von über 100 Prozent ergeben sich, wenn über das Pflichtangebot hinaus Lehrer für weitere Angebote oder etwa Vertretungsstunden zur Verfügung stehen. Die Statistik erfasst nicht, ob wegen Krankheitsfällen Unterricht ausfällt.

Tonne führte den Rückgang auf Sondereffekte durch die Pandemie, einen hohen Teilzeit- und Elternzeitanteil bei den Lehrern, gestiegene Schülerzahlen sowie die wachsende Bedeutung von Inklusion und Ganztagsbetreuung zurück. Viele Lehrkräfte stünden perspektivisch aber wieder in Vollzeit zur Verfügung.

Schlusslicht sind die Förderschulen in Niedersachsen

Am höchsten ist die Unterrichtsversorgung laut Ministerium in diesem Schuljahr bei den Grundschulen (100,1 Prozent), gefolgt von Gymnasien (99,3 Prozent) und Realschulen (96,4 Prozent). Dahinter folgen Gesamtschulen (95,9 Prozent), Oberschulen (94,6 Prozent) sowie Hauptschulen (93 Prozent) – Schlusslicht sind die Förderschulen (90,8 Prozent). Im Vergleich zum vergangenen Schuljahr sank die Versorgung bei allen Schulformen – am stärksten bei den Gesamtschulen (3 Prozentpunkte).

Gleichzeitig ging die Zahl der Quereinsteiger zurück. Von 961 neu eingestellten Lehrern zum zweiten Halbjahr kamen nur 29 aus anderen Berufen – das entspricht einer Quote von 3 Prozent (Vorjahr: 6 Prozent). Vor 3 Jahren lag die Quote sogar noch bei 9 Prozent. Das Land will hier gegensteuern und das Einstellungsverfahren für Quereinsteiger beschleunigen.

Laut Ministerium wurden für das zweite Schulhalbjahr, das am Mittwoch begann, 1200 Lehrerstellen ausgeschrieben, somit liege die tatsächliche Besetzungsquote bei rund 80 Prozent. Es seien 300 Stellen mehr nachbesetzt worden, als durch Pensionierungen frei wurden. Der Kultusminister verwies zudem auf ein Aktionsprogramm, mit dem Millionen für weitere Vollzeitkräfte zur Verfügung stehen würden. Damit könnten insbesondere Studierende, Pensionäre oder Quereinsteiger noch kurzfristig zusätzlich eingestellt werden.

Andere Bundesländer hätten schon längst diese Besoldungsfrage gelöst

Außerdem sollen Lehrer zur Verbesserung der Unterrichtssituation verstärkt auf die Flächenprämie hingewiesen werden, die in benachteiligten Regionen und Schulformen gezahlt wird.

Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte sagte zu den vorgelegten Zahlen: "Dass so wenig ausgeschriebene Stellen an den Ober-, Real-, Haupt-, Gesamt- und Förderschulen nicht besetzt werden konnten, hat verschiedene Gründe, die auch frühere Landesregierungen zu verantworten haben. Eine Möglichkeit, die Misere jetzt zu beheben, ist die Anhebung der Besoldung aller Lehrkräfte auf mindestens A13."

Andere Bundesländer hätten schon längst diese Besoldungsfrage gelöst – für Bewerberinnen und Bewerber aus anderen Bundesländern sei eine Stelle an nicht-gymnasialen Schulformen in Niedersachsen somit nicht mehr attraktiv genug.

Försterling (FDP): Haben schlechteste Unterrichtsversorgung seit 20 Jahren

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) geht davon aus, dass der Wert der Unterrichtsversorgung noch geringer ist, weil Krankheitsfälle nicht in die Statistik mit eingingen. "Von den mit Vertretungsreserve ungefähr notwendigen 107 Prozent liegt Niedersachsen meilenweit entfernt", stellte der kommissarische GEW-Landesvorsitzende Holger Westphal fest. Ihm zufolge fehlen in Niedersachsen 7000 Lehrkräfte.

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Julia Willie Hamburg, sagte der dpa, das Kultusministerium habe zu wenig Vorsorge betrieben. "Das rächt sich jetzt fatalerweise." Es fehlten vor allem Grund- Haupt- und Realschullehrinnen und -lehrer.

Der bildungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Björn Försterling, kritisierte: "Wir haben die schlechteste Unterrichtsversorgung seit 20 Jahren. Das ist ein desolater Zustand. Minister Tonne selbst hat im Sommer noch davon gesprochen, in diesem Schuljahr einen Wert von 99 Prozent zu erreichen. Jetzt liegt er bei nur 97,4 Prozent. Der Minister kennt die Realität an den Schulen nicht."

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Unterrichtsversorgung sinkt auf niedrigsten Wert seit 2002 - OM online