Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Thölke verantwortet im Rathaus Naturschutzbelange

Der 50 Jahre alte Diplom-Ingenieuer tritt im Dammer Rathaus die Nachfolge Christoph Möllers an. Er war bislang nicht nur in der öffentlichen Verwaltung, sondern auch in einem Planungsbüro tätig.

Artikel teilen:
Neu an Bord: Bürgermeister Mike Otte (links) hieß Frank Thölke als neuen Mitarbeiter im Fachbereich Planen und Bauen willkommen. Er ist der Nachfolger von Christoph Möller. Foto: Schüler

Neu an Bord: Bürgermeister Mike Otte (links) hieß Frank Thölke als neuen Mitarbeiter im Fachbereich Planen und Bauen willkommen. Er ist der Nachfolger von Christoph Möller. Foto: Schüler

„Landschaftsplanung/Naturschutz“ steht auf dem Schild neben der Tür zu Zimmer 51 im Rathaus. Hier arbeitet seit dem 1. Januar Frank Thölke als Nachfolger Christoph Möllers, der kurz vor Ablauf des Jahres 2021 aus dem Dienst geschieden war und bis dahin als Umweltbeauftragter der Stadt tätig gewesen war.

Damme ist Frank Thölke keineswegs unbekannt. Schließlich lebt er mit seinen Frau und seinen drei Kindern schon länger in Neuenkirchen-Vörden. Beruflich war der Diplom-Ingenieur Landschaftsentwicklung seit 2006 bis Ende des vergangenen Jahres beim Landkreis Cloppenburg in der Unteren Naturschutzbehörde tätig.

50-Jähriger ist auch ausgebildeter Forstwirt

Seine beruflichen Erfahrungen beschränken sich allerdings nicht auf die Tätigkeit in der Verwaltung. Der heute 50-Jährige absolvierte nach der Schule eine Ausbildung beim Forstamt Cloppenburg zum Fortwirt. Von 1994 bis 1998 studierte er in Osnabrück an der Fachhochschule. Anschließend arbeitete er in einem Planungsbüro in Bremen, ehe er zur Cloppenburger Kreisverwaltung wechselte.

Nach Damme zog es den gebürtigen Hessen aus verschiedenen Gründen. Es sei ein interessanter Aufgabenbereich, nennt er einen davon. Zudem sei er mehr selbstständig tätig. Und nicht zuletzt liege sein neuer Arbeitsplatz wesentlich näher an Neuenkirchen als das Kreishaus in Cloppenburg, das nicht mehr unter einer Fahrzeit von 40 Minuten zu erreichen ist.

Begleitung der Bauleitplanung gehört zum Aufgabengebiet

Das Aufgabengebiet Frank Thölkes umfasst nach der Stellenausschreibung die Bereiche Landschaftsplanung und Naturschutz, Objektplanung sowie Bauleitplanung. So soll der Diplom-Ingenieur im Bereich Landschaftsplanung und Naturschutz Konzepte, wie zum Beispiel in der Biotopvernetzung, Maßnahmen für Landschaftsteile und Artenhilfsmaßnahmen entwickeln und umsetzen.

Ferner gehört es zu seinen Aufgaben, Umweltberichte und Grünordnungspläne aufzustellen sowie ökologische Fragestellungen zu beantworten. Im Bereich der Bauleitplanung wird Frank Thölke fachliche Stellungnahmen zu städtebaulichen und anderen Planungen erarbeiten sowie Gutachten und Umweltberichte hinsichtlich der naturschutz- und artenschutzfachlichen Belange prüfen. Das heißt, er wird in diesem Bereich eng mit den von der Stadt beauftragten Planungsbüros zusammenarbeiten.

Fachgutachten werden immer komplexer

Dass diese Fachgutachten durch externe Spezialisten zu erstellen sind, steht für den Ingenieur, der sich im Rahmen seiner Diplomarbeit mit dem Thema Vegetation befasst hatte, außer Frage. Die Anforderungen an solche Gutachten seien inzwischen sehr hoch und würden immer komplexer.

Das bestätigte auch Kerstin Biestmann, Leiterin des Planungsamtes, das wiederum zum Fachbereich III Planen und Bauen in der Verwaltung gehört, dem auch Frank Thölke zugeordnet ist. Der sei auf diesem Gebiet wegen seiner bisherigen Tätigkeiten ein Fachmann, sagte die Amtsleiterin über ihren neuen Kollegen.

Mitarbeit in Arbeitsgruppe Biodiversität ist Teil der Stelle

Sein Fachwissen wird Frank Thölke auch in die Ratsarbeitsgruppe Biodiversität einfließen lassen, der er ebenfalls als Nachfolger Christoph Möllers für die Verwaltung angehören wird. Diese Arbeitsgruppe bereitet Beschlüsse des Ausschusses für Planung, Umwelt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit vor, die zum Beispiel den Landschafts-, Natur- beziehungsweise Artenschutz betreffen.

Beinahe zwangsläufig wird Frank Thölke auch öfter mit dem Landkreis Vechta als Unterer Naturschutzbehörde zu tun haben. Unbekannt ist die ihm nicht. Zum Beispiel hat er bei der Ausweisung des Naturschutzgebietes „Bäken der Endeler und Holzhauser Heide“, das auf Flächen in den Landkreisen Vechta, Cloppenburg und Oldenburg liegt, als Vertreter des Kreises Cloppenburg eng mit den im Kreis Vechta zuständigen Mitarbeitern kooperiert.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Thölke verantwortet im Rathaus Naturschutzbelange - OM online