Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Teil der K 333 wird herabgestuft

Die Stadt Vechta erhält aufgrund des Zustands eine Ausgleichszahlung. Der Landkreis übernimmt die Vermessungs- und Notarkosten.

Artikel teilen:
Die Stadt Vechta erhält aufgrund des Zustands eine Ausgleichszahlung. Foto: Achiv

Die Stadt Vechta erhält aufgrund des Zustands eine Ausgleichszahlung. Foto: Achiv

Die Straßenbezeichnung bleibt erhalten, aber der Eintrag im Grundbuch wird sich ändern: Die Stadt Vechta übernimmt einen Teil der Kreisstraße 333 und ist damit in Zukunft auch für deren Unterhaltung zuständig. Es handelt sich um den Abschnitt Bokerner Damm/Marschstraße zwischen der Münsterstraße und der Bundesstraße 69. Die Strecke wird zur Gemeindestraße herabgestuft, da sie nicht mehr die Verkehrsbedeutung einer Kreisstraße besitzt.

Nach dem einmütigen Beschluss des Stadtrates soll die Eigentumsübertragung zum 1. Januar 2021 erfolgen. Mit dem Eigentümerwechsel geht eine Ablösezahlung des Landkreises Vechta an die Stadt Vechta in Höhe von 200.000 Euro einher. Mit dem Geld sollen noch ausstehende Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen des Radweges zwischen Hagen-Ring-Straße und Westmark sowie der allgemeine Zustand der Straße abgegolten werden.

Die Vereinbarung sieht ferner vor, dass die Bankette entlang der Straße im Herbst/Winter 2020/2021 auf Kosten des Landkreises Vechta abgefräst werden, damit eine ordnungsgemäße Entwässerung der Fahrbahn gewährleistet wird. Die anfallenden Vermessungs- und Notarkosten für die Eigentumsübertragung soll ebenfalls Landkreis übernehmen.

Radweg ist mittelfristig sanierungsbedürftig

Laut Mitteilung der Verwaltung ist die Fahrbahn insgesamt in einem gebrauchstauglichen Zustand, sodass hier kurzfristig keine Sanierungsarbeiten anstehen würden. Der gepflasterte Radweg sei zwar verkehrssicher, jedoch mittelfristig sanierungsbedürftig. Aufgrund der städtebaulichen Planungen für den Kreisverkehr Rombergstraße/Marschstraße/Bokerner Damm sowie weiterer Erschließungsmaßnahmen sei es aber wenig sinnvoll, hier aktuell eine Erneuerung durchzuführen.

In Vorbereitung zur Abstufung zur Gemeindestraße wurden bereits im Jahr 2000 die Straßenbaulast der Marschstraße auf die Stadt Vechta übertragen und die Eigentumsverhältnisse entsprechend geregelt. Zudem ist für den Abschnitt zwischen Rombergstraße und Münsterstraße die Straßenbaulast auf die Stadt Vechta übergegangen. Gleichwohl sind der Winterdienst sowie kleine Instandhaltungsarbeiten noch durch den Landkreis Vechta erfolgt.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Teil der K 333 wird herabgestuft - OM online