Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Suding verabschiedet sich unter Tränen von Hamburger FDP

Die Politikerin aus Vechta hat ihren Vorsitz bei den Elbliberalen abgeben. Sie hatte bereits im September des vergangenen Jahres ihren Rückzug aus der Politik angekündigt.

Artikel teilen:
Katja Suding hat ihren Posten als Landesvorsitzende der FDP Hamburg offiziell abgeben. Foto: dpa/Bockwoldt

Katja Suding hat ihren Posten als Landesvorsitzende der FDP Hamburg offiziell abgeben. Foto: dpa/Bockwoldt

Bei einem Landesparteitag der Hamburger FDP hat sich die bisherige Landesvorsitzende Katja Suding unter Tränen verabschiedet. Die stellvertretende Bundesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete hatte bereits im September angekündigt, aus der aktiven Politik ausscheiden zu wollen. "Ich gehe, weil ich noch andere Pläne für mein Leben habe", sagte die 45-Jährige am Sonntag bei dem weitgehend online abgehaltenen Parteitag, bei dem über ihre Nachfolge entschieden werden sollte. In 15 Jahren FDP habe sie die "tiefsten menschliche Abgründe", aber auch grandiose Momente und tiefe Freundschaften erlebt.

Nach sieben Jahren an der Spitze der Elbliberalen zog sie eine positive Bilanz, trotz des knappen Ausscheidens aus der Bürgerschaft im vergangenen Jahr. "Der Landesvorstand steht gut da, die Finanzen sind in Ordnung", sagte Suding, die dem hybriden Parteitag zugeschaltet wurde. "Wir haben so viele Mitglieder wie seit über 26 Jahren nicht mehr." Derzeit seien es mehr als 1600, Tendenz steigend.

Abgang mit Kritik an Corona-Politik

Ihre Abschiedsrede nutze Suding für scharfe Kritik an der Corona-Politik der großen Koalition in Berlin. Es sei "unerträglich", wie sehr die Grundrechte etwa durch Ausgangsbeschränkungen eingeschränkt würden, "zu einem - wie ich finde - geringen Gegenwert". Deshalb klage sie gemeinsam mit anderen Abgeordneten der Bundestagsfraktion gegen die Bundes-Notbremse. Auch nach über einem Jahr der Pandemie gebe es keine schlüssigen Konzepte. "Ausgetragen wird das auf dem Rücken unserer Kinder. Und das muss ein Ende haben", sagte Suding und forderte die Rückkehr von Kitas und Schulen in den Präsenzbetrieb.

Bei ihrem Online-Parteitag haben die Elbliberalen unterdessen einen Nachfolger für Suding gewählt. Michael Kruse (37) ist neuer Landesvorsitzender der Hamburger FDP.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Suding verabschiedet sich unter Tränen von Hamburger FDP - OM online