Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Straßenausbau in Rechterfeld im Mai abgeschlossen

Derzeit wird die Straße Bloge zwischen der Dorfstraße und dem Broamkamp erneuert. Die Vollsperrung veranlasst Verkehrsteilnehmende aber zu Umwegen, die bei Anliegern für Frust sorgen.

Artikel teilen:
Mit schwerem Gerät finden derzeit die Arbeiten an der Straße Bloge in Rechterfeld statt. Im Mai soll alles fertig sein.   Foto: C. Meyer

Mit schwerem Gerät finden derzeit die Arbeiten an der Straße Bloge in Rechterfeld statt. Im Mai soll alles fertig sein.   Foto: C. Meyer

Die Baustelle mitten in Rechterfeld ist schwer zu übersehen. Seit einigen Wochen laufen bereits die Arbeiten zur Erneuerung der Straße Bloge. Im Rahmen der Dorferneuerung wird der Abschnitt zwischen der Dorfstraße und dem Broamkamp ausgebaut. Bis Ende Mai soll die Maßnahme abgeschlossen sein, sagt Mario Ahrens vom Visbeker Bauamt.

Während der Bauarbeiten ist die Durchfahrt voll gesperrt. Eine entsprechende Umleitung ist ausgeschildert, für die die Gemeinde Visbek noch einmal ausdrücklich wirbt, wie Ahrens wissen lässt. Hintergrund ist, dass mehrere Anliegerinnen und Anlieger über Fahrzeuge – „auch größere“, sagt der Bauamtsmitarbeiter – klagen, die „Wege nutzen, die nicht genutzt werden sollten“. Sprich: Ortskundige Verkehrsteilnehmende suchen sich Abkürzungen durch das Dorf. Denn: Die Umleitung verläuft weiträumig über die Umgehungsstraße. Da ist es wenig überraschend, dass sich einige eine Abkürzung suchen. Die Maßnahme sei aber nur mithilfe einer Vollsperrung durchführbar, sagt Ahrens und bittet um Verständnis und Rücksichtnahme.

Kein Durchkommen: Von der Dorfstraße aus beginnt die Vollsperrung der Straße Bloge in Rechterfeld.   Foto: C. MeyerKein Durchkommen: Von der Dorfstraße aus beginnt die Vollsperrung der Straße Bloge in Rechterfeld.   Foto: C. Meyer

Verkehrssicherheit erhöht sich

Das sei aber bislang die einzige Unannehmlichkeit, die die Vollsperrung in Rechterfeld mit sich bringt, sagt Mario Ahrens. Die Arbeiten seien im Zeitplan, Kostensteigerungen gebe es nicht. Insgesamt kostet die Maßnahme, durchgeführt von der Firma Dallmann aus Bramsche, 825.000 Euro. Ein Förderbescheid vom Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems zur Kostenübernahme in Höhe von 392.000 Euro liegt der Gemeinde vor.

Auf einer Länge von 220 Metern wird die Straße von bislang 5 auf bis zu 6,5 Meter verbreitert. Lange war es vor allem kurz vor der Kreuzung zur Dorfstraße insbesondere für Lkw sehr eng, Begegnungsverkehr quasi unmöglich. Das soll sich künftig ändern. Um dies zu ermöglichen, hat die Gemeinde Visbek Grund von einigen Anliegerinnen und Anliegern der zuletzt schmalen Straße erworben.

Um darüber hinaus die Sicherheit für Radfahrende sowie Fußgängerinnen und -gänger zu erhöhen, wird auf einer Breite von 2 Metern ein Fuß- und Radweg angelegt. Im Bereich des Betriebs Kröger soll der Fuß- und Radweg bis zum Anlieger Rechterfeld-Bloge 11 verlängert werden – dies ist allerdings nicht mehr Bestandteil der Maßnahme im Rahmen der Dorferneuerung. Derzeit nutzen diverse Wasser-, Strom- sowie Gasdienstleister die aufgerissene Straße, um parallel die Leitungen unter den künftigen Gehweg zu verlegen, erklärt Mario Ahrens. Auch die Glasfaseranschlüsse werden verlegt. 

Erneuerung bringt mehr Grün mit sich

Zwischen dem Radweg und der Fahrbahn soll ein Grünstreifen mit einer Hecke sowie einzelnen Bäumen angelegt werden, im Bereich des Friedhofs eine Entsiegelung stattfinden. Die dortigen Abstellflächen, Garagen und Geräteschuppen wurden bereits entfernt. Stattdessen werden wasserdurchlässige Wegematerialien in diesem Bereich verbaut. Darüber hinaus wird dort eine Obstbaumwiese mit Sitzgelegenheiten angelegt, erläutert Mario Ahrens.

Der Regenwasserkanal, der „komplett hinüber“ war, ist bereits vollständig erneuert, lässt der Bauamtsmitarbeiter zum aktuellen Stand der Arbeiten wissen. Der Schmutzwasserkanal wurde an einigen Stellen saniert. „Zug um Zug“ werden nun die Straßentechnik installiert, die Randsteine gesetzt sowie der Unterbau der Straße vorbereitet, bis schließlich die Asphaltschicht für die Fahrbahn sowie die Pflasterung des Gehwegs folgen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Straßenausbau in Rechterfeld im Mai abgeschlossen - OM online