Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Saterländer Bürgermeister will in den Leeraner Kreistag

Thomas Otto tritt bei den Kommunalwahlen im Herbst als parteiloser Kandidat für den Kreisverband Leer von Bündnis 90/Die Grünen an. Landeswahlleiter und Landkreis haben keine rechtlichen Bedenken.

Artikel teilen:
Bürgermeister Thomas Otto. Foto: Archiv / Passmann

Bürgermeister Thomas Otto. Foto: Archiv / Passmann

Diese Kandidatur ist bundesweit vermutlich einmalig und sehr außergewöhnlich: Saterlands hauptamtlicher Bürgermeister Thomas Otto strebt einen Sitz im Leeraner Kreistag sowie im Rat der Gemeinde Uplengen an. Der 45-Jährige tritt bei den Kommunalwahlen im Herbst als parteiloser Kandidat für den Kreisverband Leer von Bündnis 90/Die Grünen an.

Für den Kreistag steht Otto als einer von sieben Bewerbern auf der Liste im Wahlbereich 3 (Jümme – Ostrhauderfehn– Uplengen). Sollte Otto in eines oder beide Ehrenämter gewählt werden, kann er eine Zusage aus dem Bürgermeister-Wahlkampf 2018 nicht einlösen. Damals sagte Otto, er wolle mit seiner Familie ins Saterland ziehen. Dort hat er in Wittensand auch ein Zweifamilienhaus gebaut. Seinen Hauptwohnsitz hat der Saterländer Verwaltungschef aber nach wie vor in Neudorf in der Gemeinde Uplengen.

Bewerber müssen Hauptwohnsitz in der Gemeinde haben

Ob Kreistag oder Gemeinderat – für diese Ehrenämter ist es erforderlich, dass Bewerber ihren Hauptwohnsitz in dem Landkreis beziehungsweise in der Gemeinde haben.

Drei Beweggründe nannte Otto am Montag auf Anfrage der Redaktion für die Kandidaturen: „Ich möchte in der Kommune, in der ich lebe, etwas mitgestalten. Auf der anderen Seite reicht es auch nicht, den Ehrenamtlichen immer auf die Schulter zu klopfen.“ Zudem könne er mit Blick auf einen anderen Landkreis auch das Beste aus zwei Welten vereinen und kreisübergreifend Dinge anstoßen.

Bürgermeister im Saterland, politisches Ehrenamt im Landkreis Leer – darf Otto das überhaupt? „Diese Frage habe ich mir auch sofort gestellt, als ich davon gehört habe“, sagt Manfred Cybalski (Ostrhauderfehn), Urgestein von Bündnis 90/Die Grünen im Kreis Leer und früherer stellvertretender Landrat. Er habe sich beim Landeswahlleiter in Hannover erkundigt. Es sei alles rechtens.

"Nach rechtlicher Einschätzung des Landkreises kann Bürgermeister Thomas Otto grundsätzlich in seinem ostfriesischen Heimatort Uplengen für den Gemeinderat kandidieren." Frank Beumker, Sprecher des Landkreises Cloppenburg

Otto hatte sich bei der Kommunalaufsicht des Landkreises Cloppenburg abgesichert. Das bestätigte Kreissprecher Frank Beumker: „Nach rechtlicher Einschätzung des Landkreises kann Bürgermeister Thomas Otto grundsätzlich in seinem ostfriesischen Heimatort Uplengen für den Gemeinderat kandidieren, wenn er dort noch seinen ersten Wohnsitz hat, ebenso für den Kreistag im Landkreis Leer. Aus Sicht des Landkreises Cloppenburg bestehen rein rechtlich auch keine Bedenken, dass Otto die Aufgabe des Gemeindewahlleiters für die Gemeinde Saterland weiterhin wahrnimmt.“

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Saterländer Bürgermeister will in den Leeraner Kreistag - OM online