Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Rund 11.000 Ukrainer an niedersächsischen Schulen angemeldet

Es sind weniger als vor einer Woche. Offenbar kehren erste Familien zurück in ihre Heimat in der West-Ukraine, nachdem sich der russische Angriff eher auf den Osten konzentriert.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

An den niedersächsischen Schulen sind bislang rund 11.000 Schülerinnen und Schüler nach ihrer Flucht aus der Ukraine angemeldet worden. Das teilte das Kultusministerium in Hannover am Montag auf Anfrage mit. Vor einer Woche hatte das Ministerium noch knapp 900 Schüler mehr verzeichnet - die Fluktuation erklärt sich das Ministerium auch mit den Entwicklungen im Kriegsgebiet.

So sei medial zu vernehmen, dass mit der Verlagerung des russischen Angriffskrieges in den Osten der Ukraine vermehrt Menschen in den westlichen Teil des Landes zurückkehren wollten. Dies könne sich auch auf die Zahl der ukrainischen Schüler in dem Bundesland auswirken. Zudem könnten Schulen etwa doppelt melden. Insgesamt gibt es in Niedersachsen etwa 1,1 Millionen Schüler an rund 3000 Schulen. In Kitas im Bundesland sind demnach rund 800 Kinder aus der Ukraine angemeldet - etwa 100 mehr als noch vor einer Woche.

Generell gilt, dass geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine, die ein Aufenthaltsrecht erlangt haben, im Bundesland schulpflichtig sind. Wer sich mit einem Besuchsvisum oder ohne Visum in Niedersachsen aufhält, ist es hingegen nicht. Bislang konnten laut Ministerium insgesamt 143 ukrainische Lehrkräfte und pädagogisches Personal eingestellt werden, weitere Einstellungsverfahren laufen demnach.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Rund 11.000 Ukrainer an niedersächsischen Schulen angemeldet - OM online