Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Pure Ignoranz

Thema: Diskussion um Lastenrad-Prämie – Eine schlichtweg gute Idee wird mit Hohn und Spott übergossen, weil nicht sein kann, was partout nicht sein soll.

Artikel teilen:

Die Not unter unter all den Besitzstandswahrern, Schottergärten-Verteidigern, Tempolimit-Ablehnern und Totalverweigerern einer dringend notwendigen Wende hin zu wirksamen Maßnahmen und Anreizen gegen die Klimakrise muss groß sein. So groß, dass bei jedem Vorschlag, der den Geländewagen als quasi naturgegebenen Platzhirsch in den deutschen Innenstädten infrage stellt, die nackte Panik ausbricht und jedweder Beitrag für eine umweltfreundliche Verkehrswende zur Kriegserklärung für Wohlstand, Bequemlichkeit und das offenkundige Menschenrecht auf den ungezügelten Einsatz des Verbrennungsmotors hochstilisiert wird.

Keine Sorge: Das Lastenrad ist völlig friedliebend

Jüngste Speerspitze der – in deren Augen – ökodiktatorischen Angriffswelle ist das Lastenfahrrad. Wie konnte dieses – trotz aller unwirklichen Panik – auch weiterhin völlig harmlose, friedliebende, familienfreundliche, technisch brillante und fortschrittliche Fortbewegungsmittel urplötzlich derart verklärt werden?

Das ging so: Die Grünen wollen mit einer Förderprämie von 1000 Euro den privaten Kauf von Lastenfahrrädern unterstützen. Die Idee ist nicht neu, fordert die grüne Bundestagsfraktion einen derartigen Kaufanreiz doch nicht erst seit gestern. Nun aber hat Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, die bei allen als unerwünschte Person gilt, die in Sachen Klimapolitik krampfhaft eine Legitimation zum Nichtstun suchen, diesen Anspruch erneuert.

Klimakrise ist noch nicht bei allen angekommen

Folge war ein Online-Shitstorm in den unsozialen Netzwerken. Motto: Wenn Gott gewollt hätte, dass wir Lastenrad fahren, hätte er uns kein SUV gegeben. Wie geistreich. Dieser Ideologie folgend, müsste die Antwort heißen: Wenn Gott gewollt hätte, dass wir fliegen, zum Beispiel innerdeutsche Kurzstrecken, hätte er uns Flügel gegeben.

Sei's drum. Diejenigen, die für die Lastenrad-Förderung und viele andere kleine wie große Weichenstellungen nur Hohn und Spott übrig haben, zeigen, dass die Klimakrise auch trotz der jüngsten Hochwasser-Katastrophe noch nicht bei allen angekommen ist. Fakten, wonach die Lastenräder hervorragend zum Transport von Kindern, Wasserkisten und sogar kleinerem Handwerksbedarf geeignet sind und dafür selbst auf dem Land das Auto stehengelassen werden kann, werden glatt ausgeklammert. Das ist pure Ignoranz und Wissensverweigerung.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Pure Ignoranz - OM online