Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Nachhaltig, sozial und unkompliziert: Geywitz muss mehr Hürden fürs Bauen senken

Thema: Bund fördert nachhaltige Wohngebäude – Langsam kommt Bauministerin Klara Geywitz (SPD) in der Realität an. Für die Umsetzung ihrer Ideen liegt noch eine Menge Arbeit vor ihr.

Artikel teilen:

Wohnen ist für viele Menschen mit einem durchschnittlichen Gehalt kaum noch bezahlbar. Eine Bleibe zu finden, gleicht in mancher Großstadt der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Das ist das Resultat jahrelanger deutscher Baupolitik.

Bauministerin Klara Geywitz (SPD) kann das Problem nicht von heute auf morgen lösen. Das hat sie mittlerweile gemerkt: 400.000 neue Wohnungen werden auch 2023 nicht gebaut werden können.

Um in der Realität anzukommen und nicht übertriebene Erwartungen zu schüren, muss die Sozialdemokratin jedoch Grundlegendes ändern. Wenn deutschlandweit bezahlbarer Wohnraum entstehen soll, muss sie Bauordnungen vereinheitlichen, die zurzeit noch zwischen den Ländern variieren. Erst dann kann die Förderung nachhaltiger Wohngebäude mit bis zu 150.000 Euro auch fruchten. Denn: Wenn nicht in Serie gebaut werden kann, gerät ihr Vorhaben für schnellen, sozialen und nachhaltigen Wohnraum wieder ins Stocken.

"Geld freizumachen ist die eine Sache. Es muss aber auch ankommen."Max Meyer

Apropos ins Stocken geraten: Wenn Geywitz sagt, dass klimagerechtes Bauen heute keine Kann-Entscheidung, sondern eine Muss ist, dann muss sie für bemühte Investoren, Genossenschaften, Unternehmen und Privatpersonen das Bauen umweltfreundlicher Wohngebäude erleichtern. Mehr Klimaschutz und weniger kleinteilige Vorgaben: Das klingt zwar nach der Quadratur des Kreises, muss aber möglich sein, wenn Deutschland neuen Wohnraum bekommen soll, der bezahlbar, nachhaltig und unkompliziert in der Umsetzung ist.

Vieles ist also eine Frage der Bürokratie. Und genau in diesem Punkt – wie so häufig – liegt der Knackpunkt. Geld freizumachen ist die eine Sache. Es muss aber auch ankommen.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Nachhaltig, sozial und unkompliziert: Geywitz muss mehr Hürden fürs Bauen senken - OM online