Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mehr Tempo für ein Tempolimit!

Thema: Die Klage in Karlsruhe für ein Tempolimit wird abgewiesen – die Begründung ist zu schwach. Dabei stellt sich die Frage, warum überhaupt ein Gericht bemüht werden muss.

Artikel teilen:
Anke Hibbeler

Anke Hibbeler

Und wieder kein allgemeines Tempolimit auf unseren Autobahnen. Weil, so lesen wir, die Begründungen der Klägerinnen und Kläger nicht gereicht haben, damit sich das Bundesverfassungsgericht mit der Frage befasst. Schade. Wobei noch trauriger ist, dass Karlsruhe überhaupt bemüht werden sollte. Vernünftige Argumente gegen Tempo 130 auf deutschen Autobahnen gibt es nämlich nicht.

Sicher, Deutschland ist ein Autoland; die Automobilbranche eine Wirtschaftsmacht. Die Kultur, die das bedingt, wird kostenlos mitgeliefert. Schon als Kinder lernen wir, dass dicken Schlitten mit viel PS für Reichtum, Macht und Männlichkeit stehen. Ein teurer Wagen vor der Tür, das muss sein. Besser noch, es sind gleich zwei, bezahlt ausschließlich vom Hauptverdiener. Und weil die Pferdchen unter der Haube bewegt werden wollen, geht es hin und wieder auf die öffentliche Rennstrecke.

"Dürften wir nicht mehr rasen, würden wir der Umwelt einen Gefallen tun – und uns auch direkt, denn der Lärm und die Zahl der Verkehrstoten würden ebenfalls positiv beeinflusst."Anke Hibbeler

Dort ist längst schon nur noch theoretisch die Fahrt frei. Zumindest tagsüber zwingt das hohe Verkehrsaufkommen alle zur Entschleunigung. Deshalb sind die Menschen in Deutschland auch nicht zwangsläufig schneller von A nach B unterwegs als etwa die Franzosen, für die ab 130 Schluss mit Bleifuß ist. Auch ist es keinesfalls so, dass in Ländern, wo nicht schnell gefahren werden darf, keine flotten Flitzer verkauft werden. In China etwa, der demnächst größten Autonation, geht es maximal mit 120 voran.

Dürften wir nicht mehr rasen, würden wir der Umwelt einen Gefallen tun – und uns auch direkt, denn der Lärm und die Zahl der Verkehrstoten würden ebenfalls positiv beeinflusst. Die Frage, was uns als Gesellschaft die freie Fahrt für freie Bürgerinnen und Bürger wert ist, braucht endlich eine moderne Antwort. Die Justiz muss dabei keine Hilfestellung geben.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mehr Tempo für ein Tempolimit! - OM online