Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mehr als 14.000 Ukrainer an Niedersachsens Schulen

Das sind rund 2000 mehr als noch vor einer Woche. Zur Betreuung der Kriegsflüchtlinge wurden laut Ministerium bisher 200 Personen zusätzlich eingestellt, das entspreche etwa 42 Vollzeiteinheiten.

Artikel teilen:
Schwamm und Kreide liegen in einem Klassenraum unter einer Tafel. Foto: dpa/Gabbert

Schwamm und Kreide liegen in einem Klassenraum unter einer Tafel. Foto: dpa/Gabbert

In Niedersachsen sind mittlerweile mehr als 14.000 Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine angemeldet. Das sind rund 2000 mehr als noch vor einer Woche, wie das Kultusministerium am Freitag mitteilte. Der Großteil besucht demnach eine allgemeinbildende Schule, lediglich 490 gehen auf Berufsschulen.

Zur Betreuung der Kriegsflüchtlinge wurden laut Ministerium bisher 200 Personen zusätzlich eingestellt, das entspreche etwa 42 Vollzeiteinheiten. Möglich seien bis zu 100 Vollzeitkräfte. Außerdem hätten sich 290 Ukrainerinnen und Ukrainer über ein Portal als mögliche Lehrkräfte gemeldet.

Geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine, die ein Aufenthaltsrecht haben, sind in dem Bundesland schulpflichtig. Wer sich mit einem Besuchsvisum oder ohne Visum in Niedersachsen aufhält, ist es hingegen nicht.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mehr als 14.000 Ukrainer an Niedersachsens Schulen - OM online