Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Löninger Schützen können im Jubiläumsjahr ihre Halle sanieren

Der Stadtrat billigt auf seiner Jahresabschluss-Sitzung einstimmig den vorzeitigen Beginn der Maßnahme. Neben neuen Fenstern will der Verein vor allem auch  moderne sanitäre Anlagen installieren.

Artikel teilen:
Wird gefördert: Die Sanierung des Schützengebäudes kostet rund 43.000 Euro. Foto: G. Meyer

Wird gefördert: Die Sanierung des Schützengebäudes kostet rund 43.000 Euro. Foto: G. Meyer

In seiner Jahresabschluss-Sitzung mit ausnahmslos einstimmigen Beschlüssen hat der Stadtrat im Forum Hasetal  einen Antrag des Löninger Schützenvereins gebilligt: Der Verein möchte bereits vor der Verabschiedung des Etats für das kommende Jahr mit der Sanierung der Schützenhalle auf dem Stockkamp beginnen. Das kann er nun. 

In zwei Anträgen –  Spätsommer 2020 und Ende Juli dieses Jahres –  hatten die Schützen Zuschüsse für die Sanierung der Vereinshalle beantragt. Mitte der 1960er Jahre war das Gebäude entstanden. Neben neuen Fenstern sollen zum 425. Vereins-Geburtstag im kommenden Jahr vor allem die in die Jahre gekommenen Toilettenanlagen erneuert werden. Die Kosten werden vom Verein laut Antrag auf fast 43.000 Euro geschätzt.

Nach der geltenden Förderrichtlinie unterstützt die Stadt bei Vereinsprojekten nur investive Baumaßnahmen beziehungsweise grundlegende Instandsetzungen, die nach Art und Umfang einer Neuherstellung gleichkommen, sowie wesentliche Verbesserungen bzw. Erweiterungen. Bei diesen Projekten beteiligt sich die Stadt vom Grundsatz her zu 30 Prozent an den Kosten.

Votum des Stadtrates gibt Hinweise auf die Zukunft des Geländes

Die Frage nach dem Zuschuss ist in diesem Fall nicht nur eine des Geldes. Es geht auch darum, wie der 3 Hektar große Stockkamp künftig aussehen könnte: Wenn dem Verein städtisches Geld für eine Sanierung gegeben wird, macht eine andere Nutzung des Geländes mittelfristig wenig Sinn. Im Entwurf des städtebaulichen Entwicklungskonzepts, für das  Fachleute von außen einen Blick auf die Löninger Entwicklungsmöglichkeiten geworfen hatten, werden die 3 Hektar allerdings als ideales Wohngebiet kategorisiert.

Da der VfL sich im Grundsatz entschieden hat, mittelfristig seine gesamten sportlichen Aktivitäten in einem neuen Sportzentrum an der Ringstraße zu konzentrieren, wird es einen Abschied vom Stockkamp-Stadion mit seiner Tribüne und den Umzug ins Dreieck zwischen Ringstraße und Birkenallee geben. Danach wäre der Schützenverein der einzige Nutzer der Stockkamp-Flächen für sein 3-tägiges Schützenfest.


Einstimmig unterstützten die Mitglieder des Rates, dass das frühere Kreistags- und Gemeinderatsmitglied Georg Haupt aus Lindern die Aufgabe der Schiedsperson für den Bezirk des Alten Amtes Löningen übernimmt. Seine Aufgabe sei es, zwischen streitenden Personen  vor Beginn eines Gerichtsverfahrens zu vermitteln, um die juristische Auseinandersetzung zu vermeiden.

Die Aufgabe der Lehrerinnen-Vertretung im Ausschuss für Schule, Kultur, Tourismus und Gesundheit übernimmt nach dem Ratsvotum auch in der neuen Ratsperiode die Grundschullehrerin Marianne Casser. Ihr Vertreter ist Realschul-Lehrer Jens Lüken.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Löninger Schützen können im Jubiläumsjahr ihre Halle sanieren - OM online