Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Landvolk: Politik und Naturschützer kooperieren positiv

Der "Niedersächsische Weg" soll Umweltschützer und Landwirte bei der Lösung von Naturschutzproblemen an einen Tisch bringen. Das bislang bundesweit einmalige Projekt wird jetzt 2 Jahre alt.

Artikel teilen:
Eine Biene sitzt auf einem Blühstreifen am Rande eines Feldes in Wunstorf. Foto: dpa/Stratenschulte

Eine Biene sitzt auf einem Blühstreifen am Rande eines Feldes in Wunstorf. Foto: dpa/Stratenschulte

2 Jahre nach dem Start einer Kooperation zwischen Landesregierung und Naturschutzverbänden zieht das Landvolk eine positive Bilanz. "In der Summe ist es etwas Einmaliges in Deutschland, dass es so ein lebendiges Verhandlungsmodell zwischen Naturschutzverbänden, Landwirtschaftsorganisationen und der Politik gibt", sagte der Präsident des Landvolks Niedersachsen, Holger Hennies, der Deutschen Presse-Agentur.

Beim sogenannten Niedersächsischen Weg haben Umweltverbände, Landvolk und die Landesregierung gemeinsam über Gesetzesverbesserungen für Arten-, Natur- und Gewässerschutz verhandelt.

Der "Niedersächsische Weg" sei als dauerhafter Prozess angelegt, sagte Hennies. Jedes Jahr sollten die Erfolge kontrolliert und Konzepte weiterentwickelt werden. Dabei gehe es nicht nur um gesetzliche Auflagen für Naturschutzgebiete oder Gewässerrandstreifen, sondern auch um die Umsetzung freiwilliger Maßnahmen wie Wiesenvogelschutz oder Biotopvernetzung. In dieser Form sei die Kooperation auch ein Vorbild für andere Länder.

Kompromisse zwischen Landwirtschaft und Naturschutz seien möglich

Verbessert werden könnte noch die Beratung von Landwirten außerhalb der Schutzgebiete. "Die gezielte Naturschutzberatung vor Ort braucht viel Fachkompetenz, aber auch Personalstärke", sagte Hennies.

Positiv sei, dass die beteiligten Verbände auch auf persönlicher Ebene besser miteinander vernetzt seien. Dieser direkte Kontakt sei ein Vorteil, der nicht unterschätzt werden dürfe. Auch die Politik in Niedersachsen hole sich inzwischen Rat bei Fachfragen in den Gremien.

Auch bei oft deutlich unterschiedlichen Interessen seien Kompromisse zwischen Landwirtschaft und Naturschutz möglich, wenn alle guten Willens seien, betonte Hennies. Umweltschützer und Landwirte hätten ein gemeinsames Interesse an einem erfolgreichen Naturschutz.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Landvolk: Politik und Naturschützer kooperieren positiv - OM online