Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Kinderschutzbund kritisiert Kontaktregel

Zwei Geschwister dürfen nicht mehr gemeinsam zu Oma und Opa: Die schärferen Kontaktregeln sorgen für deutliche Kritik vom Kinderschutzbund in Niedersachsen.

Artikel teilen:
Kinder bleiben Zuhause: Geschwister dürfen wegen der geplanten Verschärfung der Corona-Regeln nicht mehr gemeinsam zu den Großeltern. Symbolfoto: dpa

Kinder bleiben Zuhause: Geschwister dürfen wegen der geplanten Verschärfung der Corona-Regeln nicht mehr gemeinsam zu den Großeltern. Symbolfoto: dpa

Der Kinderschutzbund Niedersachsen hat die geplante Verschärfung der Corona-Kontaktregeln auch für Kinder deutlich kritisiert. Nach dem jüngsten Bund-Länder-Beschluss, der in Niedersachsen von Sonntag an gelten soll, dürfen sich bis Ende Januar nur noch die Mitglieder eines Haushalts mit einer weiteren Person treffen, egal welchen Alters. Zwei Geschwister etwa dürfen demnach nicht mehr gemeinsam zu den Großeltern gehen, zwei Elternteile sich nicht mehr mit ihren jeweiligen Kindern am Spielplatz treffen.

"Die Gesellschaft für Kinder zuzumachen, ist ein ganz furchtbarer Schritt."Johannes Schmidt, Landesvorsitzender des Kinderschutzbunds

«Im Grunde genommen ist das vergleichbar mit einer geschlossenen Unterbringung», sagte der Landesvorsitzende des Kinderschutzbunds, Johannes Schmidt. «Es ist das Kappen unglaublich vieler elementarer Grundbedürfnisse von Kindern.» Darunter leide etwa die Entwicklung des Selbstbewusstseins und der Sprache. «Die Gesellschaft für Kinder zuzumachen, ist ein ganz furchtbarer Schritt», betonte Schmidt. «Es fehlen die Impulse für den Spaß am Leben.» Das könne schlimmstenfalls auch zu Gewalt in der Familie oder gegenüber anderen Kindern führen.

Aus Kontakten zu den Jugendämtern wisse er, dass es seit Beginn der Corona-Krise mehr Meldungen von Kindeswohlgefährdungen gebe. Genaue Zahlen lägen darüber aber noch nicht vor. Für die Zeit nach der Pandemie forderte Schmidt, die Unterstützung von Jugendämtern und Kinderprojekten um Millionen zu erhöhen - auch, um Schäden der Corona-Krise aufzuarbeiten.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Kinderschutzbund kritisiert Kontaktregel - OM online