Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Jürgen Osterhues bleibt Chef der Dammer CDU

Die Christdemokraten wählten auf ihrer Versammlung am Donnerstag aber nicht nur. Sie verabschiedeten sich  von 2 im Jahr 1991 gegründeten Ortsverbänden, die schon lange nur auf dem Papier existierten.

Artikel teilen:
Führende Christdemokraten in Damme: Dem Stadtverbandsvorstand gehören an (von links) Claudia Westendorf, Christina Hoffmann, Philipp Sommerei, Ruth Bresser, Lisa Suimg, Rolf Wolkemeyer und Andreas Macke. Foto: Lammert

Führende Christdemokraten in Damme: Dem Stadtverbandsvorstand gehören an (von links) Claudia Westendorf, Christina Hoffmann, Philipp Sommerei, Ruth Bresser, Lisa Suimg, Rolf Wolkemeyer und Andreas Macke. Foto: Lammert

Ein in Teilen neu besetzter Vorstand und das Ende zweier bislang auf dem Papier noch existierender, aber schon seit Langem inaktiver Ortsverbände: Das dürfte in die Annalen des Dammer CDU-Stadtverbandes hinsichtlich seiner Mitgliederversammlung am Donnerstag eingehen.

Während der bisherige Vorsitzende Jürgen Osterhues auch der neue ist, gab es bei seinen Stellvertretern ein Stühlerücken. Bernard Decker verzichtete auf eine erneute Kandidatur, dafür wählte die Versammlung im Gasthaus Everding Andreas Macke, den Vorsitzenden des CDU-Gemeindeverbandes Osterfeine-Rüschendorf, in dieses Amt. Ruth Bresser, die die Versammlung leitete, bleibt stellvertretende Vorsitzende.

Sommerei verwaltet weiter die Stadtverbandskasse

Das Amt der Schriftführerin übernahm Christina Hoffmann von Natalie Schwarz. Philipp Sommerei ist weiter Kassenführer, Claudia Westendorf behält das Amt der Mitgliedsbeauftragten. Neue Besitzer sind Lisa Suing, Natalie Schwarz, Rolf Wolkemeyer und Viktor Meisenheimer.

Ohne längere Debatte nahm der Stadtverband die Auflösung der beiden 1991 gegründeten Ortsverbände Dammer Westen und Damme-Land zur Kenntnis. Dazu teilte Ruth Bresser mit, beide Ortsverbände seien schon seit Jahren nicht mehr aktiv.

Die zuletzt gewählten Vorstände seien nicht mehr im Amt, weil Wahlfristen längst verstrichen sind. Auf Nachfragen hin habe sich niemand gefunden, der die beiden Verbände wiederbeleben wolle. Zukünftig werde der Stadtverbandsvorstand aber pro Jahr ein bis 2 Veranstaltungen im Bereich der jetzt aufgelösten Ortsverbände durchführen, teilte Ruth Bresser mit.

Der frühere CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat und Mitbegründer des Ortsverbandes Dammer Westen, Hugo Giese, erinnerte daran, dass die Gründung der Ortsverbände auf eine Anregung des ehemaligen Vechtaer Landrats und Landtagsabgeordneten Clemens-August Krapp hin erfolgte.

Egon Müller war Motor bei Gründung der Ortsverbände

Einer der Motoren der Gründungen von insgesamt 4 Ortverbänden – hinzu kamen noch Damme-Ort und Glückauf – war der seinerzeitige Dammer CDU-Vorsitzende Egon S. Müller gewesen. Sein Ziel war es, über diese Verbände Anliegen von Bürgern aus den jeweiligen Stadtgebieten in die Arbeit der CDU einfließen zu lassen und gleichzeitig die CDU besser in der Stadt zu verwurzeln.

Nicht mit der Vergangenheit, sondern mit der sehr nahen Zukunft befasste sich Bürgermeister Mike Otte (CDU) während der Versammlung. So teilte er mit, dass im März oder April Dümmerlohausen am Dümmer im Hafenbereich die erste Maßnahme zur Aufwertung des Olgahafens starten wird. Es geht dann um die Umgestaltung des Areals im Bereich der Seglerheime und der Slipanlage.

Umgestaltung am Olgahafen dauert bis September

Die Arbeiten werden nach seinen Worten wohl bis zum kommenden September dauern. Die Kosten belaufen sich auf rund eine Million Euro, von denen das Land aber 53 Prozent im Rahmen des Dorfentwicklungsprogramms "Damme-Ost" übernehmen wird.

Erhebliche Debatten erwartet der Christdemokrat in naher Zukunft wegen der Ausweisung neuer Flächen für Windenergieanlagen und Freiflächen-Fotovoltaikanlagen. Der Bund strebe an, 2 Prozent der Fläche für Windkraft und 0,47 Prozent für die Fotovoltaik bereitzustellen.

Zwar umfasse der Windpark in Damme 2,5 Prozent des Stadtgebiets, aber das werde nicht reichen. Der Bürgermeister begrüßte es, dass der Kreis Vechta gemeinsam mit den Kommunen weitere Flächen für Windkraftanlagen ausweisen wolle.

Gutachter sucht Flächen für Fotovoltaikanlagen

Hinsichtlich der Freiflächen-Fotovoltaikanlagen hat die Stadt nach Ansicht Mike Ottes bei der Suche nach passenden Flächen den richtigen Weg eingeschlagen, indem sie ein Büro beauftragen will, im ersten Schritt überhaupt geeignete Flächen zu suchen. Wo solche Anlagen entstehen können, will der Rat auf Grundlage dieser Analyse entscheiden.

In Osterfeine im Gebiet „Auf dem Kirchesch“ werden definitiv keine Windkraftanlagen entstehen. Denn dort veräußert die Stadt 26 Baugrundstücke an private Häuslebauer. Wie Mike Otte mitteilte, sind nach einer Versammlung 21 der Grundstücke an Interessenten zugesagt. 18 von ihnen stammen aus dem Dammer Osten.

Allerdings merke die Stadt bei der Vergabe der Grundstücke eine gewisse Zurückhaltung. Die Zinsentwicklung und die hohen Baukosten hielten offenbar manchen davon ab, derzeit ein Haus zu errichten.

Calderone steht hinter Kandidatur Lechners

Der CDU-Landtagsabgeordnete Christian Calderone teilte mit, seine Fraktion habe im Landtag in Hannover einen Antrag eingereicht, die Förderschule Lernen zu erhalten. Allerdings sei er wegen der Mehrheitsverhältnisse im Landtag sehr skeptisch, dass es eine Mehrheit für das Ansinnen geben wird.

Der Quakenbrücker stellte sich auch hinter Sebastian Lechner, der an diesem Samstag in Braunschweig beim Landesparteitag der niedersächsischen CDU als Nachfolger Dr. Bernd Althusmanns für den Landesvorsitz kandidiert. Als Fraktionsvorsitzender im Landtag leiste er eine gute Arbeit.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Jürgen Osterhues bleibt Chef der Dammer CDU - OM online