Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Johann Wimberg will positiven Trend verstärken

Vor 7 Jahren wurde der 51-Jährige zum Cloppenburger Landrat gewählt. Er möchte weiter im Amt bleiben. Zuvor war Wimberg 18 Jahre lang Bürgermeister der Stadt Friesoythe.

Artikel teilen:
Will weiter Landrat bleiben: Amtsinhaber Johann Wimberg. Foto: Hermes

Will weiter Landrat bleiben: Amtsinhaber Johann Wimberg. Foto: Hermes

Der Kandidaten-Check von OM Online. In dieser Reihe stellen wir zur Kommunalwahl im September die Bürgermeister- und Landratskandidaten in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta vor. Das Konzept: Einen thematischen Treffpunkt darf der Kandidat wählen, den anderen bestimmt die Redaktion. In dieser Folge: der als Landrat im Kreis Cloppenburg kandidierende Amtsinhaber Johann Wimberg im Talk mit Reporter Oliver Hermes.

Zahlreiche Erfahrungen an Verwaltungsspitzen hat Wimberg im vergangenen Vierteljahrhundert gesammelt. 18 Jahre lang war er Bürgermeister von Friesoythe, seit 7 Jahren ist er Landrat des Kreises Cloppenburg. Am 12. September kandidiert der 51-Jährige erneut für dieses Amt.

„Für mich war es eine reizvolle und herausfordernde Aufgabe“, erklärt Wimberg den Wechsel aus seiner Heimatstadt Friesoythe zur Kreisverwaltung. Unter anderem sei die Größenordnung eine andere als in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen. Er habe sich daran gewöhnen müssen, dass man nicht jeden der rund 1000 Verwaltungsmitarbeiter persönlich kennen könne. Im Rückblick auf seine erste Amtszeit als Landrat sei er außerdem von Ungeduld getrieben gewesen: „Ich würde gerne Dinge schneller vorantreiben.“

Wimberg zeigt sich aber auch stolz, man habe gemeinsam vieles auf den Weg bringen können. „Wir sind der am stärksten wachsende Kreis in Niedersachsen. Zudem haben wir eine starke Wirtschaft“, sagt der 51-Jährige. Dies gelte es, weiter zu verstärken.

Eine Herausforderung sieht er dabei in der Agrarbranche. Man müsse Landwirten Möglichkeiten für Veränderungen schaffen. „Viele sind bereit, zu investieren, zum Beispiel in Tierwohlmaßnahmen. Sie brauchen aber die Voraussetzungen, sich auch entwickeln zu können.“ Man könne das zwar nicht alles vom Kreishaus aus umsetzen, aber es werde immer wieder Hinweise und Forderungen in Richtung von Bund und Land geben.

100 Millionen Euro seien für den Breitbandausbau eingeplant

Ebenfalls steht für Wimberg der Klimaschutz auf dem Programm: „Zurzeit gibt es Gespräche, um die Ziele im Kreis ambitionierter zu gestalten als auf Bundesebene.“ Der Landrat lobte zudem, dass im Kreisgebiet schon jetzt mehr Strom aus regenerativen Energien erzeugt wird als verbraucht.

"Wir geben für die Sanierung und Neubauten von Schulen rund 90 Millionen Euro aus. Dabei wird die BBS Technik in Cloppenburg die größte Schulbaumaßnahme."Johann Wimberg

Lobende Worte findet Wimberg auch bei den Investitionen in Bildung. „Wir geben für die Sanierung und Neubauten von Schulen rund 90 Millionen Euro aus. Dabei wird die BBS Technik in Cloppenburg die größte Schulbaumaßnahme.“ Weitere 100 Millionen Euro sind für den Breitbandausbau eingeplant, obwohl dies nicht Kernaufgabe des Kreises sei. Dennoch wolle man flächendeckend die Digitalisierung vorantreiben.

Wichtig ist dem Amtsinhaber auch das Thema Mobilität, er setzt weiterhin auf das Rufbussystem moobil+. „Natürlich ist das noch nicht vollendet und wir müssen schauen, wo wir uns verbessern können“, sagt Wimberg. Er wies jedoch darauf hin, dass man in der Coronazeit gestartet ist, wo Busse und Bahnen nicht voll besetzt werden durften. Zudem sollen weitere Bahnstrecken reaktiviert und auch weitere Zustiegsmöglichkeiten geschaffen werden.

Als schwerstes Kapitel seiner Amtszeit bezeichnet Wimberg die Corona-Pandemie. Sie habe ihn und die Verwaltungsmitarbeiter in Grenzsituationen gebracht. „Man kann viel arbeiten und auch viel aushalten. Eine besondere Belastung war aber die gesellschaftliche Zerissenheit.“ So gab es für ein und dieselbe Maßnahme harsche Kritik aus zwei Lagern: Dem einen gingen die Entscheidungen nicht weit genug, dem anderen waren sie viel zu hart. „Das war ein schwieriges Spannungsfeld und es gab ja keine Betriebsanleitung für den Umgang mit einer Pandemie“, so Wimberg.

Lob gab es für dezentrale Impfaktion bei Senioren

Ob er etwas anders gemacht hätte, sei schwer zu sagen. Klar ist für ihn: „Fehler macht jeder. Wichtig ist, daraus die richtigen Erfahrungen und Lehren zu ziehen.“ Es habe während der Pandemie auch viele gute Projekte und Entscheidungen gegeben. „Zum Beispiel hat unsere dezentrale Impfaktion für Menschen über 70 Jahre viel Anerkennung und Lob bekommen.“ Zudem sei gute Arbeit im Impfzentrum sowie jetzt bei der Impfbus-Aktion geleistet worden.

Bei der Frage nach Hobbys lächelt Wimberg, denn neben der Arbeit bleibe oftmals nicht so viel Freizeit übrig. Diese nutzt er gerne in einem Kochclub, der sich 4 Mal im Jahr trifft und nach der Pandemie wieder am Herd starten möchte. „Ich gehe auch gerne zu Konzerten oder ins Theater. Das ist aber in den vergangenen Jahren überschaubar gewesen“, sagt der Landrat. Zudem verbringe er freie Zeit gerne an der Nordsee.

Auch nach insgesamt 25 Jahren an 2 Verwaltungsspitzen sorge der Wahlkampf immer noch für Anspannung. Eine Einschätzung sei wie vor jeder Wahl schwierig. Im Vorfeld gab es größtenteils Aktionen unter freiem Himmel, so standen verschiedene Touren mit dem Rad auf dem Programm. Zusätzlich werden Online-Kanäle wie Instagram und Facebook genutzt. Was am Ende dabei herauskommt? „Ich möchte natürlich das bestmögliche Ergebnis erreichen“, so Wimberg abschließend.


Fakten:

  • Johann Wimberg ist 51 Jahre alt, verheiratet und lebt in Friesoythe.
  • Der gelernte Bankkaufmann war 18 Jahre lang Bürgermeister von Friesoythe, 16 Jahre davon hauptamtlich.
  • Seit 7 Jahren ist er Landrat des Kreises Cloppenburg, er tritt für eine 2. Amtsperiode erneut zur Wahl an.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Johann Wimberg will positiven Trend verstärken - OM online