Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Intensivpatienten von Thüringen nach Niedersachsen verlegt

Bayern und mehrere Ost-Bundesländer haben das Kleeblatt-Prinzip aktiviert, um Intensivstationen zu entlasten. Mehrere Transporte mit Corona-Patienten gingen nach Niedersachsen.

Artikel teilen:
Das Kleeblatt ist in Betrieb: Corona-Patienten werden nach Niedersachsen verlegt. Foto: dpa/Stratenschulte

Das Kleeblatt ist in Betrieb: Corona-Patienten werden nach Niedersachsen verlegt. Foto: dpa/Stratenschulte

Die ersten Intensivpatienten mit Covid-19 sind auf Grundlage des sogenannten Kleeblatt-Konzepts von Thüringen nach Niedersachsen verlegt worden. Ein Rettungshubschrauber sei mit einem Patienten aus dem südthüringischen Suhl am frühen Donnerstagabend am Klinikum Siloah in Hannover gelandet, bestätigten Steffen Ellerhoff, Pressesprecher des Klinikums Region Hannover, und ein Sprecher des Zentralklinikums Suhl der Deutschen Presse-Agentur.

Ein zweiter Patient wurde nach Angaben eines dpa-Reporters vor Ort kurze Zeit später mit einem sogenannten Intensivtransportwagen zu dem Klinikum gefahren. Drei Rettungskräfte in Schutzanzügen brachten den Mann aus dem Wagen in die Notaufnahme. Nach Angaben des Zentralklinikums Suhl handelt es sich bei beiden Kranken um beatmete Covid-19-Patienten.

Nach Angaben des Thüringer Intensiv-Koordinators Michael Bauer sollen am Freitag weitere Verlegungen nach Niedersachsen folgen. Unter anderem sollen Patienten aus Eisenach und Bad Langensalza nach Hildesheim kommen. Außerdem ist eine Verlegung von Saalfeld nach Hannover geplant. Laut einer Sprecherin des Gesundheitsministeriums sind derzeit acht Thüringer Patienten für eine Verlegung vorgesehen.

Auch Bayern merkt Dutzende Patienten vor

Am Dienstagabend hatten Bayern und mehrere Ost-Bundesländer erstmals in der vierten Welle das sogenannte Kleeblatt-Prinzip aktiviert. Darüber sollen bundesweite Verlegungen möglich sein. Neben Thüringen bereitet auch Sachsen Verlegungen vor - am Donnerstag war hier aber noch nichts konkret geplant. Außerdem hatte Bayern mehrere Dutzend Patienten vorgemerkt, die in den kommenden Tagen verlegt werden sollen. Der genaue Zeitpunkt war auch hier unklar.

Insgesamt bereiten sich die drei Länder seit Donnerstag für die Verlegung von insgesamt 54 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen in aktuell weniger stark betroffenen Gebieten im Norden und Westen Deutschlands vor. Wie der zuständige Arbeitskreis der Innenministerkonferenz mitteilte, erklärten sich Krankenhäuser in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland bereit, Patienten aufzunehmen.

Das Kleeblatt-System war unter dem Eindruck der ersten Corona-Welle 2020 eingeführt worden und besteht aus den fünf Regionen Nord, Ost, West, Südwest und Süd. Das System soll Überforderungen bei einzelnen Krankenhäusern vermeiden, indem Patienten zunächst innerhalb eines Kleeblatts verlegt werden. Wenn das nicht mehr möglich ist, sind auch bundesweite Verlegungen möglich. Dabei kommen neben für den Transport von Intensivpatienten ausgerüsteten Fahrzeugen auch Rettungshubschrauber und Flugzeuge der Bundeswehr zum Einsatz.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Intensivpatienten von Thüringen nach Niedersachsen verlegt - OM online