Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Infektionsgeschehen in Niedersachsen weiter auf hohem Niveau

Die 7-Tage-Inzidenz lag am Sonntag bei 1172,8 nach 1171,4 am Vortag. Für Niedersachsen wurden innerhalb eines Tages 10.370 neue Corona-Fälle und drei weitere Todesfälle erfasst.

Artikel teilen:
Ein Corona-Schnelltest wird in einer Teststation aufbereitet. Foto: dpa/Michael

Ein Corona-Schnelltest wird in einer Teststation aufbereitet. Foto: dpa/Michael

Das Corona-Infektionsgeschehen in Niedersachsen bleibt auf hohem Niveau: Die 7-Tage-Inzidenz lag am Sonntag bei 1172,8 nach 1171,4 am Vortag – so viele Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner binnen 7 Tagen wurden registriert. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte, wurden für Niedersachsen innerhalb eines Tages 10.370 neue Corona-Fälle und drei weitere Todesfälle erfasst. Bundesweit lag die 7-Tage-Inzidenz laut RKI bei 1231,1.

Die Hospitalisierungsinzidenz ging im Vergleich zum Vortag leicht zurück – nämlich von 10,5 auf 10,4. Der Wert drückt die Zahl der Neuaufnahmen von Patientinnen und Patienten in Kliniken je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche aus. Es können auch Menschen mit positivem Corona-Test darunter sein, die wegen anderer Erkrankungen in der Klinik sind. Die Auslastung der Intensivstationen mit Covid-19-Patienten sank am Sonntag ebenfalls leicht auf 5,7 Prozent nach 5,8 Prozent am Samstag.

Grafschaft Bentheim hat die höchste Inzidenz in Niedersachsen

Der Landkreis Grafschaft Bentheim an der Grenze zu den Niederlanden hatte abermals mit Abstand die höchste Inzidenz im Vergleich der Kommunen – nämlich 2792,8. Dahinter lagen der Landkreis Schaumburg (1610,4) und die Stadt Wolfsburg (1589,1). Den niedrigsten Wert hatte am Sonntag die Stadt Delmenhorst mit 566,4, wie aus einer Übersicht auf der Internetseite der Landesregierung hervorgeht.

Im Land Bremen ist die 7-Tage-Inzidenz abermals deutlich gesunken. Bremen hatte am Sonntag einen Wert von 615,6 nach 663,7 am Samstag. Weitere Todesfälle wurden am Sonntag wie schon am Vortag nicht gemeldet.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Infektionsgeschehen in Niedersachsen weiter auf hohem Niveau - OM online