Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Impfstart verschlafen?: Weil weist Vorwurf zurück

Alle 50 Impfzentren sollen bis zum 6. Januar das Vakzin bekommen. Die Kreisstadt Cloppenburg habe seine Dosen indes schon fast aufgebraucht.

Artikel teilen:
Sichert den Impfstoff bis zum 6. Januar für alle Zentren zu: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Foto: dpa

Sichert den Impfstoff bis zum 6. Januar für alle Zentren zu: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Foto: dpa

Das niedersächsische Gesundheitsministerium hat den Vorwurf zurückgewiesen, Niedersachsen habe den Impfstart verschlafen. "Wir haben einen Ansatz, der in die Fläche geht", sagte Ministeriumssprecher Oliver Grimm am Mittwoch. Spätestens am 6. Januar werde jedes der 50 Impfzentren im Land seine Impfdosen haben. Voraussichtlich werde der aktuell zur Verfügung stehende Impfstoff sehr schnell aufgebraucht sein, sagte Grimm. So habe zum Beispiel der Landkreis Cloppenburg schon fast alle seine Dosen genutzt.

Bis einschließlich Montag wurden in Niedersachsen 835 Menschen mit der ersten Dosis des Corona-Impfstoffs geimpft, wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte. Damit lag Niedersachsen laut RKI auf einem der letzten Plätze im Bundesländervergleich.

Die sozialpolitische Sprecherin der niedersächsischen FDP-Fraktion, Susanne Schütz, kritisierte am Dienstag: "Niedersachsen verschläft gerade den Impfstart." Es sei nicht nachvollziehbar, warum die Landesregierung hier nicht umgehend reagiere und sich proaktiv an weitere Kommunen und Landkreise wende. "Auch das Krankenhaus-Personal, beispielsweise auf den Covid-19-Stationen, sollte keinen Tag länger als nötig auf die Impfung warten müssen."

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Impfstart verschlafen?: Weil weist Vorwurf zurück - OM online