Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Grüne kritisieren: Getötete Wölfinnen sind "Bauernopfer"

Die von Umweltminister Olaf Lies beauftragten Schützen könnten die gesuchten Wölfe nicht nach Alter und Geschlecht identifizieren. In Löningen war Mitte Februar ein Tier erschossen worden.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Nach dem Abschuss zweier Wölfinnen in Niedersachsen haben die Grünen die Wolfspolitik der Landesregierung für gescheitert erklärt. Die beiden getöteten Tiere seien "im wahrsten Sinne des Wortes ein Bauernopfer", bislang sei kein einziger Problemwolf erlegt worden, sagte Christian Meyer, Grünen-Fraktionsvize und naturschutzpolitischer Sprecher, am Dienstag in Hannover. Offensichtlich könnten die von Umweltminister Olaf Lies beauftragten Schützen die gesuchten Wölfe nicht nach Alter und Geschlecht identifizieren. Die getöteten Tiere stünden in keinem Zusammenhang mit Wolfsübergriffen.

Nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums und des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz handele es sich in beiden Fällen um Welpen, sagte Meyer. Er kritisierte: "Diese Wild-West-Methode, einfach irgendwelche Tiere abzuschießen, hat jetzt zwei Welpen das Leben gekostet und ist unvereinbar mit dem strengen Schutzstatus des Wolfes." Diese Praxis müsse sofort beendet werden. "Der Abschuss von Welpen ist nach der Abschussgenehmigung des Umweltministeriums eindeutig illegal und verboten", betonte Meyer. "Die Wolfspolitik des SPD-Ministers ist grandios gescheitert."

In Löningen war Mitte Februar ein Tier erschossen worden

Mit einer Ausnahmegenehmigung wurde Ende Februar eine Wölfin im Raum Ebstorf im Landkreis Uelzen erlegt, Mitte Februar war bei Löningen im Landkreis Cloppenburg ein weibliches Tier abgeschossen worden. Das in der Gegend ansässige sogenannte Herzlaker Rudel hatte seit September 2018 etwa 500 Schafe gerissen. Die Ausnahmegenehmigung zum Abschuss bezog sich allerdings auf einen männlichen Wolf, dem die Risse überwiegend zugeordnet werden konnten. In Niedersachsen gibt es rund 350 Wölfe.

Meyer erklärte, der Minister habe "sich verrannt", weil er die Besenderung von Wolfsrudeln für gezielte Abschüsse seit 3 Jahren aufgegeben habe. Pauschale Abschussfreigaben seien ein Verstoß gegen den Naturschutz und schützten kein einziges Weidetier.

Der OM online Podcast. Thema  der neuen Ausgabe sind Kunstrasenplätze im Oldenburger Münsterland. Welche Halme sind die besten, wie steht es um Ökologie und Nachhaltigkeit? Und was haben geschredderte Olivenkerne mit dem Thema zu tun?  Jetzt reinhören! 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Grüne kritisieren: Getötete Wölfinnen sind "Bauernopfer" - OM online