Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gesundheitsministerin zu Corona: Stehen vor einem Spagat

Mitten in der Pandemie hat Daniela Behrens vor einem Jahr das Amt als Gesundheitsministerin übernommen. Künftig sollen auch andere Themen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Artikel teilen:
Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD). Foto: dpa/Stratenschulte

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD). Foto: dpa/Stratenschulte

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens hat ein Jahr nach ihrem Amtsantritt vor weiteren Herausforderungen in der Corona-Pandemie gewarnt. Man stehe "vor einem schwierigen Spagat", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Zum einen würden die meisten Einschränkungen jetzt Schritt für Schritt zurückgefahren. Das sei auch richtig, weil derzeit keine Überlastung des Gesundheitssystems drohe. "Gleichzeitig ist die Pandemie noch nicht vorbei und wir werden auch in den kommenden Wochen und Monaten immer noch wachsam bleiben müssen."

Behrens erneuerte daher ihr Werben für eine allgemeine Impfpflicht und kündigte an, weiterhin in allen Kommunen des Landes Impfteams vorzuhalten. Bisher sind rund 78 Prozent der Niedersachsen mindestens einmal gegen Corona geimpft und knapp 62 Prozent geboostert.

Als Themen, denen sie in Zukunft noch mehr Aufmerksamkeit widmen wolle, nannte die Ministerin die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, verbesserte Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte, die Krankenhausstruktur und die Gleichstellung von Männern und Frauen. Während der Pandemie hätten Frauen viel häufiger zurückgesteckt, etwa indem sie während der Lockdowns die Kinder betreut haben – "und was die Zahl der Frauen in Führungspositionen angeht, können wir in Niedersachsen sicher noch ein Stück besser werden", sagte Behrens.

Corona-Politik der Landesregierung ist "kurzsichtig und halbherzig"

Die 53-Jährige war am 5. März 2021 als Gesundheits- und Sozialministerin vereidigt worden, nachdem ihre Vorgängerin Carola Reimann sich aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen hatte.

Auch aus der Opposition bekommt Behrens Lob dafür, dass sie sich unter schwierigen Pandemiebedingungen schnell in die neue Rolle eingefunden und neue Impulse bei der Impfkampagne gesetzt habe, wie die Grünen-Gesundheitspolitikerin Meta Janssen-Kucz sagte. Insgesamt sei die Corona-Politik der Landesregierung jedoch nach wie vor "kurzsichtig und halbherzig". Außerdem sei der Investitionsbedarf der Krankenhäuser im Land milliardenschwer, und viele Pflegekräfte arbeiteten am Rande der Erschöpfung, kritisierte Janssen-Kucz.

Die FDP-Gesundheitspolitikerin Susanne Schütz kritisierte, es sei nicht gelungen, im Zuge der Corona-Impfkampagne "genau zu analysieren, wer sich aus welchen Gründen nicht impfen lässt und diese Personengruppen dann auch ganz gezielt anzusprechen". Außerdem sei die Vernetzung der Gesundheitsämter unter Behrens bisher keinen Schritt weitergekommen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gesundheitsministerin zu Corona: Stehen vor einem Spagat - OM online