Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gemeinsamer Religionsunterricht: Gutachter geben grünes Licht

Es könnte ein bislang einmaliges Modell werden: In Niedersachsen könnten bald protestantische und katholische Schüler gemeinsam unterrichtet werden. Bislang waren beide Konfessionen getrennt.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Ein juristisches Gutachten hat grünes Licht für die Einführung eines gemeinsamen christlichen Religionsunterrichts in Niedersachsen gegeben. «Es bildet für die anstehenden Entscheidungsprozesse eine sichere verfassungsrechtliche Grundlage», sagte Kerstin Gäfgen-Track, Bevollmächtigte der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen am Montag. Vor einem Jahr waren entsprechende Pläne von Protestanten und Katholiken bekanntgegeben worden. Der gemeinsame Religionsunterricht soll den konfessionell getrennten Unterricht ersetzen und weiterhin auch nicht getauften Schülern offenstehen. Nach Angaben der Landeskirche Hannovers ist das Modell in dieser Form bundesweit einmalig.

Die Zahl der christlichen Schüler sinkt nach Angaben der Kirchen seit Jahren, der Religionsunterricht sei aber weiterhin gut nachgefragt, hieß es. Alle Lehrkräfte, die zum Unterrichten von evangelischem oder katholischem Religionsunterricht befugt sind, sollen auch künftig das gemeinsame Fach unterrichten können, betonten die Kirchen bei der Vorstellung des Projekts vor einem Jahr. Der gemeinsame Religionsunterricht könnte zum Schuljahr 2023/2024 starten.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gemeinsamer Religionsunterricht: Gutachter geben grünes Licht - OM online