Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gemeinde Bösel muss kräftig in Schulen investieren

Die drei Schulen in Bösel und Petersdorf erhalten 323.205 Euro für Digitalisierungsprojekte. Für neues Mobiliar, Energie- und Lüftungsanlagen stehen weitere Investitionen an.

Artikel teilen:
Viel vor: Auch für die Grundschule St. Martin in Bösel sind zahlreiche Gelder eingeplant. Foto: Pille

Viel vor: Auch für die Grundschule St. Martin in Bösel sind zahlreiche Gelder eingeplant. Foto: Pille

In der Gemeinde Bösel bleiben die Steuereinnahmen in der Pandemie solide – besonders die Gewerbesteuern entwickeln sich weiter positiv. Dennoch überschattete die Corona-Lage die Haushaltsberatungen in den Ausschüssen des Gemeinderates. „So ganz schlecht geht es der Gemeinde aber nicht“, sagte Bürgermeister Hermann Block im Schulausschuss optimistisch. Die Gemeinde musste keine neuen Kredite aufnehmen, um liquide zu bleiben. Im Gegenteil: Einen Kredit habe die Gemeinde außerplanmäßig sogar vorzeitig zurückgezahlt.

Entsprechend fielen auch die Haushaltsansätze für die drei Böseler Schulen aus, die Gemeindemitarbeiter Josef Runden vortrug und die der Schulausschuss allesamt einstimmig durchwinkte. Für die eigenverantwortliche Bewirtschaftung erhalten die Grundschule Petersdorf 6600 Euro, die St. Martin-Grundschule 19.800 Euro und die Oberschule 31.000 Euro. Damit ist es aber nicht getan.

Während für die Unterhaltung der Gebäude in Petersdorf wie im Vorjahr 25.000 Euro veranschlagt wurden, haben die Böseler Grundschule und die OBS Zusatzwünsche. In der St. Martin-Grundschule und in der OBS müssen alle Elektroverteilerkästen ausgetauscht werden, weil sie mittlerweile nicht mehr den DIN-Vorschriften entsprechen.

Grundschulen in Bösel und Petersdorf erhalten neue Schließanlage

Beide Gebäude erhalten zudem neue Schließanlagen. Für die Bewirtschaftung der drei Grundstücke und Gebäude wurden insgesamt 195.00 Euro veranschlagt. Um Sanierungsstaus zu verhindern, stockt die Gemeinde die Beträge alljährlich um zusätzlich 60.000 Euro auf.

Weitere 24.300 Euro erhält die Gemeinde als „Inklusionspauschale“, die vor allem Mehrausgaben für die Herstellung von Barrierefreiheit abdecken sollen, um Schülerinnen und Schülern mit Behinderungen einen diskriminierungsfreien Zugang zum Bildungssystem zu gewährleisten.

Erhebliche Summen verschlingen die investiven Vorhaben der Gemeinde für ihre drei Schulen. Für die Petersdorfer Grundschule soll für 12.000 Euro Schulmobiliar, für die St. Martin-Grundschule für 15.300 Euro eine neue Bestuhlung für die Pausenhalle angeschafft werden. Der Betrag für die OBS ist mit 6.200 Euro so wie im Vorjahr.

Gemeinde will 215.000 Euro für Lüftungsanlagen investieren

Allerdings wird die Gemeinde hier im kommenden Jahr erheblich in die „energetische Sanierung“ der Lüftungsanlage investieren müssen, da die Raumlufttechnik völlig veraltet und „abgängig“ ist. 215.000 Euro soll das nach einer Schätzung kosten. Allerdings erwartet die Gemeinde einen Zuschuss von 172.000 Euro vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Zudem sollen neue Akustikdecken eingebaut und die Beleuchtung auf LED umgerüstet werden. Zusammen kostet das 309.000 Euro. Für die LED-Lampen gibt es einen Zuschuss von 57.000 Euro vom Projektträger Jülich.

OBS-Chefin Dorothea Kuhlmann-Arends gab den Ausschussmitgliedern einen Überblick über den Stand der Umsetzung des Digitalpaktes. Zwar gebe es noch Nachholbedarf, aber die Medienkompetenz habe dank des Engagements der Gemeinde „einen enormen Aufschwung genommen“. Kuhlmann-Arends: „Wir sind sehr stolz und auf einem guten Weg, der noch nicht zu Ende ist“. Die drei Böseler Schulen erhalten dafür 323.205 Euro.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gemeinde Bösel muss kräftig in Schulen investieren - OM online