Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Garrel stellt neuen Rekord bei Gewerbesteuer auf

Während Corona viele Kommunen in ihrer Entwicklung ausbremst, drücken die Garreler weiterhin aufs Gaspedal. Thomas Höffmann zieht für 2021 ein positives Fazit und freut sich auf die Projekte in 2022.

Artikel teilen:
Zieht ein positives Fazit für 2021: Garrels Bürgermeister Thomas Höffmann.   Foto: Hoff

Zieht ein positives Fazit für 2021: Garrels Bürgermeister Thomas Höffmann.   Foto: Hoff

Stillstand? Den Begriff kennt die Gemeinde Garrel nicht. Projekte werden mit Vollgas geplant, angefasst und abgeschlossen – Corona zum Trotz. Im Gespräch mit OM-Medien blickt Bürgermeister Thomas Höffmann auf das Jahr 2021 zurück und gibt einen Ausblick auf das, was noch kommt. "Die Corona-Akte schließen" – das sei eine Hoffnung aus dem Sommer gewesen, die sich spätestens ab Herbst in Luft aufgelöst hätte. "Die Verwaltungsarbeit stand erneut unter dem Zeichen der Pandemie, insbesondere der ständige Wechsel zwischen Lockerungen und Verschärfungen hat uns vor Herausforderungen gestellt", sagt Höffmann. Dennoch sei es der Verwaltung in Zusammenarbeit mit dem "alten" Gemeinderat gelungen, viele wegweisende Themen in 2021 umzusetzen oder auf den Weg zu bringen. 

Eines der Highlights für Höffmann: die feierliche Einweihung des Busbahnhofs. "Für die Neugestaltung haben wir viel Lob aus der Bevölkerung erhalten", berichtet er stolz.  Aber auch die Umgestaltung der Außenanlagen beim Rathausanbau, die Erschließung der Baugebiete "Im Fange II" und "Kellerhöhe II" mit entsprechenden Grundstücksverkäufen oder die Aufwertung des Dorfparks seien nennenswerte Maßnahmen. Glücklich sei er darüber, dass der Ausbau der L 871 von Garrel bis zur A 29 voranschreite, "die Planung ist auf dem Weg, Gespräche mit den Eigentümern folgen Anfang des Jahres". Als "Großprojekte" zählt er den Neubau der Kita "In der Marsch" ("die ersten Bau-Aufträge sind vergeben"), die Planungen rund um die Ganztagsschule und die Sanierung der Kläranlage, "die zu 25 Prozent abgeschlossen ist", auf. 

Einnahmen bei den Gewerbesteuern liegen über dem Rekordjahr 2018

Ausnahmlos positive Zahl listet der Verwaltungschef bei den Einnahmen auf. Ganz vorne mit dabei: das Gewerbesteuerergebnis mit rund 10,1 Millionen Euro. "Zu Beginn des Jahres hatten wir mit 6,5 Millionen Euro gerechnet. Die Einnahmen liegen somit über dem Rekordjahr 2018." Anzumerken sei allerdings, dass ein Unternehmen aufgrund einer lange zurückliegenden Steuerangelegenheit im nächsten Jahr eine Rückzahlung von etwa 500.000 Euro erhalte. Insgesamt nahm die Gemeinde an Steuern und Zuweisungen rund 22 Millionen Euro ein. Allerdings belaste die Kreisumlage mit knapp 6 Millionen Euro das Ergebnis. Zudem fiel auch noch eine Entschuldungsumlage (knapp 30.000 Euro) und eine Gewerbesteuerumlage (rund 763.000 Euro) an den Kreis an. Positive Zahlen ebenfalls bei der Bevölkerungszunahme: Die offizielle Zahl des Landesamtes für Statistik Niedersachsen liegt bis zum 30. September bei 15.420 Personen, im Vorjahr waren es noch 15.346.

Positiv sei auch die Entwicklung der Wohnbaumöglichkeiten sowohl im Kernort als auch in den Bauerschaften: "Unser Ziel, möglichst vielen den Traum vom Eigenheim zu ermöglichen, haben wir mit einer hohen Kraftanstrengung innerhalb von nur zwei Jahren schnell umsetzen können. Das nimmt Druck vom Kessel", sagt der Verwaltungschef. "Zu Beginn des Jahres werden wir mit der Vermarktung der Bauplätze in Garrel und Falkenberg starten, um den hohen Bedarf dort zu decken. Um eine gesunde und langfristige Entwicklung zu gewährleisten, werden wir in den Dörfern die Bauentwicklung über Bauabschnitte steuern." Die Grundstückspreise würden aber voraussichtlich nicht mehr unter 100 Euro pro Quadratmeter fallen und auch Grundstücke mit 1000 Quadratmetern würden nicht mehr vergeben, sondern sich zwischen 600 und 800 Quadratmetern einpendeln.

In 2022 wird die Hauptstraße zentrales Thema sein

Zentrales Thema in 2022 wird der Verkehr in Garrel sein. Gespräche mit der zuständigen Landesbehörde sind erfolgt, für die Verkehrsknotenpunkte im Bereich der Hauptstraße/Böseler Straße sowie Hauptstraße/Petersfelderstraße wurde eine Verkehrszählung durchgeführt – mit dem Ergebnis, dass der Verkehr dort zukünftig über Ampelanlagen geregelt werden soll. "Zudem haben wir über die Entlastung der Hauptstraße gesprochen. Als Alternative haben wir eine Verbindungsstraße zwischen den beiden Landesstraßen Nikolausdorfer und Beverbrucher Straße vorgeschlagen", berichtet Höffmann. Die Verwaltung warte derzeit auf ein Gutachten des beauftragten Verkehrsplaners, ob diese Strecke auch tatsächlich von den Verkehrsteilnehmern  angenommen würde. Zudem soll jetzt zeitnah mit der Planung der Fahrradstraße von Garrel über Falkenberg bis zur Talsperre begonnen werden.

Persönlich freue er sich, "dass wir die Planung für die Ganztagsschule an der Grundschule Garrel vorantreiben konnten". Ab kommendem Schuljahr werde zunächst mit einer Containerlösung gearbeitet. Die Mittagsbetreuung durch den Förderverein der Handballabteilung des BV Garrel werde im neuen Schuljahr nicht mehr erforderlich sein, erklärt der Bürgermeister. Nach der erfolgreichen Umsetzung des Ganztagsschulbetriebs an der Grundschule Garrel "werden wir auch an den Grundschulen Tweel und in den Kirchdörfern ein angepasstes Angebot bereitstellen müssen, um Abwanderungstendenzen von Schülern zu vermeiden". 

"Wir haben das Ehrenamt mit hohen finanziellen Zuschüssen erheblich unterstützt."Thomas Höffmann

Betonen wolle er auch, dass die Gemeinde "das Ehrenamt mit hohen finanziellen Zuschüssen für diverse Projekte erheblich unterstützt hat", etwa für die Soccerplätzen, Flutlichtlanlagen, die Sanierung der Tennishalle oder den Neubau des Johanneshauses. Als Erfolg für Garrel dürfe auch die Aufnahme in die beiden Förderprogramme "Perspektive Innenstadt" des Landes und "Zukunftsfähige Innenstadt" des Bundes bezeichnet werden, mit deren finanziellen Mitteln nun der Kernbereich aufgewertet werden könne. Im kommenden Jahr werde auch der Streetbasketball-Platz im Bereich des ehemaligen "Roten Platzes" neu gestaltet. "Ob wir für ein solches Projekt Fördermöglichkeiten finden, wissen wir noch nicht. Das bleibt Teil unserer Recherche." 

Im Jahr 2022 wartet noch ein besonderes Highlight auf den Ort, die 150-Jahr-Feier der Gemeinde Garrel. "Beginnen wollen wir das Jubiläumsjahr am 13. April mit einem Tag der offenen Tür sowohl für das Rathaus als auch für die neue Polizeidienststelle. Auftreten wird das Polizeiorchester Niedersachsen." Am 1. Juli geht es dann mit einem Galaabend in der Sporthalle weiter, bei dem der Musikverein Garrel  der Haupt-Act sein wird. "Um die Veranstaltung attraktiv und unterhaltsam zu gestalten, wird uns Wolfgang Engelmann durch den Abend führen. Und am Freimarkt-Wochenende soll der OM-Familientag ausgerichtet werden. Abschließen wollen wir das Jubiläumsjahr mit einem Adventskonzert im Rathaus", berichtet Höffmann.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Garrel stellt neuen Rekord bei Gewerbesteuer auf - OM online