Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Für Nils Anhuth ist Barßels Hafen ein positiver Hotspot

Der Kandidaten-Check von OM online: Als einziger Kandidat tritt Amtsinhaber Nils Anhuth am 12. September bei in Barßel an. Im Wahlkampf muss er Menschen davon überzeugen, überhaupt zur Urne zu gehen.

Artikel teilen:
Reiseziel Hausboot: Amtsinhaber und Bürgermeisterkandidat Nils Anhuth will den Barßeler Hafen als Tourismusmagnet weiter stärken. Und auch selbst dort Urlaub machen. Foto: Stix

Reiseziel Hausboot: Amtsinhaber und Bürgermeisterkandidat Nils Anhuth will den Barßeler Hafen als Tourismusmagnet weiter stärken. Und auch selbst dort Urlaub machen. Foto: Stix

Der Kandidaten-Check von OM online. In dieser Reihe stellen wir zur Kommunalwahl im September die Bürgermeister- und Landratskandidaten in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta vor. Das Konzept: Einen thematischen Treffpunkt darf der Kandidat wählen, den anderen bestimmt die Redaktion. In dieser Folge: Barßels amtierender Bürgermeister Nils Anhuth (parteilos) im Talk mit Reporter Heiner Stix.

Vor 7 Jahren wurde Nils Anhuth in Barßel als Kandidat der SPD zum damals jüngsten Bürgermeister in Niedersachsen gewählt. Diesen Titel kann der heute 35-Jährige am 12. September nicht verteidigen, Bürgermeister seiner Heimatstadt allerdings möchte er erneut werden. Und die Chancen stehen nicht schlecht: Obwohl - oder vielleicht gerade weil - Anhuth diesmal als Einzelbewerber und nicht auf dem Ticket einer Partei antritt, hat er keinen Gegenkandidaten.

"Natürlich muss man noch wählen gehen."Nils Anhuth, Bürgermeister und Kandidat

Den Wahlkampf mache das aber nicht leichter, hat Anhuth festgestellt. "Ich werde jetzt sehr oft mit der Frage konfrontiert, ob ich denn dadurch schon gewählt bin, ob man überhaupt noch zur Wahl gehen muss", erzählt er. "Natürlich muss man noch wählen gehen, und gewonnen habe ich erst, wenn ich am Ende mehr Ja- als Nein-Stimmen bekommen habe." Sein Wahlkampf bestehe deswegen zu einem großen Teil daraus, Menschen davon zu überzeugen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Aber natürlich wirbt Anhuth nicht nur für die Wahlbeteiligung, sondern auch für sich selbst. "Ich will auf das Geleistete hinweisen und darauf, was ich noch vorhabe", sagt er. Zu diesen Vorhaben gehört zum einen, die Sanierung der kommunalen Liegenschaften voranzutreiben. Da ist zum einen das Gebäude der Integrierten Gesamtschule (IGS) aus den 60 Jahren. "Da haben wir inzwischen 9 oder 10 Bauabschnitte, der jüngste ist aus den Jahren 2003/04", skizziert Anhuth die Situation. "Das muss energetisch, aber auch funktional auf den neuesten Stand gebracht werden." Eine IGS funktioniere anders als das frühere Nebeneinander von Haupt-, Ober- und Realschule, sie benötige mehr Raumpotenzial, um ihrem Anspruch an das Fordern und Fördern gerecht werden zu können. "Wir müssen das Schulgebäude in die 20 Jahre des 21. Jahrhunderts versetzen", sagt Anhuth.

Gegenwind beim Rathaus-Neubau

Das Gleiche gilt auch für das Rathaus. "Das Gebäude stammt aus den 60er Jahren, und wir haben heute einfach einen anderen Raumbedarf, andere Ansprüche an Funktionalität, Datenschutz, Barrierefreiheit und Energieeffizienz", erläutert der Bürgermeister. Der nach Ansicht des Rates dafür erforderliche Neubau soll zudem um ein Bürgerhaus mit Veranstaltungssaal sowie Gruppen-, Besprechungs- und Beratungsräume ergänzt werden.

Doch anders als bei der IGS bekommen Rat und Gemeindeverwaltung bei dem 9-Millionen-Projekt Gegenwind. Eine Bürgerinitiative fordert (wie mehrfach berichtet), dass die Gemeinde weniger Geld ausgeben oder die Bürger vor einer solch hohen Investition zumindest anhören soll. Am 22. August stimmen die Barßelerinnen und Barßeler in einem Bürgerentscheid darüber ab, ob das Rat- und Bürgerhaus in der vorgesehenen Form gebaut werden können. "Wenn nicht, dann müssen wir die Situation neu bewerten", sagt Anhuth. "Allerdings ändert sich dadurch am Raumbedarf und an der energetischen Situation ja auch nichts."

"Wir wollen Barßel für den Tourismus noch attraktiver aufstellen."Nils Anhuth

Das Bürgerhaus ist für Anhuth auch mit Blick auf ein weiteres Vorhaben wichtig. "Wir wollen Barßel für den Tourismus noch attraktiver aufstellen und haben deshalb bereits 2019 im Rathaus eine Mitarbeiterin eingestellt, die etwa für Veranstaltungen zuständig ist", sagt er. "Der Veranstaltungssaal spielt dabei eine wichtige Rolle, denn er wäre für Lesungen, kleine Konzerte oder Diskussionsabende hervorragend geeignet."

Von noch größerer Bedeutung für den Tourismus und für die Einwohner Barßels aber ist der Hafen. "Das ist im positiven Sinne ein Hotspot, an dem man sich trifft, wo man wegen des Traumspielparks am Wochenende mit den Kindern hingeht", erläutert Anhuth. "Und wir haben hier viele Tages- und länger bleibende Touristen, auch Stammgäste, die beispielsweise den Wohnmobilplatz und das Radwegenetz der Region schätzen." Das soll weiter unterstützt und angekurbelt werden, etwa durch den Ausbau der Infrastruktur. So sollen beispielsweise zusätzliche Busparkplätze sowie neue Sanitärgebäude am Wohnmobilplatz und an der Paddel- und Pedalstation entstehen.

Auch Anhuth will in diesem Sommer trotz der bevorstehenden Wahl noch Urlaub machen. Ans oder besser gesagt aufs Wasser soll es gehen. "Das ist dann sofort Urlaub", sagt er. Die Unterkunft ist bereits gebucht: ein Hausboot im Barßeler Hafen.


Zur Person:

  • Nils Anhuth wurde 1986 geboren, ist seit 2017 verheiratet und hat eine Tochter.
  • Er hat Politikwissenschaft in Bremen studiert und arbeitete danach bis zu seiner Wahl als Bürgermeister als Wahlkreisbüroleiter beim Bundestagsabgeordneten Markus Paschke in Leer (Wahlkreis Unterems) tätig.
  • Im Mai 2014 wurde Anhuth im ersten Wahlgang mit 55,5 Prozent der Stimmen zum damals jüngsten Bürgermeister Niedersachsen gewählt. 

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Für Nils Anhuth ist Barßels Hafen ein positiver Hotspot - OM online