Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Fakten zur Landtagswahl in Niedersachsen 2022

Wie viele Menschen treten bei der Landtagswahl inNiedersachsen an, welches Ergebnis gab es vor 5 Jahren? Das erfahren Sie hier.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Einige Zahlen im Überblick:

Wahlberechtigte: Knapp 6,1 Millionen Menschen dürfen über den
künftigen Landtag entscheiden. Die Zahl der möglichen Erstwählerinnen und Erstwähler wird auf rund 215.000 geschätzt.

Parteien: In diesem Jahr sind 23 Parteien zur Wahl zugelassen worden,
von denen 21 auch tatsächlich mit einer Landesliste oder Kandidaten
für ein Direktmandat antreten. Das sind mehr als vor fünf Jahren.
Damals waren 22 Parteien zugelassen worden, von denen 17 auch
Kandidaten ins Rennen schickten.

Kandidaten: Insgesamt bewerben sich 756 Menschen um ein
Landtagsmandat (2017: 706), darunter neun Einzelbewerber ohne Partei. Der Frauenanteil liegt bei rund einem Drittel – die Grünen sind die einzige Partei, bei denen mehr Frauen als Männer antreten. Jüngste Kandidaten sind die 2003 geborenen Zara Tas von der FDP und Parmveer Singh von den Humanisten. Ältester Bewerber ist der 85-jährige Peter Jürgen Würdig von der AfD.

Wahlkreise: Zur Wahl wird Niedersachsen in 87 Wahlkreise eingeteilt -
beginnend mit Braunschweig-Nord im Osten des Landes (Nummer 1) bis hoch nach Wittmund/Inseln im Nordwesten (Nummer 87). Der nach Wahlberechtigten kleinste wird der Wahlkreis Lüneburg-Land sein (52.349 Wahlberechtigte), der größte der Wahlkreis Aurich (87 925).

Wahlhelfer: Wie bei der Wahl 2017 werden rund 82.000 Wahlhelferinnen und -helfer ehrenamtlich im Einsatz sein.

Ergebnis 2017: Bei einer Wahlbeteiligung von 63,1 Prozent wurde die
SPD (36,9 Prozent/55 Mandate) stärkste Kraft, gefolgt von CDU (33,6
Prozent/50 Mandate), Grünen (8,7 Prozent/12 Mandate), FDP (7,5
Prozent/11 Mandate) und AfD (6,2 Prozent/9 Mandate)). Die Linke (4,6
Prozent) verpasste den Einzug ins Parlament knapp. Die AfD verlor
ihren Fraktionsstatus im Jahr 2020 wegen mehrerer Austritte nach
internen Streitigkeiten.

Erstwähler: Kurios: Unter den Personen, die bei der Landtagswahl am Sonntag ihre Stimme abgeben dürfen, gibt es die Gruppe der klassischen Erstwähler nicht. Denn zur Kommunalwahl 2021 konnten bereits 16-Jährige wählen. Insofern sind die heute 18-jährigen Wähler nur mit Blick auf eine Landtagswahl Erstwähler. Grundsätzlich ist wahlberechtigt, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, mindestens 18 Jahre alt ist und seit mindestens 3 Monaten in Niedersachsen seinen Wohnsitz hat. Es dürfen etwa 6,1 Millionen Menschen über den Landtag entscheiden. Die Zahl der Erstwähler (bei einer Landtagswahl) wird auf 214.000 geschätzt (3,5 Prozent).

Im Wahlkreis 68 (Vechta) gibt es nach Auskunft des Landkreises Vechta 83.720 Wahlberechtigte, die Zahl der Erstwähler beläuft sich auf 5.449 (Quote: 6,51 Prozent). Im Wahlkreis 73 (Bersenbrück), zu dem auch Damme und Neuenkirchen-Vörden gehören, beträgt die Zahl der Wahlberechtigten 77.114, wie der Landkreis Osnabrück mitteilte. Die Quote derjenigen, die erstmals bei einer Landtagswahl ihre Stimme abgeben dürfen, beträgt 6,84 Prozent (5278 Personen). Im Wahlkreis 67 (Cloppenburg) gibt es 69.341 Wahlberechtigte und laut Kreisverwaltung 1083 Erstwähler (zum Begriff siehe oben), die Quote liegt bei 1,56 Prozent. Im Wahlkreis 66 (Cloppenburg-Nord) sind es 78.149 Wahlberechtigte und 1212 Erstwähler (Quote: 1,55 Prozent). Die Quote der Erstwähler in den Wahlkreisen 66 und 67 ist auffällig gering. Auf Nachfrage erklärte der Kreis Cloppenburg, dass die Zahlen korrekt seien.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Fakten zur Landtagswahl in Niedersachsen 2022 - OM online