Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Fahrverbote nach schärferen Regeln werden aufgehoben

Betroffene Autofahrer können jetzt formlos in ganz Niedersachsen ihren Führerschein zurückverlangen. Innenminister Pistorius wettert indes gegen das Bundesverkehrsministerium,

Artikel teilen:
Symbolfoto: Vorwerk

Symbolfoto: Vorwerk

Nachdem Änderungen des Bußgeldkatalogs wegen eines Formfehlers nichtig sind, werden auf dieser Grundlage angeordnete Fahrverbote in Niedersachsen aufgehoben. Dies gelte auch, wenn die Einspruchsfrist gegen die Bescheide bereits abgelaufen ist, teilte das Innenministerium am Donnerstag mit. Betroffene können sich an die zuständige Bußgeldbehörde wenden und die Aufhebung formlos beantragen.

Wegen eines Formfehlers in der Eingangsformel der neuen StVO, die Ende April in Kraft getreten war und unter anderem schärfere Regeln bei zu schnellem Fahren vorsah, hatte das Bundesverkehrsministerium die Änderungen für nichtig erklärt. «Dass dem Bundesverkehrsministerium ein solcher kapitaler Fehler unterlaufen ist, ist nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich. Hierdurch sind wichtige Änderungen des Straßenverkehrsrechts nicht wirksam geworden», wird Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) zitiert. Es wäre aber für Betroffene nicht in Ordnung, wenn die Fahrverbote gültig blieben, obwohl es dafür keine Rechtsgrundlage gegeben habe.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Fahrverbote nach schärferen Regeln werden aufgehoben - OM online