Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Erster Kunstrasenplatz soll nach Emstekerfeld

Ein CDU-Vorschlag sieht zwei Plätze vor: 2020 in Emstekerfeld und 2021 in Galgenmoor. Die Idee findet eine breite Zustimmung bei den übrigen Fraktionen.

Artikel teilen:
Planungen: Der TuS Emstekerfeld möchte einen Natur- in einen Kunstrasen umwandeln.Foto: Hermes

Planungen: Der TuS Emstekerfeld möchte einen Natur- in einen Kunstrasen umwandeln.Foto: Hermes

Nach langwierigen Beratungen und Diskussionen scheint es eine Lösung in der Debatte um einen Kunstrasenplatz zu geben. Wie berichtet, hatten der TuS Emstekerfeld, BW Galgenmoor und BV Cloppenburg einen Antrag auf Förderung bei Stadt und Landkreis gestellt.

Von den rund 750.000 Euro Baukosten werden 40 Prozent vom Kreis und 55 Prozent von der Stadt übernommen. Der BVC war durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bei den Lokalpolitikern nicht mehr in Erwägung gezogen worden. Die CDU schlägt nun vor, zwei Kunstrasenplätze zu schaffen. 2020 soll der TuS den Zuschlag erhalten, ein Jahr später ist dann BWG an der Reihe.

„Wir wollen ein Zeichen für den Sport setzen“, sagte CDU-Fraktionssprecher Prof. Dr. Marco Beeken. Beide Vereine hätten gute Konzepte vorgelegt, der TuS habe sich proaktiv über Möglichkeiten informiert. „Generell wäre ein zentraler Platz gut gewesen, aber das ist aus verschiedenen Gründen zurzeit nicht möglich“, so Beeken weiter. Er sehe auch den Bedarf für zwei Plätze in der Stadt, dies würde die Einwohnerzahl hergeben.

Beide Vereine hätten jeweils gute Konzepte vorgelegt

Die UWG hatte sich jüngst bei beiden Vereinen nochmals vor Ort informiert. „Jeder hat gute Argumente vorgebracht“, so die Fraktionsvorsitzende Jutta Klaus. Der Vorschlag der CDU werde bei der nächsten Sitzung besprochen, sie persönlich könne sich durchaus mit der Idee anfreunden. „Beide machen gute Jugendarbeit und haben es verdient“, so Klaus weiter.

Ähnlich sieht es Jan Oskar Höffmann von der SPD. „Den Bedarf an zwei Plätzen haben wir aber schon vor einem halben Jahr gesehen. Wir fühlen uns bestätigt“, stellt der Fraktionsvorsitzende klar. Die Reihenfolge sei nicht so entscheidend. Für die kommenden Haushaltsplanungen müsse die Entscheidung aber auch für die Möglichkeiten und Umsetzung anderer Projekte eine Rolle spielen: „Wer bereit ist, zwei Plätze in die Haushalte aufzunehmen, muss bei anderen Diskussionen verbal abrüsten“, so Höffmann weiter.

„Ich freue mich, dass es eine Entscheidung gibt. Der Vorschlag ist gut und gerecht getroffen.“
Tobias Spils, Vorsitzender TuS Emstekerfeld

„Bei uns gibt es keine einheitliche Linie“, sagt Christian Albers von Sozialliberales Cloppenburg. Fraktionskollege Bernd Pauly und er selbst hätten den TuS von Anfang an favorisiert. „Sie haben sich frühzeitig und intensiv bemüht“, sagt Albers. Für ihn sei es wichtig, dass es jetzt endlich eine Entscheidung gebe. Man dürfe nicht noch mehr Zeit verlieren. Rolf Bornemann sei eher für einen zentralen, kommunal verwalteten Platz.

TuS-Vorsitzender Tobias Spils freute sich ebenfalls, dass eine Entscheidung naht: „Der Vorschlag ist gut und gerecht getroffen.“ Er sei nie dagegen gewesen, dass auch in Galgenmoor ein Platz entstehen soll. In der Reihenfolge sehe er jedoch seinen Verein vorne.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Erster Kunstrasenplatz soll nach Emstekerfeld - OM online