Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Erster Abschnitt des Projektes "Der Mühlenbach fließt in die Zukunft" ist geschafft

Aus einem geraden Bach ist eine mäandernde  Flusstalaue geworden. Davon haben alle etwas.

Artikel teilen:
Bei einem Ortstermin haben Vertreter der Stadt Löningen, des Kreises,  des Planungsunternehmens, der Baufirma und ein Gewässerbiologe den neuen Lauf des Mühlenbachs offiziell freigegeben. Foto: Willi Siemer

Bei einem Ortstermin haben Vertreter der Stadt Löningen, des Kreises,  des Planungsunternehmens, der Baufirma und ein Gewässerbiologe den neuen Lauf des Mühlenbachs offiziell freigegeben. Foto: Willi Siemer

Nur zufriedene Gesichter sah man trotz des stürmischen Wetters und des Regens bei diesem Ortstermin, bei dem Gummistiefel auch bei Sonnenschein Pflicht gewesen wären. Gedacht war das Treffen an der Duderstadter Brücke zur offiziellen Freigabe des ersten Abschnitts des Projektes „Der Mühlenbach fließt in die Zukunft“.

Einer strahlte noch mehr als alle anderen Beteiligten: Hermann Dirks, der frühere Fachbereichsleiter der Löninger Stadtverwaltung. Der Naturschutzexperte und leidenschaftliche Hobbyfotograf hatte das Projekt als Schöpfer und Vorkämpfer entwickelt und erfolgreich vorangetrieben.

Die Projektfläche umfasst mehr als 30 Hektar

Auf einer für diese Umwandlung insgesamt durch eine Flurbereinigung, Kauf und Tausch zur Verfügung stehenden Fläche von 30 Hektar erhält der Mühlenbach nach dem Abschluss auf fast 3 Kilometern zwischen der Duderstadter Brücke und der Löninger Umgehungsstraße ein neues natürliches Bachbett zurück. Von Menschenhand war dies einst begradigt worden. Nun ist bereits auf 1,5 Kilometern ein dahin schlängelnder Bach entstanden, der sich zur ökologisch wertvollen Flusstalaue entwickelt.

In diesem Bereich sei durch den nun mäandernden Lauf mit den sehr breiten Gewässerrandstreifen eine Art Stauzone zur Hochwasserprävention entstanden. Es sei sehr viel Platz für Pflanzen und Tiere geschaffen worden, betont Fachbereichsleiterin Hannah Kopmeyer. Den Fischen werde der Aufstieg flussaufwärts ermöglicht und eine spezielle Drainage verhindere den Nitrateintrag ins Gewässer. „Dies ist sowohl für die Natur in unserer Stadt, als auch für Rat und Verwaltung, die immer schärfere Baurechtsvorschriften befolgen müssen, ein wichtiger Tag“, freute sich Bürgermeister Burkhard Sibbel. Er dankte allen, insbesondere Hermann Dirks, für ihr überdurchschnittliches Engagement zum Wohle der Stadt.

Löningen profitiert unmittelbar, sagte Sibbel. Auch finanziell. Die Bedeutung dieser "Naturoase" sei so groß, dass der Kreis als Genehmigungsbehörde ein Verhältnis von eins zu vier als Kompensationsfläche berechnet. Das bedeute, dass für vier Hektar, die in neuen Bau- und Gewerbegebieten durch die Gebäude selbst und die Pflasterungen versiegelt werden, nur ein Hektar am Mühlenbach angerechnet wird.

„Dank dieses Projekts muss sich die Stadt nach dem weiteren Ausbau in den kommenden Jahrzehnten keine Gedanken mehr über Ausgleichsflächen machen“, erläutert Dirks. Das sei, wo Fläche immer knapper werde, die Wünsche nach mehr Platz aber groß sei, von Vorteil. Zudem sei eine Basis von eins zu eins oder eins zu zwei die Normalität.

Vor 3 Jahren war das Projekt gestartet worden. Am Oberlauf hätten sich die Arbeiten zunächst verzögert. Das sei nach jetzigem Stand beim zweiten Abschnitt bis zur Löninger Umgehungsstraße nicht zu erwarten, betonte Kopmeyer. Mit dem Bau des neuen Bachbettes werde im Sommer begonnen, nachdem zuvor ein neues sehr großes Regenrückhaltebecken in der Nähe der Umgehungsstraße ausgebaggert worden ist.

Der zweite Bauabschnitt beginnt im Sommer

Die Vorschriften und Kosten – in diesem Fall eine Million Euro –  seien hier in den letzten Jahren deutlich gestiegen, erläuterte Kopmeyer. Das Becken sei als Reservoir für die höher gelegenen Meerdorfer Gewerbegebiete bei Starkregenereignissen vorgeschrieben. Sollte sich die Idee, auch die neuen Gewerbeflächen zwischen Alter Heerstraße und B 213 durch ein Rohr unter der Bundesstraße hindurch anzuschließen, verwirklichen lassen, ließen sich weitere Kosten sparen. Zudem bliebe mehr Platz fürs Gewerbe.

Verpassen Sie nichts von der Landtagswahl in Niedersachsen am Sonntag. Wer regiert in den nächsten 5 Jahren? Wer zieht in den Landtag in Hannover ein?  Alle Ergebnisse aus allen Wahlkreisen und den Städten und Gemeinden im OM finden Sie auf unserer Themenseite, inklusive Liveticker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Erster Abschnitt des Projektes "Der Mühlenbach fließt in die Zukunft" ist geschafft - OM online