Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Eine neue Zeitrechnung

Thema: Der Ukraine-Krieg und die Energie – Unsere Abhängigkeit von Russland war bekannt, doch Konsequenzen wurden nicht gezogen. Daher bezahlen wir bis heute Putins Angriff.

Artikel teilen:

Die Isolierung Russlands wird immer stärker: Medien ziehen sich zurück. Finanzdienstleister und soziale Netzwerke stellen die Arbeit ein. Ja, Russland verliert sogar bisherige Käufer seiner gigantischen Öl- und Gasvorräte. Shell will sich zurückziehen, Großbritannien will bis Ende des Jahres auf russische Energieträger verzichten. Die amerikanische Regierung hat ein Embargo gegen Öl aus Russland verhängt.

Auch die Europäische Union will ihre Abhängigkeit von Moskau verringern. Unserem Land aber, das seinen Energiehunger für Industrie und Wohnen, Verkehr und Konsum in hohem Maße mit russischen Rohstoffen stillt, stellt sich die Frage des Verzichts auf ebenjene Energieträger noch dringlicher. Sie stellt sich heute.

Unsere geopolitische Abhängigkeit war bekannt, doch Konsequenzen wurden nicht gezogen. Daher bezahlen wir bis heute Putins Angriff. Und wir haben ihm und den Oligarchen die Macht gesichert und den Reichtum gebracht.

Mut bedeutet in diesen Tagen auch Verzicht

Es ist jetzt die Zeit, mutig zu sein. Und Mut bedeutet in diesen Tagen auch: Verzicht. Nötig ist er mit Blick auf die in diesen Tagen in den Hintergrund getretene Herausforderung des Klimawandels ohnehin, auch wenn sich unsere Gesellschaft so schön im Überfluss eingerichtet hat.

Mit dem 24. Februar hat aber eine neue Zeitrechnung eingesetzt. Eine Zeit, in der wir viel stärker überlegen müssen, was wir mit unserem Energiehunger anrichten. Eine Zeit, die zur Ernsthaftigkeit erzieht. Eine Zeit, die keine dekadenten Debatten duldet. Teile der Bundesregierung wehren sich gegen diese Einsicht. Aber es ist Zeit, dass Deutschland seiner Verantwortung gerecht wird.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Eine neue Zeitrechnung - OM online